Grammys 2020

27. Januar 2020 19:36; Akt: 27.01.2020 19:36 Print

Demi Lovato bricht ihren Song ab

An den Grammys kehrte Demi Lovato zum ersten Mal seit ihrer Überdosis im Juli 2018 auf die Bühne zurück. Der Auftritt ging ihr nahe: Unter Tränen stimmte sie ihren Song zweimal an.

«Nobody's listening», singt Demi Lovato. Der Song war ein Hilferuf. (Video: CBS/Recording Academy)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht auf Montag präsentierte US-Sängerin Demi Lovato ihren neuen Song «Anyone» an den Grammys in Los Angeles. Der Auftritt war zugleich ein Comeback: Zum ersten Mal seit die 27-Jährige vor eineinhalb Jahren wegen einer Überdosis ins Spital eingeliefert werden musste, stand sie wieder auf der Bühne.

Umfrage
Bist du Fan von Demi Lovato?

Dass ihr die Performance viel bedeutete, merkte man ihr an: Als sie «Anyone» anstimmte, blieb ihr nach wenigen Worten die Stimme weg. Nach einer kurzen Pause nahm sie einen zweiten Anlauf und traf anschliessend alle Töne. Für ihren Auftritt – bei dem sie einige Tränen vergoss – gabs vom Publikum Standing Ovations.

Den Song nur wenige Tage vor der beinahe tödlichen Überdosis geschrieben

Besonders emotional: Vergangene Woche erzählte Demi in der Apple-Music-Radioshow Beats 1 , dass sie «Anyone» nur wenige Tage vor ihrer Überdosis geschrieben habe. Rückblickend erkenne sie darin «ganz klar einen Hilferuf», wie sie weiter sagte.

Das wird auch in den Lyrics klar. «Bitte schickt mir irgendjemanden. Gott, ist da jemand? Ich brauche jemanden», lautet ein Teil des Songtexts.


Hier ist Demis gesamter Auftritt. (Quelle: Youtube/CSTAR)

(mim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom am 27.01.2020 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein riesiges Affentheater!

    Bitte nehmt diesen Zirkus nicht mehr ernst! Ja, wir sind alle Menschen mit Ängsten und Abgründen und dieser Show- und Inszenieruns-Zirkus deckt genau diese Verletzlichkeit auf. Heute leben wie je länger je mehr im Trugbild der Medien und Socialmedias, die Glücklichsein definieren wollen aber das ist etwas völlig anderes als was uns vermittelt wird. Auch sogenannte Stars kochen mit Wasser und sind menschlich an genau demselben Punkt wie alle von uns. Im Gegenteil:Dieser Star-Zirkus ist sogar oft schuld an deren Scheitern im Leben.Eigentlich sollte man diese Selbst-Inszenierungsshows abschaffen!

  • Sarah Frei am 27.01.2020 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubliche Stimme

    Das war so ein wunderschöner Auftritt. Diese Frau kann singen, kann man bei den meisten Gewinnern nicht sagen.

  • Walti Meier am 27.01.2020 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab!

    Unglaublich mutig, dass sie nach so einer Geschichte vor all ihren "Arbeitsgenossen" mit so einem emotionalen Song auftritt. Ohne Worte. Diese Frau ist so dermassen unterbewertet, ein solch unglaubliches Talent!

Die neusten Leser-Kommentare

  • muzungu am 28.01.2020 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unbekannt

    Bei solche Leute werde ich Hässig aber gewaltig weil dies alles nur Show ist. Um in Gespräch zu bleiben.

  • T. Echniker am 28.01.2020 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und

    wenn ich beim Kunden die Waschmaschine repariere und plötzlich in Tränen ausbreche, applaudiert mir dann auch jemand?

  • Athina Löhrer am 28.01.2020 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mrs. Demetria Devonne Lovato

    Ach Demi Diese Frau ist für mich mehr als nur Musikerin. Neben ihrer Wahnsinns Stimme und ihrer Fähigkeit, Gefühle so in einen Song und eine Performance zu packen, wie sie dies tut, ist sie für mich besonders eines: eine wahre Kämpferin, die immer ehrlich zu sich selbst ist und stets auf dem Boden blieb. Und dazu gehören auch Niederschläge, Rückfälle, Schwäche und ganz einfach MENSCH SEIN. Demi musste in den vergangenen 11 Jahren durch die Hölle und wieder zurück, und dies mehr als nur einmal. Ich finde es schade, urteilen Menschen derart schnell über sie, ohne ihre Geschichte zu kennen. Demi verkehrte oft in falschen Kreisen, liess sich schnell zu Dingen hinziehen und hatte bereits mit 16 Jahren Kontakt zu Drogen. Die Droge ist eine Sucht. Tag täglich ein Kampf gegen dieses Gift. Tag täglich ein Kampf für ein normales Leben, so wie wir es uns alle vorstellen. Drogenabhängigkeit ist eine KRANKHEIT. und sie kämpft wie keine andere dagegen an. Demi, du hast mich durch die vergangenen beiden Jahrzehnte begleitet. Ich wuchs mit dir auf und du warst für mich so oft Anker und Fels in der Brandung. Was viele nicht verstehen: Es geht mir hierbei nicht um "Fangirlen". Für mich ist Demi viel mehr. Sie ist eine Inspirationsquelle und ein wahre, authentische Person mit grosser Seele und Stärke. Sie ist diesen Weg als Musikerin gegangen, ja. Doch trotzdem zeigt sie immer wieder wie anders sie ist. Wie,fern ab von Trubel und Rum, ihre Prioritätensetzung liegt. Und, mehr denn je, wird sie sich nun gezielt entfernen von diesem Trubel, von allem, was ihr, so wie auch vielen anderen Musikern schadet. Dass Demi noch lebt ist für mich das grösste Geschenk. spreed some love, lovatics

  • H. Manser am 28.01.2020 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das?!

    Wieso werden die Kommentare über Mk Ultra und Project Monarch nicht gepostet?!

  • Mo am 28.01.2020 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach herrje...

    Wir alle haben unsere Probleme. Und soviel ich weiss, nimmt man die Drogen freiwillig. Also bitte nicht immer allen anderen die Schuld zuschieben, wenn man im Leben nicht klar kommt!! Mein Mitleid ist gleich null !!