Gjon's Tears

04. März 2020 11:44; Akt: 04.03.2020 18:03 Print

21-jähriger Newcomer geht für die Schweiz an den ESC

Die Wahl ist gefallen: Gjon's Tears tritt Mitte Mai für die Schweiz am Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam an. Der 21-jährige Musiker kommt aus dem Kanton Freiburg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gjon's Tears geht für die Schweiz ab dem 12. Mai auf ESC-Punktefang. Das verkündet SRF am Mittwoch. Der Künstler ist 21 Jahre alt, kommt aus dem Kanton Freiburg und heisst mit bürgerlichem Namen Gjon Muharremaj. Seine Eltern stammen aus Albanien und dem Kosovo, Gjion ist in der Schweiz aufgewachsen.

Umfrage
Wie findest du den ESC-Song?

Der Newcomer singt französisch, der Titel seine ESC-Tracks lautet «Répondez-moi». Es ist eine düster arrangierte Ballade, mit spärlicher Gitarre, elektronischen Beats, Streichern – bestes ESC-Material. «Ich möchte am Contest mein Bestes geben und stolz darauf sein, wer ich bin, woher ich komme, und was ich erreicht habe», sagt Gjon.

Hier gibts den Song zu hören. (Quelle: Youtube/

Der Song sei sehr persönlich und gleichzeitig universell. «Jeder fragt sich doch, warum wir genau hier sind, woher wir kommen, wohin wir gehen. Besonders für Menschen mit Migrationshintergrund sind das essenzielle Fragen.»

Ist sehr TV-erprobt: 2019 nahm Gjon bei der französischen Ausgabe der Castingshow «The Voice» teil, 2012 war er bei «Die grössten Schweizer Talente». Auf Instagram hat er bereits über 14'000 Follower.

Die Messlatte für den 21-Jährigen liegt hoch: Luca Hänni (25) erzielte im vergangenen Jahr mit seinem Song «She Got Me» und dem vierten Rang ein Top-Ergebnis.

Das Auswahlverfahren verlief wie schon in der erfolgreichen Kampagne von 2019 unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Voting. Musikproduzenten und Künstler konnten ihre Songs bis im September 2019 einreichen.

Gleiches Auswahlverfahren wie 2019

In einem «mehrstufigen Verfahren» stimmten danach eine Expertenjury und ein Panel aus 100 ESC-affinen SRF-Zuschauerinnen und -Zuschauern darüber ab, wer die Schweiz vertreten soll. Der Prozess hat sich mit Luca Hännis «She Got Me» bewährt.

Hännis Erfolg war allerdings ein Ausreisser nach oben: In den vergangenen 15 Jahren gab es zehn Mal null Punkte für die Schweiz. Nur drei Acts schafften es ins Finale.

Der Eurovision Song Contest findet 2020 in der holländischen Metropole Rotterdam statt, im Heimatland des Vorjahressiegers Duncan Laurence. Das Finale findet am 16. Mai statt.

(fim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Euro am 04.03.2020 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues im Westen

    Eine fast 0 Punkte Gotik Balade aus der Westschweiz, hatten wir doch schon 2015 gehabt. Ja warum eigentlich etwas Neues ausprobieren, wenn man mit Schlechtem noch nie Erfolg gehabt hat.

    einklappen einklappen
  • 1930 Mir sind Züri am 04.03.2020 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohje...

    Switzerland: ZERO POINTS Ade merci

  • Budimir am 04.03.2020 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin besser als.....

    .....Loredana!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Blasius am 05.03.2020 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mager

    Letztes Jahr war ok, jetzt kommen wieder magere Jahre.

  • Chris Ritter am 04.03.2020 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Switzerland

    zero Points...

  • TELL.CH am 04.03.2020 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Newcomer?

    Also bei mir ist der "Newcomer" noch nicht angekommen und ich fürchte, dass das auch beim ESC so sein wird....

  • Budimir am 04.03.2020 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin besser als.....

    .....Loredana!

  • Herbert 123 am 04.03.2020 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unter ferner Ligen

    Ich habe gemeint SRF müsse sparen!??!!! Für so einen sch.....so viel Geld rauswerfen