Joel Basman

25. Oktober 2018 11:52; Akt: 25.10.2018 11:52 Print

«Religion ist nicht so mein Ding»

In «Wolkenbruch» spielt Joel Basman einen orthodoxen Juden. Er selbst lebt nicht gern nach strikten Regeln. Mit einer Ausnahme.

Die Macher von «Wolkenbruch» verraten ihre Lieblingswörter auf Jiddisch. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Dein Papa ist jüdisch, deine Mutter Christin. Was an dir ist jüdisch?
Ein Teil der Kultur ist in mir drin. Das habe ich aber selbst erst herausgefunden, als ich nach Israel gereist bin und meine dortige Familie besucht habe. Hebräisch spreche ich auch. Das Wichtigste, um eine Kultur zu verstehen: die Sprache und das Essen.

Umfrage
Magst du Schweizer Filme?

Welche Religion ist dir näher?
Keine. Am ehesten interessiere ich mich für den Buddhismus. Aber Religion ist generell nicht so mein Ding.

Jüdisch-orthodoxe Menschen leben sehr strukturiert. Wo bist du das?
Wenn ich drehe, funktioniere ich am allerbesten.

Und wo bist du sogar ein bisschen bünzlig?
Auch beim Drehen!

Du warst also immer pünktlich am Set?
Fast immer. (lacht)

Dein Vater spielt eine Minirolle im Film. Hast du dich unter Beobachtung gefühlt?
Nein, es war lustig. Für einmal habe ich einen Film gemacht, in dem ich nicht sterbe. Und dann trifft es ihn. Es war nicht schön, den eigenen Vater im Sarg liegen zu sehen.

Wie war es, vor der Haustür zu drehen?
Spannend. Es war schön, nach der Arbeit heimzukommen. Aber es fällt schwer, abends nichts abzumachen und den Kollegen abzusagen. Auch wenn man noch ein bisschen Energie hätte, um eins trinken zu gehen – am nächsten Morgen rächt es sich.

Du würdest gern mal einen Bond-Bösewicht spielen. Warum gerade den?
Fast alle, die ihn bis jetzt gespielt haben, finde ich geniale Schauspieler. Leider gibt es noch keinen weiblichen Bond-Bösewicht. Das muss bald kommen.

Wurdest du eigentlich als Schweizer «Tatort»-Kommissar angefragt?
Nein, aber das wäre sowieso nichts für mich. Dafür bin ich zu jung. Kripo-Beamte erleben Dinge, die können wir uns gar nicht vorstellen. Das muss man einem Menschen ansehen.

«Wolkenbruch» startet heute in den Schweizer Kinos. Hier gibts den Trailer zum potenziellen neusten Schweizer Filmhit.

(cat)