«MundART»-Premiere

02. August 2013 07:13; Akt: 02.08.2013 07:31 Print

Bligg präsentiert seine neue Single

von Kaspar Isler - Drei Jahre nach seinem letzten Studioalbum meldet sich Rapper Bligg zurück. Der Rapper zeigt 20 Minuten exklusiv seine neue Single und steht im Interview Red und Antwort.

Hören Sie Bliggs neuen Song als Premiere auf 20 Minuten.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bligg, seit «Bart aber Herzlich» sind drei Jahre vergangen. Wo hast du gesteckt?
Ich brauchte eine Pause, um durchzuatmen und mich neu zu orientieren. Zudem habe ich meine Firma DreamStar Entertainment ausgebaut, wo nun alle Fäden zusammenlaufen.

Auf deiner neuen Single «MundART» imitierst du Schweizer Dialekte und nimmst sie mächtig aufs Korn.
Ich wollte mich musikalisch wie textlich weiter entwickeln. Wortspiele stehen bei mir im Vordergrund. Deshalb schreibe ich beispielsweise kaum Lovesongs. Die Idee mit den Dialekten kam mir aufgrund des omnipräsenten Kantönligeistes. Ich war sehr viel unterwegs und kaum an Orten, wo dieser nicht spürbar ist. Das wollte ich humoristisch aufgreifen, um die Charaktere aus den einzelnen Kantonen völlig überzeichnet darzustellen.

Wer hat dir die Dialekte beigebracht?
Zum Glück habe ich gute Freunde, die mich supporten konnten. Am schwierigsten für mich war der Walliser-Dialekt. Für diesen konnte ich auf die Hilfe von Stefanie Heinzmann zurückgreifen.

Welcher Dialekt ist in deinen Ohren der schönste?
Der Zürcher Dialekt ist mir natürlich am vertrautesten. Die Frage nach dem schönsten ist daher schwer zu beantworten und bei Männern und Frauen unterschiedlich. Für Girls finde ich beispielsweise den Bündner-, Berner- oder Basler-Dialekt echt heiss.

Welcher Dialekt geht gar nicht?
Schlimme Dialekte gibt es nicht. Am lustigsten klingt für mich aber der Walliser. Wenn ich - trotz aller Anstrengungen - nur die Hälfte verstehe, wird es halt schwierig. (lacht)

Die Single hat etwas komödiantenhaftes. Wo bleibt die Message?
Die Single kommt locker und lüpfig daher, ist aber durchaus als Gesellschaftskritik anzusehen. Wir Schweizer sind so verwöhnt, dass wir uns Probleme machen, die eigentlich gar keine sind.

Wiederum hast du dich für ein typisches Schweizer Thema entschieden. Setzt du also auch auf dem kommenden Album voll auf Swissness?
Nein, ich wollte keinesfalls zurück zum Swissness-Konzept. Mit diesem habe ich abgeschlossen. «MundART» bildet die Brücke zwischen meinen alten Projekten und der neuen Musik auf dem Album. Ich werde meine Wurzeln nie vergessen aber die neue Platte kommt sehr rock- und gitarrenlastig daher.

Hoppla, das sind ja ganz neue Töne. Stehen bei dir überhaupt noch Hip-Hopper mit Baggypants im Publikum?
Meine Fans sind zwischen sechs und 60 Jahren alt und umfassen vom Familienvater über HipHop-Fans bis hin zum Heavy-Metal-Freak so ziemlich alles. Das ist ein Privileg, welches ich besonders schätze.

Hast du als Rapper keine Angst damit deine Glaubwürdigkeit in der Szene aufs Spiel zu setzen?
Ich bin heute 36 Jahre alt und meine Musik ist keiner Stilrichtung mehr zuzuordnen. Ich habe mein eigenes Genre geschaffen. Künstler, die in einem Musikstil festgefahren sind haben es da schwerer. Gangster-Rapper zum Beispiel. Weil sie im jugendlichen Übermut einst auf böse Buben gemacht haben, während ihnen von Mami die Ovi serviert wurde, müssen sie dieses Image nun ihr Leben lang aufrecht erhalten. Ich will meine Musik eines Tages meinen Kindern vorspielen können, ohne dabei in Erklärungsnot zu geraten.

Eine im Rap weit verbreitete Problematik. Ist deshalb kein einziges Feature auf deiner neuen Platte «Service Publigg» zu finden?
Früher war es speziell, wenn sich zwei Künstler auf einem Track trafen. Heute ist das viel zu oft nur noch eine reine Marketing-Massnahme. Keine Features zu haben ist heutzutage fast spezieller. Nachdem der Titel des Albums definiert war, war für mich eh klar niemanden mit ins Boot zu nehmen. Der Name ist Programm.

Ist man nicht irgendwann zu alt, um als Rapper auf der Bühne zu stehen?
Rap war eine junge Bewegung, mit jungen Künstlern vor einem jungen Publikum. Dieses Publikum wächst aber mit und Grössen wie Snoop Dogg, Fanta4, Dr. Dre und Jay-Z sind bedeutend älter als ich. So lange es authentisch bleibt und ich dahinter stehen kann, werde ich nicht nicht damit aufhören.

Was, wenn es mal zu Ende geht?
Ich kann mir gut vorstellen, mich irgendwann in einer beratenden Tätigkeit aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Die Förderung von Newcomern finde ich beispielsweise ein spannendes Feld, wo ich meine Erfahrungen gut einbringen könnte.

Bestünden auch Alternativen ausserhalb der Musikindustrie?

Als ehemaliger Handwerker reizt mich die Immobilienbranche. Aber auch die Gastronomie hat ihre Reize. Es wäre für mich durchaus eine Option in diesen Branchen tätig zu werden. Ich war schon immer ein Unternehmer-Geist.

Bliggs neue Single «MundART» ist ab dem 16. August 2013 als Download erhältlich. Das Studioalbum «Service Publigg» erscheint am 25. Oktober 2013.

Der Vorverkauf für die «Service Publigg»-Tour 2014 ist bereits gestartet.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lea S. am 04.08.2013 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur lächerlich

    Wieso kommentiert ihr überhaubt noch solche Sachen? Bligg ist ein guter Musiker. Ich finde das Lied toll. Er zieht sein Ding durch. Weiter so...

  • Helene Stettler am 02.08.2013 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuscht

    Also ich finde, das ist der allerschlechteste Song von Bligg. Gefällt mir überhaupt nicht. Dachte zuerst, das sei Divertimento.

    einklappen einklappen
  • Unigrosso am 02.08.2013 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Recht hat er!

    Echt cooler Song, geile Idee und aktuelles Thema! Und die Akzente in den Dialekten werden ihm verziehen :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • R.L. Aus LaCHen am 04.08.2013 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann kommt OkeyDokey 2

    Warte auf OkeyDokey 2 Bligg!!

  • Someone Anywhere am 04.08.2013 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so!

    Was kann bligg dafür wenn er immer als rapper betiltet wird. Er macht musik die ihm gefällt und hofft dass diese auch andern gefällt, egal welche stilrichtung. Er steckt herzblut in seine musik und ich denke nicht, dass das ziel einzig und allein darin besteht kohle zu scheffeln. Ich finde es bewunderswert das er sich weiterentwickelt hat!

  • Lea S. am 04.08.2013 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur lächerlich

    Wieso kommentiert ihr überhaubt noch solche Sachen? Bligg ist ein guter Musiker. Ich finde das Lied toll. Er zieht sein Ding durch. Weiter so...

  • stepahn am 04.08.2013 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    süffig aber banal

    weiterentwickelt? tönt doch gleich wie die letzten 2 alben. und wenn's ein erfolg wird, kommt sicher gleich noch eine special edition (vielleicht mit einem klassik-orchester?)

  • Ctalk am 04.08.2013 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Penlich

    Schweizer Rap ? hahahahahahahahah