Silo-Festival

27. Mai 2016 08:55; Akt: 27.05.2016 10:32 Print

Erstes Openair erlässt ein Handyverbot

von Neil Werndli - Smartphones sind am Silo-Festival in Hünenberg ZG nicht erwünscht. Ein Modell, das auch an grösseren Openairs Schule machen könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Handys sind an Festivals Fluch und Segen zugleich. Dank unseren Smartphones sind wir ständig mit unseren Freunden vernetzt – viele Openairs bieten mittlerweile sogar eigene Apps an. Andererseits können Besucher, die drei Viertel der Konzerte durch ihren Bildschirm schauen, das Erlebnis auch ruinieren.

Umfrage
Finden Sie ein Handyverbot an Festivals sinnvoll?
55 %
23 %
22 %
Insgesamt 5106 Teilnehmer

«Hier spielt das echte Leben», heisst es auf der Website des Silo 2016, das dieses Wochenende in Hünenberg ZG stattfindet. Darunter prangt der Hinweis, dass das Festival in Hünenberg «handyfreie Zone» ist. «Wir möchten Euch zeigen, dass es auch heute noch ohne Handy geht. Direkt von Mensch zu Mensch, wie früher», schreiben die Veranstalter.

«Sich mal wieder in die Augen schauen»

«Mit den Smartphones geht doch ein grosser Teil des Spirits eines Festivals verloren», sagt Veranstalter Pascal Bühler zu 20 Minuten. «Es ist doch schön, wenn sich die Leute mal wieder in die Augen schauen, statt sich einfach mit dem Handy zu verdrücken.» Bühler sei zudem selber Musiker und wisse, wie unangenehm ein Auftritt für Bands sein kann, wenn die Zuschauer nur in ihr Smartphone vertieft sind.

Das Kleidermotto des ersten Silo-Festivals ist «modern Hippie». Dazu passt das Handyverbot perfekt. Und Bühler ist es todernst: «Wir sind absolut konsequent», sagt er. Werde ein Besucher mit dem Smartphone erwischt, gebe es eine Verwarnung. «Und wer es dann noch nicht schnallt, ist bei uns wohl einfach am falschen Ort.» Auf das Verbot wird schon vor dem Einlass aufmerksam gemacht. Dort können die Besucher ihr Handy auch abgeben. Auf dem Festivalbändel ist, wie man das von Garderoben kennt, eine Nummer gespeichert, mit der man sein Gerät am Ende wieder abholen kann.

Anreiz wäre sinnvoller

Social-Media-Experte Manuel P. Nappo hält das Handy-Verbot für eine gute Marketingstrategie. «In der heutigen Zeit können sich Veranstalter mit einem solchen Verbot natürlich extrem profilieren.» Die Aufforderung, dass sich die Besucher auf eine Offline-Zeit besinnen sollten, um einmal bewusst mit anderen Menschen den Moment zu geniessen, sei spannend. Das sorge für Gesprächsstoff und ziehe die Aufmerksamkeit auf das Festival. Er sei aber gespannt, wie das Verbot bei den jungen Menschen ankomme. «Es ist gut möglich, dass einige lieber auf das Festival als auf das Handy verzichten.»

Laut Nappo wäre es sympathischer gewesen, wenn die Veranstalter den Handy-Verzicht mit einem Wettbewerb als Anreiz freiwillig gemacht hätten. «Wer es das ganze Wochenende ohne Handy aushält, würde dann zum Beispiel ein Meet and Greet mit einer Band oder einen Freipass für das nächste Festival gewinnen.»

«Man kann sich zurufen»

Angst um die Sicherheit hat man am Silo-Festival keine. Auch wenn ein Sturm ausbrechen sollte und die Besucher ohne Kommunikationsmöglichkeit auf dem Gelände sind, wäre eine Evakuation problemlos möglich: «Für solche Fälle gibt es natürlich ein Sicherheitskonzept», sagt Bühler. «Und das Festivalgelände ist extrem klein – da kann man jemandem zurufen und er hört dich auf der anderen Seite.» Im Notfall würde man mit Funk und Megafonen arbeiten.

Ob es auch an grösseren Festivals ein Smartphoneverbot braucht? «Absolut nicht», findet Bühler. Er habe grundsätzlich nichts gegen Handys. «Aber etwas Abwechslung kann unserer Festivallandschaft nicht schaden.»

Am Silo-Festival treten Acts wie die Zürcher Bands Me.Man.Machine und Rival Kings auf. Das ganze Line-up finden Sie hier.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mike am 27.05.2016 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    moderne welt, ...leider

    super!!! aber an grösseren open airs schlicht nicht umsetzbar denke ich :-) die generation "ich muss alles filmen und abgfotografieren an den konzerten" geht mir sowas von auf den zeiger und versperrt allen leuten die sicht zur bühne die das konzert mit eigenen augen miterleben wollen.

    einklappen einklappen
  • peter am 27.05.2016 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine diebe

    ist doch gut. so kann das handy auch nicht gestohlen werden. :)

    einklappen einklappen
  • Gonzo am 27.05.2016 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so :)

    Och finde dies sollte man auch in Bars, Restaurants etc. verbieten. Diesem Handy-Zombie wahn muss Einhalt geboten werden! ( Und dies schreibe ich mit dem Smartphone in einem Restaurant ... Ironie ?? xD

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mirmi am 29.05.2016 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handyverbot

    Grossartige Idee!!!! Sollte viele Nachahmer bekommen.

  • f.ky am 29.05.2016 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    digital detox

    Smartphones sind out. für mich nur noch Mittel zum Zweck. telefonieren, sms, Zeitung. that's it.

  • RT am 29.05.2016 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weltwunder ohne Handy u. Inet

    über 60 Jahre Alt und IT Mensch und alles ohne Handy und Internet das ist ein echtes Wunder ......... ehh für die Handymenschen nur für DIE hab natürlich jetzt auch Inet und Handy wers versteht verstehst ...

  • Triathlet am 29.05.2016 00:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe mal gelacht...

    Und als Junge in den 70-iger hatte ich die Dauer- fotografierenden japanischen Touristen ausgelacht.... Denkwürdige Verhaltensnormen scheinen sich zu verbreiten wie der Staub in der Wohnung... Wieso gehen diese Leute an ein Konzert?

  • Rudolf Meier am 28.05.2016 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    "der Markt" versagt, daher Regulierung

    In den letzten Jahren fällt mir je länger je mehr auf, dass "der Markt", bzw. die "Intelligenz der Masse" sehr oft versagt. Was bleibt da noch anderes übrig, als Regeln aufzustellen?