Stereo Luchs

05. September 2012 07:34; Akt: 05.09.2012 14:19 Print

Jetzt kommt der Dancehall in Mundart

von Marlies Seifert - Phenomden machte Mundart-Reggae salonfähig. Nun schickt sich sein Wegbegleiter an, dasselbe mit dem Dancehall zu tun.

storybild

Schweizer Dancehall-Künstler: Stereo Luchs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit «Stah da» feierte Phenomden 2008 einen kleinen Spätsommerhit und gehört seither zu einer festen Grösse in der Schweizer Musiklandschaft. Der Zürcher Singjay machte den Mundart-Reggae hitparadenfähig. Sein Wegbegleiter Stereo Luchs will nun dasselbe mit dem Dancehall, einer etwas härteren Variante des jamaikanischen Musikstils, tun.

«Phenomden hat Pionierarbeit geleistet»

Die erste Single «Under mim Guinness» ist ein heiterer Partytrack. «Im Dancehall sind die Inhalte nicht immer wahnsinnig tiefschürfend, aber es kommt darauf an, wie man sie verpackt», ist der 31-jährige überzeugt. «Im ersten Moment ist es vielleicht ungewohnt, diesen Stil auf Mundart zu hören», so der Musiker, «doch schlussendlich zählt die Qualität eines Songs.» Das beste Beispiel dafür ist Phenomden. «Er hat auf dem Gebiet extrem Pionierarbeit geleistet», sagt Stereo Luchs.

«Bin kein Missionar»

Dass dem Dancehall aufgrund von teils homophoben und frauenfeindlichen Texten ein negativer Ruf anhängt, findet der Sänger bedauerlich. «Ich bin aber auch kein Missionar, der den Leuten sagt was gut ist und was schlecht», sagt er. «Ich selber schreibe nur Sachen, hinter denen ich auch stehen kann.»
Im Frühling soll Steeo Luchs erstes Album erscheinen. Momentan arbeitet der Zürcher noch im Büro. «Natürlich wäre es schön, mit der Musik etwas zu verdienen», sagt er. «In erster Linie hoffe ich aber, dass mein Sound so vielen Leuten wie möglich gefällt.»

Stereo Luchs' erste Single «Under Mim Guinness»: