07. April 2005 21:23; Akt: 07.04.2005 21:26 Print

Electro-Tüftler Black Strobe

Keine Angst: So desillusioniert, wie sie aussehen, klingen Black Strobe nicht. Und wenn auch – die dunkle Seite der Electro-Tüftler nimmt sich ungemein reizvoll aus.

Fehler gesehen?

Zurzeit ist das englische Label Rough Trade in aller Munde, weil es Wunderkind Adam Green gross gemacht hat. Im Rough-Trade-Dunstkreis hat sich allerdings noch ganz anderes angebahnt: Zum Beispiel die Freundschaft der Franzosen Ivan Smagghe und Arnaud Rebotini. Ersterer verdingte sich zur Blütezeit des French House als DJ, Letzterer ist ein ehemaliger Gothic- und Heavy-Metal-Addict.

Gemeinsam ist beiden die Vorliebe für experimentelle Sounds – also gründeten sie Black Strobe, ein Duo, das der dunklen Seite von Disco frönt, seine Remixes in der Zwischenzeit an Dave Clarke oder Royksopp verkauft und selbst Sven Väth nachweislich beindruckt. «Frozen Balearic, Gay Biker House, Boogie-Trance, Heavy Electronica» nennt das Duo seinen Sound. Wenn das nicht wie Musik in den Ohren klingt.

(dia)