Keine Verträge

13. August 2019 16:53; Akt: 13.08.2019 16:56 Print

Mit ihren Tiktok-Hits verdienen Musiker nichts

Musik spielt auf der Video-Plattform Tiktok eine zentrale Rolle. Wenn ein Song viralgeht, haben die Künstlerinnen und Künstler allerdings wenig davon. Das soll sich ändern.

Bildstrecke im Grossformat »
Rapper Loomy (24) hat mit seinem Song «Senza filtro» eine neue Tiktok-Challenge ausgelöst. Der 15-Sekunden-Ausschnitt aus dem Stück hat schon über 38 Millionen Plays auf der Plattform angesammelt. US-Rapper Lil Nas X (20) hat mit seinem Rap-Remix des Country-Songs «Old Town Road» von Billy Ray Cyrus (57) einen Welthit geschafft – und damit die erste grosse Erfolgsgeschichte auf Tiktok geschrieben. Der Song ging Ende 2018 dank der #Yeehaw-Challenge auf Tiktok viral. Danach wurde er auch auf den Streaming-Plattformen und in den Radios zum Hit. Inzwischen hält er einen eindrücklichen Chart-Rekord in den USA: Mit 19 Wochen auf Platz eins verdrängte er Luis Fonsis (41) «Despacito» (2017) und Mariah Careys (50) und Bozy II Mens «One Sweet Day», die jeweils 16 Wochen an der Chartsspitze waren. Lil Nas X ist dank der Tiktok-Challenge zu einem globalen Star geworden. Auf Instagram schreibt er: «Im Oktober 2018 kämpfte ich als Künstler ums Überleben und wusste nicht, was aus mir werden sollte.» Heute hängt er mit Billie Eilish (17) backstage ab. Oder mit Rihanna (31). So geht eine Tiktok-Karriere! Auch die UK-Girlgroup (hier zwei der vier Mitglieder auf einem Bild mit Lil Nas X!) hat zurzeit einen Tiktok-Hit: Ihr 2018er-Song «Wasabi» geht seit einer Weile viral. US-Sängerin (31) hat in den vergangenen Monaten den Durchbruch in den Mainstream geschafft. Nicht zuletzt auch mithilfe von Tiktok. Der Song «Boys» hat die #AllMyBoysChallenge inspiriert – und damit über 500 Millionen Aufrufe auf der App geschafft. s (18) Song «Wait a Minute» hat die Tiktok-User zu massenweise Memes und 15-Sekunden-Sketches inspiriert: 130 Millionen Plays haben die Videos mit dem Hashtag #WaitAMinute angehäuft. Tänzer (links) hat mit der Git-Up-Challenge über acht Millionen Klicks auf seinem Video generiert und damit eines der erfolgreichsten Tiktoks geschafft. Der Song «The Git Up» von ist der Soundtrack zum viralen Tanz, der über 100'000 Tiktoks hervorgebracht hat – es ist ebenfalls ein Rap-Country-Song. Er schoss später auf Spotify auf Platz eins der Charts hoch. Auch ältere Songs erleben dank Tiktok ein unverhofftes Revival: hatten mit «My Type» 2014 einen Indie-Hit. Gerade ist der Song ein beliebter Soundtrack für Tiktoks. Und auch das hibbelige «A-Punk» von aus dem fernen Jahr 2008 eignet sich offenbar bestens für Tiktoks.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neusten viralen Hits

Loomy (24) geht mit dem Song «Senza filtro» gerade auf Tiktok viral: Zum Song des Italo-Rappers inszenieren User auf der ganzen Welt ihre 15-Sekunden-Clips, in denen sie sich durch die verschiedenen Insta-Story-Filter swipen – fast 40 Millionen Aufrufe hat die #ParisOslo-Challenge schon generiert.

Umfrage
Hattest du schon einen Ohrwurm dank Tiktok?


So geht die #ParisOslo-Challenge. (Video: Wibbitz/20 Minuten)

Zuvor löste Lizzos (31) «Boys» die #AllTheBoys-Challenge aus, die über 500 Millionen Video-Aufrufe nach sich zog. Auch «Wasabi» der britischen Girlgroup Little Mix, ein Song aus dem Jahr 2018, inspirierte die User auf der Plattform zu einer neuen Challenge, die mit dem Face-Zoom funktioniert. Bisher haben diese Clips über 200 Millionen Video-Aufrufe.

Hitmaschine Tiktok

Sprich: Die Kurzvideo-Plattform hat längst auch die Macht, Hits zu schaffen – die schnell auch über Tiktok hinauswachsen. Einer der grössten Viral-Hits, die von Tiktok ausgegangen sind, ist «Old Town Road» von Lil Nas X (20).

Nach einer Tiktok-Challenge wurde das Lied auf gängigen Streaming-Plattformen ebenfalls zu einem Welthit. Auch in der Schweiz steht es seit Wochen auf den obersten Rängen in den Single-Charts.

Künstler verdienen nichts daran

Bloss: Mit ihren Hits und den Millionen Aufrufen machen die Musikerinnen und Musiker auf Tiktok kein Geld. Auch wenn die Werke natürlich urheberrechtlich geschützt sind. Zumindest noch nicht.

«Tiktok muss die Rechteinhaber der Songs, die bei den Videos verwendet werden, für die Nutzung bezahlen», sagt Giorgio Tebaldi von der Schweizer Verwertungsgesellschaft Suisa. Das gelte auch für Clips, die nur 15 Sekunden lang seien, wie das bei Tiktok der Fall sei.

Die Bedingungen der Bezahlung müssten aber noch ausgehandelt werden, erklärt Tebaldi. «Die Suisa – wie auch andere Verwertungsgesellschaften im Ausland sowie Musiklabels – ist derzeit über ihre Tochtergesellschaft Suisa Digital Licensing daran, die Nutzungsbedingungen mit Bytedance zu verhandeln.» Bytedance ist die chinesische Firma, der Tiktok gehört. Sie betreibt auch die chinesische Variante der App namens Douyin.

Das sagt Tiktok

Bei Tiktok ist man sich der unbefriedigenden Lage für Künstler bewusst. Auf Anfrage von 20 Minuten erklären die Zuständigen: «Wir arbeiten eng mit Musikrechte-Inhabern zusammen, um auf der Plattform eine Soundbibliothek zu bewahren, mit der Nutzer ihre eigenen Kurzvideos anreichern können.»

Verhandelt werde zurzeit mit den Urheberrechtsgesellschaften und dem UK Copyright Tribunal. Man wolle eine «vernünftige Einigung» erreichen. Aller Wahrscheinlichkeit nach dürften die Künstler dann pro Video-Aufruf eine Pauschale ausbezahlt bekommen.

Wie kommen die Songs überhaupt auf Tiktok?

Die Plattform bietet bereits jetzt eine grosse Auswahl an Songs, auf die User beim Erstellen von Videos zugreifen können. Nutzer können aber auch eigene Songs hochladen – allerdings über Umwege.

Mit Streaming verdienen Künstlerinnen und Künstler verhältnismässig wenig. Gerade deshalb könnten aber weitere Einnahmen via Tiktok für sie wichtig sein, zumal auch Songs abseits des Mainstreams dank Tiktok Millionen Menschen erreichen.

(fim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alice Dee am 14.08.2019 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    "Musiker"?

    TikTok-"Hits" und "Musiker"... Nun ja, heutzutage ist ja auch jedes zurechtgemachte Mädel ein "Model" und jeder, der seinen Müll im Internet verbreitet ein "Influencer". Traurige neue Welt :(

    einklappen einklappen
  • Musiker am 14.08.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Märm

    Das sind keine Künstler, meine Katzen machen bessere Musik.

  • Emir am 14.08.2019 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    M&ms

    Tictac? Sind das nicht diese Zältli aus der Werbung?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vreni Brunner am 14.08.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratis

    Tja es ist so schade dass es nichts verdienen aber eben sind wir schon Millionäre ich meine ich lade alles runter gratis und es ist mir egal also ich bezahle kein Lied mehr solange man das legal machen kann warum nicht also ich bezahle nicht so viel Geld für diese Leute

  • Neumann am 14.08.2019 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Suboptimal

    Welche Musik? Welche Künstler? Da wird wohl was verwechselt.

  • Alice Dee am 14.08.2019 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    "Musiker"?

    TikTok-"Hits" und "Musiker"... Nun ja, heutzutage ist ja auch jedes zurechtgemachte Mädel ein "Model" und jeder, der seinen Müll im Internet verbreitet ein "Influencer". Traurige neue Welt :(

    • Bananenschäler am 14.08.2019 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alice Dee

      Der Markt liefert was die Leute wollen. Nix neue Welt so war es schon immer und so wird es auch bleiben.

    einklappen einklappen
  • Emir am 14.08.2019 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    M&ms

    Tictac? Sind das nicht diese Zältli aus der Werbung?

  • Musiker am 14.08.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Märm

    Das sind keine Künstler, meine Katzen machen bessere Musik.