«Raveline»

08. Dezember 2011 17:50; Akt: 08.12.2011 18:01 Print

DJ-Bibel vor dem Aus

Der bisherige Herausgeber des seit 1993 bestehenden Magazins für elektronische Musik hat Konkurs angemeldet.

Raveline TV-Trailer

Fehler gesehen?

Seit Dienstag ist die Website des «Raveline»-Magazins nicht mehr erreichbar. Auch am Kiosk ist die Zeitschrift nicht mehr erhältlich und Abonnenten haben die aktuelle Dezember-Ausgabe nicht erhalten. Nachdem in Foren und auf den sozialen Netzwerken wild spekuliert wurde, ist nun klar: Die DJ-Bibel steht vor dem Aus. Am Mittwoch machte die Redaktion des Magazins für elektronische Tanzmusik ein offizielles Statement auf Facebook: «Der A.E.C. Geronimo Verlag, der bisher die Zeitschrift veröffentlicht hat, ist insolvent.» Das bestätigt auch das Justizministerium des Landes Nordrhein Westfalen, dort begann das Insolvenzverfahren bereits am 1. Dezember 2011. Dies aufgrund von Steuerschulden in Höhe von 800'000 Euro, die der kleine Verlag nicht bezahlen konnte, wie Herausgeber Cengiz Celik gegenüber BLN.FM bestätig.

Seit 1993 ein fester Bestandteil der Techno-Szene

Mit der «Raveline» würde eine der wichtigsten deutschsprachige Zeitschrift, die sich ausschliesslich mit elektronischer Tanzmusik und deren Lifestyle und Kultur befasst, und ein fester Bestandteil der Technoszene verschwinden. Seit 1993 liefert sie News und Hintergründe über und für eine Subkultur die mit den Jahren zu einer breiten Musiklandschaft gewachsen und ein fester Bestandteil der Popkultur geworden ist. So ist auch die «Raveline» gewachsen und wies zuletzt eine Auflage über 80'000 Exemplare auf. Während dem knapp 20-jährigen Bestehen der Zeitschrift sind ausserdem Klassiker entstanden wie die Kolumne von Tom Novy oder der Comic-Teil von Bringmann & Kopetzki. Zuletzt konnte die Zeitschrift im Jahr 2010 in neu-designtem Glanz erscheinen und online mit dem «Raveline» TV für einen echten Mehrwert sorgen.

Rettungsschirm: Eine Auffanggesellschaft

Doch das Ende ist noch nicht besiegelt. Die Redaktion erklärt auf Facebook weiter: «Eine Auffanggesellschaft, welche die 'Raveline' zukünftig herausbringen wird, ist gegründet.» In den nächsten Tagen sollen, laut Celik, die ausstehenden Zeitschriften nachgeliefert werden und auch die Website wieder online sein. Sogar die Arbeiten an der Januar-Ausgabe sollen bereits auf Hochtouren laufen. Ob die Rettungsaktion gelingt ist nicht sicher - doch Celik scheint zuversichtlich zu sein.

(rgl)