«Transformers»

05. Juni 2011 15:24; Akt: 05.06.2011 15:37 Print

Zu versext für Megan Fox

Die Schauspielerin verglich Regisseur Michael Bay bereits mit Hitler. Jetzt deckt Ex-Kollege Shia LaBeouf die angeblich wahren Gründe für Megan Fox’ Ausstieg bei «Transformers» auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Bei den Dreharbeiten zu «Transformers» hatte Megan Fox angeblich die Nase voll von sexy Posen. 2010 warf sie bei am Filmset das Handtuch. Knapp ein Jahr später tat sie es wieder – dieses Mal für Unterwäsche eines Luxuslabels.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihre Rolle im Action-Spektakel «Transformers» machte Megan Fox über Nacht weltberühmt – und zur Hauptfigur zahlloser Männerträume. Nach zwei Filmen stieg die heute 25-Jährige 2010 überraschend aus der erfolgreichen Filmreihe aus. Co-Star Shia LaBeouf glaubt, die wahren Gründe für diesen Schritt zu kennen.

«Sexualität von 16-Jährigen»

Im Interview mit der «Los Angeles Times» behauptet er: «Mike hat eine Art, Frauen zu filmen, die die Sexualität von 16-Jährigen anspricht. Wenn er von Fox bestimmte Dinge forderte, war keine Zeit für einfühlsame Gespräche. Wir sind im Dauerstress. Und eines was Mike wirklich nicht hat, ist Taktgefühl. Ich glaube, Fox hat sich daran nie gewöhnen können.» Sie habe sich, wenn Bay sexy Posen von ihr forderte, immer weniger wohl gefühlt. «Megan hat diese Spice Girl-Stärke entwickelt, diese weibliche Emanzipation.»

Diven-Gehabe am Set?

Da passte es ihr wohl nicht mehr ins Konzept, wenn ihr Hinterteil und pralles Dekolleté plötzlich die Hauptdarsteller waren. Fox selbst fand bei ihrem Ausstieg vor einem Jahr klare Worte für Michael Bay: «Er will wie Hitler sein am Set, und er ist es auch.» Harte Worte, die dem Gescholtenen sauer aufstiessen. Er konterte, Fox benähme sich beim Filmdreh wie eine Diva.

Versöhnlichere Worte hingegen findet LaBeouf. «Das ist ein Mädchen, das eben noch komplett unbekannt war und plötzlich mit einer extrem erotisch aufgeladenen Rolle der ganzen Welt präsentiert wurde und dem gesagt wurde, sie sei die heisseste Frau Amerikas.» Ob ihre Nachfolgerin, Victoria’s Secret-Model Rosie Huntington-Whiteley wohl auf ähnliche Konflikte zuschippert?

(bbe)