Stefanie Heinzmann

01. Mai 2012 21:40; Akt: 01.05.2012 22:07 Print

«Titelseite der «Bravo» ist nur das Dessert»

Nach «DSDS» muss Luca Hänni jetzt beweisen, was er kann. 20 Minuten fragte Experten nach ihrer Meinung – und Tipps.

Bildstrecke im Grossformat »
Luca Hänni aus Uetendorf (BE) gewinnt am 28. April 2012 die neunte Staffel der Castingdhow «Deutschland sucht den Superstar». Es war ein weiter Weg bis zum Sieg: Luca beim «DSDS»-Casting im Sommer 2011. Der Maurerlehrling aus Uetendorf sang «One Step Closer» von Myron. Trotz Nervosität legte der damals noch 16-Jährige eine perfekte Performance hin. Dies, nachdem Chefjuror Dieter Bohlen den Stift wegen seines Berufs auf die Schippe genommen und so komplett verunsichert hatte. «Du machst eine Lehre als Maurer? Warst du so Scheisse in der Schule?», ätzte der Pop-Titan. Luca nimmt die fiese Attacke gelassen. Er hat die Realschule absolviert und ist stolz auf seinen Maurer-Beruf. Bei einem Besuch beweist er der RTL-Filmcrew sein Können. «Es ist ein guter Job, aber mein Traum ist das Singen», so Luca. Und das Singen beherrscht er. Hier freut sich Luca über das Weiterkommen nach der zweiten Castingphase. Der 17-Jährige Sonnyboy hat es in den Recall geschafft. Auf den Malediven sticht Luca erstmals aus dem Kandidatenfeld heraus ... ... und beweist ganz nebenbei, dass er als «Bravo»-Posterboy eine ausgesprochen gute Falle machen würde. Einen ersten Rückschlag erleidet Luca beim Liebesduett mit Angel Burjansky. Bohlen ist mit der Performance ganz und gar nicht zufrieden. «Wir müssen mal gucken, wie das mit euch weitergeht», gab sich der Juror kritisch. Doch das Tief währte nicht lange. Mit ihrer Version von Bruno Mars' «Lighters» überzeugten die «Malediven Boys» inklusive Luca Hänni (1.v.l.) und Jesse Ritch (2.v.r.) wieder vollends. «Wenn du nicht unter die Top Five kommst, musst du geisteskrank sein», meint Bohlen zu Luca. Der 17-Jährige schafft den Sprung in die Top15. Auch die erste Live-Show meistert Luca mit Bravour. Als Teil der «Top 10» zieht er in die Kandidatenvilla in Köln ein. Auch hier halten die Schweizer Boys zusammen. Jesse und Luca sind Zimmergenossen. Eine dicke Freundschaft entsteht. Schnell stellt sich heraus, dass Luca auch auf der grossen Bühne eine gute Figur macht. Er wird zum Mädchenschwarm. Bei keinem ist das Kreischkonzert in der Halle grösser. Da gehört es auch dazu, dass man unter dem Sakko mal seinen nackten Oberkörper hervorblitzen lässt. Auch die «Bravo» wird auf den süssen Berner aufmerksam. Viermal ziert er das Cover. Luca ist hart auf Siegeskurs. Weil er noch nicht 18 ist, muss Luca die Entscheidung jeweils im Publikum abwarten. Runde um Runde ... ... kämpft sich Luca weiter. Doch dann der Schockmoment: Luca hat einen Texthänger bei seiner Performance des Sting-Klassikers «Fields of Gold». Sein Glück: Kaum einer merkts. Bohlen ringt deshalb sogar dem Patzer etwas Positives ab: «Das hast du sehr professionell gemacht», lobt er. Luca im Duett mit Joey Heindle, der sich trotz schlechten Gesangs hartnäckig im Wettkampf hält. Nach dieser Show ist jedoch Schluss. Dem direkten Vergleich mit Luca hält der Junge mit der schweren Kindheit nicht stand. Im Halbfinal singen schliesslich zwei Schweizer - Jesse Ritch und Luca Hänni - gegen einen Deutschen, Daniele Negroni. Für Jesse ist hier Endstation. Luca muss sich von seinem besten Freund verabschieden. Nun heisst es Luca gegen Daniele oder «Bravo»-Boy gegen Badboy. Am Ende obsiegt der Schweizer mit dem zarten Schmelz. Herzliche Gratulation, Luca!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Siegersong «Don't Think About Me» holte sich Luca Hänni beim Finale von «Deutschland sucht den Superstar» den Sieg. Der Durchbruch ist ihm
damit jedoch noch nicht
sicher. Das weiss auch DJ Antoine (36), der momentan in Deutschland auf der Erfolgswelle reitet. «Die Luftblase platzt, der Glanz der Show ist bald weg», sagt er zu 20 Minuten.

Umfrage
Gefällt Ihnen Luca Hännis DSDS-Siegersong «Don't Think About Me»?
14 %
57 %
29 %
Insgesamt 2086 Teilnehmer

Luca soll sich durchsetzen

Antoine gesteht dem 17-jährigen Berner jedoch grosses Potenzial zu: «Er hat auf jeden Fall Talent als Entertainer. Wenn er die richtigen Leute im Rücken hat, kann er es schaffen.» Dem pflichtet Stefanie Heinzmann (23) bei. Sie hat selbst vor vier Jahren gewonnen, als Stefan Raab in seiner Show «TV Total» ein neues Gesangstalent suchte. Sie freut sich für den ehemaligen Maurerlehrling und sagt: «Luca muss nicht alles mitmachen. Er sollte von Anfang an klar sagen, was er will und was nicht.»

Es braucht viel Energie

Damit es nicht nur kurzfristig mit der Karriere klappt, dürfe Luca sein Ziel nie aus den Augen verlieren: «Es geht darum, Musik zu machen. Die ‹Bravo›-Titelseite ist nur das Dessert», so Heinzmann. «Mit viel Musik, Kraft und Energie muss Luca beweisen, dass er mehr als ein One-Hit-Wonder ist», glaubt auch Antoine. Trotz seiner Begeisterung für Luca steht eine mögliche Zusammenarbeit noch in den Sternen. «Was nicht ist, kann ja noch werden.»

Floppt Luca am Radio?

Kurz nach seinem Sieg bei «Deutschland sucht den Superstar» war Luca Hännis Debütsingle «Don’t Think About Me» schon an der Spitze der iTunes-Charts. Trotzdem stürzen sich die hiesigen Radios nicht auf den Song. Bei DRS 3 wird laut Tele Züri erst morgen entschieden, ob Lucas Lied in die Playlist aufgenommen wird. Auch bei den Privatstationen zeigt man sich noch zögerlich. «Für mich persönlich ist der Song nur durchschnittlich – ein typischer Castingshow-Song», so Andreas Meier, Musikchef bei Radio 24. «Bei uns entscheiden jedoch die Hörer, ob sie den Song hören wollen.» Und auch wenn «Don’t Think About Me» beim Publikum durchfallen sollte, ist sich Meier sicher: «Lucas Chancen auf eine erfolgreiche Karriere sind intakt. Er hat das Zeug zum Popstar.»

(sei/los/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andi am 02.05.2012 02:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    er muss sich beweisen!

    naja nur an seiner stimme alleine liegts ja nicht sein aussehen ist genau so wichtig wie di stimme.. ich persöhnlich wàre der meinung das er jetzt einen neuen song bringen würde einerseits wäre es besser als der final song von dsds und anderseits würde er zeigen dass er da ist und was neues zu stande bringt..

  • Nella Müller am 02.05.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fragezeichen

    Was gibt's bei den Radio-Stationen zu überlegen? Was in den iTunes-Charts weit oben ist, kann ja so unbeliebt nicht sein... Und ausserdem würde aktuell ein (neuer) Schweizer Sänger damit unterstützt. Wie wäre es ausserdem, besonders Schweizer SängerInnen zu spielen (und damit zu fördern!), statt sie mit Ausreden zu boykottieren? Die Schweizer Radio-Stationen hätten es in der Hand, mehr für die Schweizer Musik-Szene zu tun.

  • Hans am 02.05.2012 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchler

    Alles Heuchler, diese Radiosender. Zuweilen wird da tausend mal Schlechteres gespielt, als der Bohlensong, der natürlich trotzdem kein Lichtblick in der Musikgeschichte ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nella Müller am 02.05.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fragezeichen

    Was gibt's bei den Radio-Stationen zu überlegen? Was in den iTunes-Charts weit oben ist, kann ja so unbeliebt nicht sein... Und ausserdem würde aktuell ein (neuer) Schweizer Sänger damit unterstützt. Wie wäre es ausserdem, besonders Schweizer SängerInnen zu spielen (und damit zu fördern!), statt sie mit Ausreden zu boykottieren? Die Schweizer Radio-Stationen hätten es in der Hand, mehr für die Schweizer Musik-Szene zu tun.

  • s.b. am 02.05.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Luce wer???

    er hätte besser seine Maurerlehre zu ende gemacht, so schnell wie er hochkam, so schnell verschwindet er wieder in der Versenkung.

    • werner Huber am 03.05.2012 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      ach wass!

      nee, meinste, oder magst du es ihm nicht gönnen?

    einklappen einklappen
  • Vanessa am 02.05.2012 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nr.1 in mehreren Ländern...

    ...aber fürs Radio nicht brauchbar. Ja, ja es gibt viele Radio Stationen die trauen sich gar nicht mehr das zu spielen, was in den Top50 ist. Sonst müsste man ja Dance Music spielen. Das könnte ja die konservativen Omas und Opas abschrecken. Sunshine und Radio Pilatus sind solche Sender. Sie spielen 'Die beste Musik'. Dann kommt aber dauernt altes Zeug von den 80er und 90er. Pro 10 Songs kommt mal ein Song aus 2000+. und NRJ, Radio24 wollen lieber 10x pro Tag Tajo Cruz und Adele senden. Von Abwechslung haben die noch nichts gehört. Wie wärs mal pro Tag nur einen gleichen Song zu speielen?

  • Hans am 02.05.2012 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchler

    Alles Heuchler, diese Radiosender. Zuweilen wird da tausend mal Schlechteres gespielt, als der Bohlensong, der natürlich trotzdem kein Lichtblick in der Musikgeschichte ist.

  • Claudia/Lindberg am 02.05.2012 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Floppt Lucas Song am Radio

    Ich verstehe nicht, warum die Radiosender die nationalen Musiktalente nicht besser fördern. Ist es nicht toll, dass ein Schweizer gewonnen hat? Wie soll er der breiten Masse bekannt werden, wenn die heimischen Sender seine Songs nicht spielen?

    • Valerie Imbach am 02.05.2012 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      Meine Worte

      DANKE CLAUDIA..!! Find das echt unglaublich, dass man einen Schweizer nicht unterstützen möchte, nur weil er bei DSDS mitgemacht hat. Da haben die privaten Radiosender definitiv schlechtere Musik, die ständig gespielt wird :-/

    einklappen einklappen