Grammy-Rekord

27. Januar 2020 16:57; Akt: 27.01.2020 16:57 Print

Billie Eilish gewinnt als erste Frau alle Hauptpreise

Die 18-Jährige ist die grosse Gewinnerin der 2020er-Grammys und räumte gleichzeitig Preise in den vier wichtigsten Kategorien ab. Vor ihr ist das erst einem anderen Künstler gelungen.

Die Grammy-Auftritte von Lizzo und Billie Eilish. (Video: AP/CBS/Recording Academy/Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihre Awards

Billie Eilish war in sechs Kategorien für einen Grammy nominiert. Sie gewann das goldene Grammofon fürs Album des Jahres sowie für das beste Pop-Gesangsalbum (beides für «When We Fall Asleep, Where Do We Go?»), die Aufnahme des Jahres und den Song des Jahres (beides für «Bad Guy») und als beste neue Künstlerin.

Umfrage
Wie toll findest du Billie Eilish?

Lediglich den Grammy für die beste Pop-Soloperformance holte sie nicht. Dieser ging an Lizzo (31), die insgesamt drei Preise ergatterte und mit acht Nominierungen als Favoritin ins Award-Rennen gegangen war.


Billies Live-Performance an den Grammys 2020. (Quelle: Youtube/CSTAR)

Die Big Four

Damit sicherte sich die US-Amerikanerin im gleichen Jahr die vier wichtigsten Grammys, die sogenannten Big Four: Album des Jahres, Aufnahme des Jahres, Song des Jahres und beste neue Künstlerin.

Vor ihr hat das erst ein anderer Act geschafft, nämlich Christopher Cross (68) im Jahr 1981 – das ist 39 Jahre her. Billie ist somit die jüngste Person, die die Big Four in nur einer Nacht gewonnen hat. Und die erste Frau überhaupt.


Wir haben Billie Eilish vergangenen Sommer am Zürich Openair zum Interview getroffen. (Video: 20 Minuten)

Der Album-des-Jahres-Rekord

Apropos Alter: Die 18-jährige Billie Eilish ist nun ausserdem die jüngste Person, die den Grammy fürs Album des Jahres überreicht bekommen hat.

Sie löst Taylor Swift (30) ab, die den Album-Award 2010 für ihren Zweitling «Fearless» erhielt – damals war sie 20.

Die besten Bilder der Grammys 2020

Ihr Bruder

Billies Bruder Finneas O'Connell ist ihr kongenialer musikalischer Partner und hat darum wie sie ebenfalls einen Grammy fürs Album, für die Aufnahme und für den Song des Jahres abgestaubt. Zusätzlich wurde der 22-Jährige in den Kategorien bestabgemischtes Album und Produzent des Jahres (beides im Nicht-Klassik-Bereich) ausgezeichnet.

Für Finneas war es somit ein perfekter Abend: Er war für fünf Grammys nominiert und hat fünf gewonnen (gleich viele wie seine Schwester – mehr schaffte 2020 niemand sonst). Passend dazu schrieb er zum Foto unten auf Instagram: «Von nun an gehts nur noch abwärts.» Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es für ihn und Billie in Zukunft sogar noch weiter nach oben geht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Downhill from here

Ein Beitrag geteilt von FINNEAS (@finneas) am

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Keller am 27.01.2020 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Der Einzige

    Bin ich der Einzige der ihre Lieder komisch findet.

    einklappen einklappen
  • Bill the Blue Whale am 27.01.2020 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles klar

    Bin offiziell zu alt für Popmusik von heute.

  • .::A.K::. am 27.01.2020 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Fan

    Ich kann mit ihrer Musik einfach nichts anfangen !

Die neusten Leser-Kommentare

  • jj am 28.01.2020 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unfrage

    warum fehlt gar nicht toll??

  • Thomasio am 28.01.2020 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Frau

    Logisch finden sie alle sch.... Sie hat es halt nicht nötig (im Gegensatz zu den restlichen 99% sogenannter Künsterinnen) sich auszuziehen für Ruhm.Eine der wenigen,die sich nicht auf den Körper reduzieren.Habe zwar keine Kinder,aber lieber so ein Vorbild als eine dieser künstlichen Objekte,die sich für nichts zu schade sind.

  • Bedala am 28.01.2020 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    ganz klar

    Mit Musik hat das nichts zu tun.

  • Avenarius am 28.01.2020 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    USA und Kultur = passt nicht zusammen

    Na ja ... die USA waren ja noch nie stark im Erkennen echter Kultur. Wenn ich denke wie Leona Lewis "Run" singt, dann ist Billie ohne Stimme.

  • Tobi71 am 28.01.2020 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy