28. März 2006 23:29; Akt: 28.03.2006 23:41 Print

Depeche-Mode-Gig: Elektro-Engel in Zürich

Im restlos ausverkauften Hallenstadion boten Depeche Mode gestern Abend während knapp zwei Stunden eine ergreifende Show. Ihre treuen Fans erlebten Elektro vom Feinsten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als fanatischer Depeche-Mode-Anhänger konnte man es kaum erwarten, bis Sänger Dave Gahan, Songschreiber Martin Gore und Keyboarder Andrew Fletcher die imposante Bühne des Hallenstadions betraten.

Punkt 21 Uhr und nach dem Vor-Act The Bravery war es so weit: Das Licht geht aus und auf einer riesigen Silberkugel über der Bühne leuchten Schlagworte wie Pain, Suffer und Love, welche stellvertretend für die Stimmung der folgenden Songs stehen. Sogleich erschallt die Gitarrensirene von «A Pain That I’m Used To» aus dem aktuellen Album «Playing the Angel» und Frontmann Dave Gahan beginnt über die Bühne zu wirbeln.

Bereits als dritten Song liefern die Elektro-Engel mit «Question of Time» einen ihrer Megahits schlechthin. Die Stimmung in der Halle erlebt ein erstes Mal einen Höhepunkt. Bestechend am Konzert: der geniale Mix aus alten und neuen Tracks, das Bühnenbild von Anton Corbijn sowie Martin Gores Hahnenkammhaube.

Depeche Mode performten sieben Songs aus ihrer aktuellen Scheibe, verwöhnten aber mit «Personal Jesus», «Behind the Wheel» oder «Never Let Me Down Again» auch ihre älteren Fans. Insgesamt darf die «Playing the Angel»-Tour als mitreissender bezeichnet werden als ihr Vorgänger «Exciter». Nach knapp zwei Stunden und fünf Zugaben verabschiedeten sich die Engländer wieder – passend mit «Goodnight Lovers».

Ralph Hennecke