Releases der Woche

03. April 2018 16:00; Akt: 03.04.2018 16:00 Print

Jetzt drehen Panda Lux komplett durch

von Neil Werndli - Die Ostschweizer erfinden sich auf ihrer EP «Zoo» neu, The-Strokes-Sänger Julian Casablancas macht auf Höhlenforscher und Awolnation segeln nach Zürich.

«Bar Franca» handelt von Panda Lux' Liebe zu Tiefkühlpizza, die innen noch gefroren ist. (Quelle: Youtube/Panda Lux)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier präsentieren wir dir wöchentlich ein neues Album und ein frisches Musikvideo. Zudem verschenken wir Tickets für ein Konzert, das wir Musikentdeckern wärmstens empfehlen.

Umfrage
Und welches ist dein Lieblingstier im Zoo?

Album der Woche: Panda Lux – «Zoo»

Zwölf Jahre Bandgeschichte verbinden die Ostschweizer von Panda Lux bereits. Erst letztes Jahr erschien dann ihr Debütalbum «Versailles» und katapultierte sie auf den Schirm von nationalen Radios und Festival-Line-ups. Völlig zu Recht: Songs wie «Oben» krallten sich unweigerlich im Gehörgang fest. Knackiger Indie-Rock mit deutschen, manchmal fast kryptischen Texten, so die Zauberformel. Nun legen Panda Lux mit der EP «Zoo» nach und zeigen sich in einem völlig neuen Gewand.

Der Titel ist kein leeres Versprechen: Die fünf Songs auf «Zoo» fühlen sich tatsächlich an wie ein Spaziergang durch den Tierpark. Die Flöten in «Beuteltier» erinnern an einen Schlangenbeschwörer, «Bar Franca» hat eine Hook, die aus der Feder eines bunten, orientalischen Singvogels stammen könnte und in «Bambus» gibt uns Sänger Silvan Kuntz Nachhilfe in Biologie: «Der Panda frisst Bambus, der Tiger nur Fleisch.»


Panda Lux lassen ihr «Beuteltier» im Studio von SRF Virus von der Leine. (Quelle: Youtube/SRF Virus)

Statt pseudo-philosophische Exkurse wie damals auf dem Debütalbum sind die Texte nun impressionistischer – Panda Lux reissen Ideen an, werfen Wortspiele in den Raum und lassen sie dort einfach mal so zur freien Interpretation stehen. In Sachen Songstrukturen gönnen sie sich ebenfalls mehr Freiheiten, verzichten zuweilen auf klare Refrains und arrangieren die Instrumente weitaus exotischer.

Mit «Zoo» macht das Quartett einen ähnlichen Wandel durch wie vor einigen Jahren Bilderbuch, die ohne Zweifel zu den grossen Vorbildern gehören. Zwar sind sie immer noch in einer klassischen Band-Formation unterwegs – dadurch, dass sie in Sachen Produktion über den Tellerrand hinausblicken, zeigen Panda Lux aber, dass Gitarren-Acts auch im Jahr 2018 noch aussergewöhnlich klingen können.

Video der Woche: Der The-Strokes-Sänger macht auf Indiana Jones

Seine Stammband The Strokes ist momentan etwas eingerostet. Dafür konzentriert sich Julian Casablancas auf sein Nebenprojekt The Voidz. Mit diesem hat er am Freitag ein neues Album veröffentlicht. Im Video zur Single «Pyramid of Bones» erforscht der Indie-Gott eine Höhle und trifft dort auf allerhand abscheuliche Kreaturen.


Indiana-Jones-Style: In «Pyramid of Bones» wagen sich Julian Casablancas und seine Voidz in eine düstere Höhle. (Quelle: Youtube/TheVoidzVEVO)

Konzert-Tipp: Awolnation gehen zurück zu den Wurzeln der Gitarrenmusik

Awolnation; Montag, 9. April; Dynamo, Zürich.

«Sail!», schrie Awolnation-Mastermind Aaron Bruno 2011 und die Welt segelte mit. Seine erste Single bleibt auch sieben Jahre später ein Ohrwurm – die US-Band bewegt sich aber mittlerweile in anderen Gewässern. Auf seinem neuen Album «Here Come The Runts» wenden sich Awolnation vom digitalen Sci-Fi-Rock ab und klingen bewusst wärmer. Bruno liess sich von Bands aus den Siebziger- und Achtzigerjahren inspirieren – von Fleetwood Mac über Tom Petty bis hin zu Bruce Springsteen – und kehrte so zu den Wurzeln der Gitarrenmusik zurück.

«Heutzutage klingen viele Musiker wie Roboter», sagt er, «auf allen Stimmen hörst du Autotune und das ist Fake – deshalb gibt es sowas auf unserer neuen Platte nicht.» Kommenden Montag stellen Awolnation ihren neuen Sound live im Zürcher Dynamo vor. Und «Sail» wird bestimmt auch wieder lauthals mitgegrölt.

Wir verlosen 2x2 Tickets für die Show von Awolnation! Schick zum Teilnehmen ein Mail an konzerte@20minuten.ch – ausgelost wird am Mittwochabend um 17 Uhr.


Nicht nur Aaron Brunos Latzhose, auch der Sound von «Handyman» ist ganz schön urchig. (Quelle: Youtube/Red Bull Records)


Und weil es auch sieben Jahre später noch ein Riesensong ist: «Sail». (Quelle: Youtube/Red Bull Records)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Puck am 03.04.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Panda Lux Live

    Schon mehrfach gesehen, jedesmal war's ein Fest. Weiter so!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Puck am 03.04.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Panda Lux Live

    Schon mehrfach gesehen, jedesmal war's ein Fest. Weiter so!