Heute Abend gehts los

14. Mai 2019 18:19; Akt: 14.05.2019 18:19 Print

Wir machen dich ready für den ESC 2019

Mit dem ersten Halbfinale am Dienstagabend fällt der Startschuss zum 64. Eurovision Song Contest. Hier sind alle Fakten zum Musik-Event in Tel Aviv.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Dare to Dream» lautet das Motto des Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv, der mit dem ersten Halbfinale heute Abend eingeläutet wird. 17 Nationen singen ab 21 Uhr um den Einzug ins Finale.

Umfrage
Wie schätzt du Luca Hännis Chancen am ESC 2019 ein?

Die Schweizer ESC-Hoffnung Luca Hänni (24) kann noch zwei Tage Kraft tanken. Der Berner muss sich erst am Donnerstag vor dem Publikum und der Fachjury auf der Bühne des International Convention Center beweisen.

Um dich optimal für die ESC-Qualifikation vorzubereiten, fassen wir die wichtigen Punkte rund um das Musikspektakel in Israel zusammen. Knabbergebäck und Getränke musst du selbst besorgen.

Die Moderatoren

Topmodel Bar Refaeli (33), Moderator Erez Tal (57), TV-Star Assi Azar (39) und Youtuberin Lucy Ayoub (26) sind die Gastgeber in Tel Aviv. Damit hat sich der ausrichtende Fernsehsender Kan für zwei weibliche und zwei männliche Moderatoren entschieden. Vergangenes Jahr führte in Portugal ein Damen-Vierer durch die Liveshows.

Das erste Halbfinale

Welches Land in welchem Halbfinale antritt, wurde bereits am 28. Januar ausgelost. Im ersten Halbfinale treten 17 Nationen an Zypern, Montenegro, Finnland, Polen, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Weissrussland, Serbien, Belgien, Georgien, Australien, Island, Estland, Portugal, Griechenland und San Marino. Nur die zehn besten Länder ziehen ins Finale ein.

Das zweite Halbfinale

Für die Schweiz wird die zweite Qualifikationsrunde am Donnerstag spannend, dann tritt Luca Hänni mit seinem Song «She Got Me» auf. Auf den Berner wartet allerdings starke Konkurrenz: Armenien, Irland, Moldau, Lettland, Rumänien, Dänemark, Schweden, Österreich, Kroatien, Malta, Litauen, Russland, Albanien, Norwegen, Niederlande, Nordmazedonien und Aserbaidschan singen ebenfalls um den Einzug ins Finale. Auch hier gilt: Nur die zehn besten Länder kommen weiter.

Die Big Five

Einen garantierten Startplatz im Finale haben die grössten Geldgeber der European Broadcasting Union, die den ESC ausrichtet, sowie der Titelverteidiger: Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Spanien, Italien und das Gastgeberland Israel.

Der Final

Die grosse Entscheidung geht am 18. Mai ab 21 Uhr über die Bühne. Insgesamt werden 26 Ländern um den Sieg beim ESC 2019 singen. Als zusätzliche Acts aus Israel treten neben Vorjahressiegerin Netta (26) und Dana International (50) auch Nadav Guedj (50) und Ilanit (71) auf. In einem Video-Sketch wird zudem «Wonder Woman»-Schauspielerin Gal Gadot (34) zu sehen sein. Medienberichten zufolge soll auch Superstar Madonna (60) zwei Songs singen.

Die Abstimmungen

Im finalen Voting vergeben zwei Gruppen die (maximal zwölf möglichen) Punkte: eine professionelle Fachjury und das Publikum via Televoting. Für das eigene Land darf man nicht abstimmen. Im Finale sind übrigens auch alle Nationen stimmberechtigt, die bereits in den Halbfinalen ausgeschieden sind.

Wie eine neue Studie von Casumo.com zeigt, hat Grossbritannien seit dem ESC-Start 1956 am häufigsten die maximale Punktanzahl von anderen teilnehmenden Ländern (darunter auch die Schweiz) erhalten.

Die Schweiz selbst ist übrigens ein gutes Orakel für den Sieger. Insgesamt lagen wir bei der Vergabe der maximalen Punktzahl und der Wahl des Gewinners in mehr als einem Drittel (36,1 Prozent) aller Jahrgänge richtig.

Die Übertragung

Das erste Halbfinale vom Dienstag, 14. Mai 2019, zeigt SRF Info ab 21 Uhr, das zweite Halbfinale läuft am 16. Mai um 21 Uhr auf SRF 2. Am Samstag, 18. Mai, strahlt SRF 1 das Finale um 21 Uhr aus.

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marko 34 am 14.05.2019 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super endlich

  • Hellvetia am 14.05.2019 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das..

    ...Finale!

  • PeterV am 14.05.2019 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiz!

    Das erste mal seit ewigen Jahren habe ich das Gefühl, dass die Schweiz ins Finale kommen könnte. Luca Hänni ist ein junger, dynamischer und sehr sympatischer junger Mann. Ich hatte beim Casting von DSDS schon gesagt, dass ich überzeugt bin, dass dieser junge Maurer bis ins Finale kommt und die Sache sogar gewinnen könnte. Heute wissen wir mehr. Ich würde es ihm und natürlich auch der Schweiz von Herzen gönnen, wenn sie ins Finale kämen......und wer weiss? Ich glaube an Dich, Luca!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steff am See am 15.05.2019 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    wo gibt es einen guten Song

    Ein Anlass der völlig überbewertet wird. Eine Plattform für Akteure, welche sich hoffentlich nicht allzu wichtig nehmen. Es werden auch immer wieder andere Themen hinein interpretiert, die eigentlich mit gutem Songwriting gar nichts zu tun haben.

  • Kmür am 15.05.2019 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Chance

    Die Schweiz hätte dann eine Hauch der Chance wenn das Konzept geändert würde. Aber selber Schuld wenn man bei diesem geschmierten Anlass immer wieder mitmacht!

  • Johnny Englisch am 15.05.2019 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    nicht korrekt

    Ist es wirklich in Ordnung Israel mit dem ESC Austragung zu belohnen während sie die Palästinenser so grausam unterdrucken? Mit Südafrika sind wir damals ganz anders umgegagen...

  • marko 34 am 14.05.2019 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super endlich

  • Elf am 14.05.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Ziel

    Singen und tanzen kann Luca Hänni, der Song gefällt. Der Final ist sicher und das ist ja auch das Ziel. Ich habe dieses Jahr eher bei anderen Staaten politische bedenken.