Sneakerness

13. Juni 2011 19:55; Akt: 13.06.2011 20:11 Print

«Jeder Sneaker riecht anders»

von Nina Ladina Kurz - Wer als Sneaker-Fan etwas auf sich hält, pilgert am Samstag an die Sneakerness. 20 Minuten hat den Sneaker-Fetisch von Veranstalter Sergio Muster unter die Lupe genommen.

storybild

Die Macher (v. l.): Lukas Wanner, Sergio Muster, Diana Cabarles, Nik Otis. (Dejan Jovanovic)

Fehler gesehen?

Wieso sind Sneakers als Sammlerobjekt besser als zum Beispiel Handtaschen?
Sergio Muster:Ich weiss nicht, was andere speziell an Taschen finden, aber der Geruch von frisch ausgepackten Turnschuhen ist das Grösste. Jede Schachtel und jeder Schuh ist anders. An Taschen hab ich aber auch noch nie gerochen.

Dann geben Sneakers deinem Leben das richtige Aroma?
Könnte man sagen. Ich kann mit meinen Freunden stundenlang über neue oder alte Modelle philosophieren – für Aussenstehende fast unverständliches Fachsimpeln.

Wie viele Sneakers hast du?

Ich habe etwa 350 Paar. Aus dem Ausland kommen aber oft Besucher, die locker gegen 2000 Paar besitzen.

Ein teures Hobby ...

Ja, Sammlerstücke können bis zu 5000 Dollar kosten. Wer genügend Geld hat, zieht die im Alltag an und kauft sich ein zweites Paar. Wer nur eines ­besitzt, stellt das Objekt der Begierde stolz in eine Vitrine.

Zu welchen gehörst du?

Ich mach es wie die meisten Sammler: quersubventionieren. Wir kaufen von einem Modell gleich drei. Das erste Paar ziehen wir an, das zweite behalten wir in neuem Zustand zu Hause und das dritte wird nach zwei bis drei Jahren zum Sammlerpreis zum Verkauf angeboten. So sind die ersten beiden finanziert. Eine Vitrine hab ich natürlich auch.

Verstehst du Männer, die nur drei Paar Schuhe haben?
Nein. Ich trage nie an zwei aufeinanderfolgenden Tagen den gleichen Schuh. In die Ferien nehme ich mindestens fünf Stück mit.

Die Sneakerness-Convention findet am Samstag, 18. Juni, im früheren ABB-Areal in Zürich-Oerlikon, neu StageOne, statt. www.sneakerness.ch