Kinostarts der Woche

10. April 2019 21:58; Akt: 10.04.2019 23:48 Print

Wie aus Fan-Fiction ein Liebesfilm wird

von Mohan Mani - Wenn sich Tessa in einen Bad Boy verguckt, dann schlagen nicht nur Teen-Herzen höher: «After Passion» spielt ab Donnerstag im Kino.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Na bravo: Endlich serviert auch Hollywood mal eine Teen-Lovestory ohne Vampire («Twilight»), totalitäre Staatskritik («The Hunger Games»), forcierte «Step Up»-Pirouetten oder schwere Gebrechen («Me before You», «Midnight Sun»). Die einstige Hobby-Autorin Anna Todd begann ihre «After»-Buchreihe als pure Fan-Fiction und Hommage an den «One Direction»-Sänger Harry Styles. Dieser wird in ihrer Story zum Bad Boy Hardin Scott (Hero Fiennes Tiffin), in den sich die brave Uni-Studentin Tessa Young (Josephine Langford) über Umwege verguckt. Schon bald will sie jedenfalls nicht nur von ihrer schüchternen Highschool-Liebe Noah (Dylan Arnold) nichts mehr wissen, sondern auch von ihrer alleinerziehenden Mutter Carol (Selma Blair) …

Ein perfektes First-Date-Movie

Es ist schier unglaublich, dass Anna Todd mit ihrer simplen «Junge trifft Mädchen / Junge verliert Mädchen / Junge holt Mädchen zurück»-Handlung im Internet über 1.5 Milliarden Aufrufe generierte, wobei sich die Fans aktiv am Handlungsverlauf beteiligten. Eine gedruckte Buchreihe und ein Kinofilm waren bloss eine Frage der Zeit. Et voilà: Dank unverbrauchter Gesichter mausert sich «After Passion» in Filmform zum perfekten First-Date-Movie. Oder ganz einfach gesagt: Wenn sich das Teen-Traumpaar Tessa und Hardin im See ganz ohne Spezialeffekte und Bumbum-Action näher kommt und wenig später gar noch Safe-Sex praktiziert, dann fühlt der ganze Kinosaal mit. Enjoy!

Ebenfalls ab Donnerstag im Kino: «Niemandsland – The Aftermath»

Im Nachkriegs-Deutschland des Jahres 1946 gibt sich die Frau (Keira Knightley) eines britischen Militärkopfs («Pet Sematary»-Star Jason Clarke) einem anderen Mann (Alexander Skarsgård) hin. Als filmisches Ergebnis lockt eine schön bebilderte, aber oberflächliche Verfilmung des gleichnamigen Romans «The Aftermath» von Rhidian Brook. Ganz grosses Gefühlskino geht anders.

Doku-Geheimtipp: «Free Solo»

«Ich werde das Klettern immer eine Freundin vorziehen. Jedenfalls für den Moment» sagt der bislang erfolgreichste Free Climber Alex Honnold in einer Filmszene der Doku «Free Solo». Immer mehr wächst einen dieser eher schüchterne Junge mit eigenwilligem Sozialverhalten ans Herz. Dies wird einem als Zuschauer spätestens dann zum Verhängnis, als er sich im letzten Filmdrittel im kalifornischen Yosemite Park am 975-Meter hohen, senkrecht abfallenden El-Capitan-Riesenfelsen versucht – notabene ohne jegliche Sicherungen und mit einigen Sprüngen, die einem gerade auf der Grosseleinwand des Kinos den Atem stocken lassen. Nicht verpassen!

Mehr Kino-Infos und Sternli-Wertung am Donnerstag in der «20 Minuten»-Printausgabe.