«Spanglish»

06. April 2005 20:15; Akt: 07.04.2005 11:07 Print

Zusammenprall zweier Welten

Tragikomische Culture-Clash-Comedy: Man spricht Spanisch und Englisch – Spanglish eben!

Zum Thema
Fehler gesehen?

John Clasky (Adam Sandler) steckt im Clinch zwischen zwei Frauen: Zum einen ist da seine innerlich unglückliche Ehefrau Deborah (Téa Leoni, «Deep Impact»), die immer mehr nach dem Sinn des Lebens sucht.

Zum anderen ist da die mexikanische Haushälterin Flor (Paz Vega), die mit ihrer Tochter Cristina (Shelbie Bruce) illegal in die USA eingewandert ist. Da prallen Welten aufeinander: Flor sind die amerikanische Sprache und Kultur fremd. Und auch an den exzentrischen Lebensstil der Claskys muss sie sich erst gewöhnen.

Während John als Starkoch in Kalifornien hohe Anerkennung geniesst und obendrein der perfekte Vater und Ehemann ist, hat seine neurotische Frau mit der typischen Unsicherheit einer reichen Hausfrau zu kämpfen. Als Flor und Cristina mit den Claskys und deren Kids in die Ferien fahren, sind Konflikte vorprogrammiert.

Vor sieben Jahren lieferte James L. Brooks das hinreissende Melodrama «As Good as It Gets» (mit Jack Nicholson) ab. «Spanglish» lässt ebenfalls zwei Welten aufeinander prallen, aber weit weniger überzeugend. Nur schon das passiv-gedrosselte Spiel des US-Starkomikers Adam Sandler (ganz à la «Punch Drunk Love») wirkt fremd. Aber auch die Story zieht sich unnötig in die Länge. Immerhin gibts interessante Charaktere – allen voran Deborah und Flor –, welche dieser Gesellschaftskomödie einigermassen über die Runden helfen. Neu in den Kinos Cinemax, Corso und Pathé