Interview

12. April 2005 04:13; Akt: 12.04.2005 00:00 Print

«Ich möchte die Gigs selektiv aussuchen»

Sie ist die Schweizer Queen of Trance: DJ Tatana (28). Gestern kam ihr achtes Studioalbum «Peace & Love» heraus. 20 Minuten traf sich mit ihr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tatana, täuscht der Eindruck oder bist du in deinem Stammclub, dem Zürcher Oxa, nicht mehr oft an den Decks anzutreffen?
DJ Tatana: Nein, der Eindruck täuscht nicht. Ich möchte meine Gigs in Zukunft selektiver aussuchen, um den Gästen Exklusivität bieten zu können.

Hast du nach all den Jahren im Nightlife-Business überhaupt noch Spass am Plattenauflegen?
DJ Tatana: Ja, sehr. Momentan bereitet mir mein Job so viel Freude wie schon lange nicht mehr. Ich stelle auch eine Wiederbelebung der Trance-Szene fest.

Aber an ausländischen Trance-Partys geht doch die Post viel mehr ab?
DJ Tatana: Das würde ich nicht sagen. Die Stimmung in Holland ist nicht besser als an Schweizer Trance-Partys. Gerade im Lausanner Mad feiert es sich besonders gut.

Auf «All That I Feel», der ersten Single-Auskopplung deines neuen Albums «Peace & Love», singt Pee von der Luzerner Rock-Combo Dada (ante portas). Wie kams dazu?
DJ Tatana: Ich war mal an einem Konzert seiner Band. Sein Stimme berührte mich emotional. Also fragte ich ihn an, ob er für mich singen würde. Er sagte gleich zu.

Nach Jaël ist Pee schon der zweite Schweizer Sänger, der dir seine Stimme gibt. Wolltest du deine Tracks nie selbst besingen, wie es beispielsweise Miss Kittin tut?
DJ Tatana: Nein. Meine Gastsänger können das besser als ich.

Ralph Hennecke