Rückblick in Bildern

31. August 2016 07:56; Akt: 31.08.2016 07:56 Print

Das war der Schweizer Festival-Sommer 2016

Brütende Hitze und Dauerregen, deftige Beats und verträumte Klänge: Die abgelaufene Openair-Saison bot ein vielseitiges Programm. Ein Rückblick.

Bildstrecke im Grossformat »
Los gehts mit dem Openair St. Gallen (30.6.-3.7.). Schon ab der ersten Minute wurde gefeiert. Beim Powernappen diente scheinbar jede Oberfläche, die grösser war als ein halber Quadratmeter, als Bett-Ersatz. Zuerst hats im Sittertobel heftig geregnet. Viele Besucher schien das jedoch nicht zu stören. Freude herrschte! Dann kam die Sonne. Nicht nur Sonnenstrahlen fluteten am Freitag das Gelände, es lag auch ganz schön viel Liebe in der Luft. Die Leute strahlten sich gegenseitig so sehr an, dass Sonnenbrillen nötig waren. Einfach unglaublich! Einer der Hauptacts: Deichkind. Die Hamburger haben mit ihrer Show einmal mehr bewiesen, dass sie dank ihrer Kombi aus Rap, Trash und Electropunk einer der mitreissendsten Festival-Acts des deutschsprachigen Raums sind. Eine Woche später (7.7.-9.7.) folgte das Openair Frauenfeld. Viele nahmen es zuerst mal gemütlich. Natürlich gingen die Emotionen hoch. Dafür sorgten Acts wie Major Lazer, die sich einfach mal so ins Publikum fallen liessen. Ungeschützt! Sido, mittlerweile etwas ergraut, hatte bei seinem Auftritt mindestens genauso viel Spass wie die Zuschauer. Und behielt von diesem Openair sicher einige Bilder im Kopf. Auch sonst konnten sich die Festival-Gänger austoben: Auf dem Gelände gab es ein hauseigenes Fitnesscenter. Das Highlight für alle Berner: Das Gurtenfestival (14.7.-17.7.). It's Love. Forever. Mindestens. Grüezi Schweiz. Zum ersten Mal gab es Comedy auf dem Gurten und Kaya Yanar machte seine Sache äusserst gut. Es ist einfach ... Gurten! Die Temperaturen stiegen am Sonntag auf 30 Grad. Travis waren die zweitletzte Band am Samstagabend auf der Hauptbühne. Und boten ein emotionales, grossartiges Konzert. Ahuu! Auf dem Güsche gibt es auch Indianer. Wobei: Einen Regentanz brauchte es ab dem zweiten Tag nicht mehr. Und schliesslich: Das Zürich Openair (24.-27.8.). Da gab es neben Sonne, Schweiss und Bier auch noch Hula Hoop. Sollte viel öfter gemacht werden. Platzangst musste man am Donnerstag des Zürich Openair 2016 nicht haben, trotzdem war auf dem Festivalgelände ordentlich was los. Vor allem, als die Headliner The Chemical Brothers die Hauptbühne übernahmen. Eine Stil-Ikone: Max Colombie von Oscar & The Wolf hat auf diesem Gebiet eine interessante Entscheidung getroffen. Dieses Trio versucht wohl gerade, eines der zahlreichen lärmigen Flugzeuge vom Himmel zu holen. Die beste Laune auf diesem Bild hat der Luftballon. Seinem Besitzer war es am Nachmittag wohl noch zu heiss.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist gerade mal zehn Tage her, dass das Zürich Openair zu Ende ging und damit auch die Schweizer Festival-Saison dieses Sommers. Doch werfen wir einen Blick zurück: Den Auftakt hatte das Openair St. Gallen am 30. Juni gemacht.

Umfrage
Welches Openair hat Ihnen am besten gefallen?
9 %
16 %
16 %
4 %
55 %
Insgesamt 390 Teilnehmer

Muse, Casper, The Chemical Brothers, Massive Attack, Radiohead, Major Lazer, James Bay und viele weitere Acts sind den Besuchern um die Ohren geflogen – und haben sich in ihren Köpfen festgebrannt.

Gute Mischung, ausgelassene Stimmung

Die positive Nachricht: Trotz teilweise sintflutartigem Regen und drückender Hitze haben die Festivalgänger so ausgelassen gefeiert wie schon lange nicht mehr. Zu ernsthaften Zwischenfällen ist es nicht gekommen. Die Line-ups haben zudem eine gute Mischung aus Electro, Hip-Hop, Funk, Pop oder Soul geboten.

Das Negative: Noch dauert es mehrere Monate, bis es wieder losgeht. Höchste Zeit also für einen kleinen Rückblick. Mit den besten Fotos aus dem Sittertobel, Frauenfeld, dem Gurten und aus Rümlang. Dazu ein kurzer Kommentar der jeweiligen 20-Minuten-Live-Reporter. Viel Vergnügen!

Schimun Krausz, OASG:
«Das Openair St. Gallen machte seinem Übernamen Schlammgallen einmal mehr alle Ehre, auch wenn es nicht ganz so dreckig wie auch schon war. Mutig und ambitioniert von den Veranstaltern war es, Radiohead als Samstags-Headliner zu buchen – die reine Festivalstimmung wurde dadurch zwar etwas gedrückt, für Musikliebhaber aber war das eine Offenbarung und vom OASG ein Statement, dass es an einem solchen Anlass eben nicht nur ums Bechern, sondern auch um die Musik geht.»

Monika Rufener, OAFF:
«Künstler wie Macklemore, 50 Cent und Lo & Leduc haben das Openair Frauenfeld zum Festival mit der grössten Hitdichte in der Schweiz gemacht – zudem ist das Openair garantiert auch eines der schönsten. Dies lag jedoch nicht nur an den Temperaturen von über 30 Grad, sondern auch an den durchgestylten Besuchern.»

Yves Schott, Gurten:
«Der Start des Gurtenfestivals am Donnerstag fiel sprichwörtlich ins Wasser. Doch am Freitag kam die Sonne, die Stimmung stieg praktisch von Minute zu Minute. Auch wenn das Line-up einmal mehr nicht allen passte: Gekommen sind sie trotzdem wieder alle, auch die Nörgler selbstverständlich. Denn wer einmal auf dem Güsche war, will nie wieder weg. Und das ist gut so.»

Neil Werndli, Zürich:
«Das Zürich Openair hatte eines der stärksten Line-ups der Saison – auch wenn stellenweise einige rotzige Acts fehlten – und fand unter blauem Himmel statt. Leider war es vielen Festivalgängern am Nachmittag noch zu heiss, weshalb die Stimmung bei den frühen Konzerten eher mager ausfiel.»

(scy/mor/nei/shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Justus am 31.08.2016 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ehm wo?

    Euer Ernst? Wo ist das Gampel? Das mindestens 3 mal so gut war wie das Zürich Openair...

  • kartoffel am 31.08.2016 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Greenfield

    So weit ich mich erinnern kann war da mitte Juni noch ein anderes grosses Openair in Interlaken. Greenfield!!

  • Flo am 31.08.2016 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gampel

    Das wohl beste Festival der Schweiz fehlt hier! Gampel forever!

Die neusten Leser-Kommentare

  • MadMarlon am 31.08.2016 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Greenfield 2016

    Jaja und Greenfield wird nicht mal erwähnt nur weil es ein Metalfestival ist Und es war absolut geil!

  • Roli the Oldi am 31.08.2016 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Openair Gampel was the best.

    GAMPEL Über 100'000 Besucher. 3 Tage wolkenloser Himmel. Kaum Probleme mit der Polizei. Was gibt es besseres. Die Grüäzini und die Umfrage Redaktion des wissen allerdings nicht, wo Gampel liegt. Gampel ist da wo Sina Gampel aufgewachsen aufgewachsen ist. In der Westschweiz.

  • foxxy grin am 31.08.2016 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Best Festival Switzerland

    Ähm wo bitte ist das Greenfield???

  • Luca Winti am 31.08.2016 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitgefühl

    Es ist erst 3 Tage her seit dem Zürich Openair nicht 10.

  • WeedChiller am 31.08.2016 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Güsche!!

    Der Güsche ist und bleibt legendär, das beste Festival in der Schweiz! Was aber hier ganz klar fehlt ist das Gampel....... ist auch eines der besseren!