Eurovision

27. Mai 2012 01:10; Akt: 27.05.2012 09:30 Print

Loreen gewinnt für Schweden

von Marlies Seifert, Baku - Schweden ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden: «Euphoria» ist der Siegersong des Eurovision Song Contest 2012. Sinplus hatten das Finale nur knapp verpasst.

Bildstrecke im Grossformat »
01. Schweden - Loreen mit «Euphoria» (372 Punkte) 02. Russland - Buranowskije Babuschki mit «Party For Everybody» (259 Punkte) 03. Serbien - Zeljko Joksimovic mit «Nije Ljubav Stvar» (214 Punkte) 04. Aserbeidschan - Sabina Babajewa mit «When The Music Dies» (150 Punkte) 05. Albanien - Rona Sishliu mit «Suus» (146 Punkte) 06. Estland - Ott Lepland mit «Kuula» (120 Punkte) 07. Türkei - Can Bonomo mit «Love Me Back» (112 Punkte) 08. Deutschland - Roman Lob mit «Standing Still» (110 Punkte) 09. Italien - Nina Zilli mit «L'Amore É Femmina (Out Of Love)» (101 Punkte) 10. Spanien - Pastora Soler mit «Quédate Conmigo» (97 Punkte) 11. Moldawien - Pasha Parfeny mit «Lautar» (81 Punkte) 12. Rumänien - Mandinga mit «Zaleilah» (71 Punkte) 13. Mazedonien - Kaliopi mit «Crno I Belo» (71 Punkte) 14. Litauen - Donny Montell mit «Love Is Blind» 15. Ukraine - Gaitana mit «Be My Guest» (65 Punkte) 16. Zypern - Ivi Adamou mit «La La Love» (65 Punkte) 17. Griechenland Eleftheria Eleftheriou mit «Aphrodisiac» (64 Punkte) 18. Bosnien-herzegowina - Maya Sar mit «Korake Ti Znam» (55 Punkte) 19. Irland - Jedward mit «Waterline» (46 Punkte) 20. Island - Greta Salóme & Jónsi mit «Never Forget» (46 Punkte) 21. Malta - Kurt Calleja mit «This Is The Night» (41 Punkte) 22. Frankreich - Anggun mit «Echo (You And I)» (21 Punkte) 23. Dänemark - Soluna Samay mit «Should've Known Better» (21 Punkte) 24. Ungarn - Compact Disco mit «Sound Of Our Hearts» (19 Punkte) 25. Grossbritannien - Engelbert Humperdinck mit «Love Will Set You Free» (12 Punkte) 26. Norwegen - Tooji mit «Stay» (7 Punkte)

Sieger und Verlierer des ESC 2012 in Baku.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweden hat den 57. Eurovision Song Contest in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku gewonnen und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht. Mit ihrem mystischen Popsong «Euphoria» holte die Sängerin Loren sensationelle 372 Punkte und setzte sich eindeutig durch. «Ich kann noch gar nicht wirklich fassen, was passiert ist, aber ich bin unheimlich glücklich», so Loreen in der anschliessenden Pressekonferenz.

Russland landete mit seiner Oma-Gruppe Buranowskije Babuschki (259 Punkte) und dem Feiersong «Party for Everybody» auf Platz zwei; Serbien (214 Punkte) belegte Rang drei. Für Schweden ist es der fünfte Sieg in der Grand-Prix-Geschichte. Zuletzt gewann das Land 1999. Auch der berühmteste Sieg der Eurovisions-Geschichte war schwedisch: Abba 1974 mit «Waterloo».

Sinplus haben Finale nur knapp verpasst

Überraschend schlecht schnitten die irischen Zwillinge Jedward auf Platz 19 ab - nach Rang acht im Vorjahr; und der 76-jährige britische Sänger Engelbert kam sogar nur auf den 25. und vorletzten Platz. Dabei hatte seine Ballade «Love Will Set You Free» Experten wie Fans überzeugt. Den letzten Platz im Final belegte der Norweger Tooji.

Die Halbschweizerin Soluna Samay, welche für Dänemark an den Start ging, landete auf dem 23. Platz.

Während der Live-Übertragung wurde zudem publik, dass die Schweiz im Halbfinal den elften Rang belegte. Somit verpassten die Sinplus-Brüder das Finale nur knapp. Ein zehnter Platz hätte gereicht. Dieser wurde von den Ungarn belegt, welche nur sieben Punkt mehr geholt hatten als die Tessiner. Die Schweiz vergab im Finale das Maximum von 12 Punkten an Albanien. Serbien bekam 10, Spanien 8 Punkte.

Die erste Eurovision-Gewinnerin aller Zeiten, die Schweizerin Lys Assia, war als Ehrengast in Baku zugegen. Die 88-jährige wollte ursprünglich für die Schweiz in Aserbaidschan antreten, verlor jedoch im Vorentscheid gegen Sinplus.

Politische Proteste

Um den Musikwettbewerb in der früheren Sowjetrepublik im Südkaukasus hatte es im Vorfeld heftige Diskussionen gegeben. Die Regierung des Landes unter Präsident Ilcham Alijew steht wegen ihres Umgangs mit Oppositionellen und wegen Verstössen gegen die Rede- und Pressefreiheit in der Kritik.

Bis zum Tag des Finales kam es immer wieder zu Protesten, die die Führung mit Polizeigewalt unterband. Dutzende Regierungsgegner wurden allein in der letzten Grand-Prix-Woche verprügelt und festgenommen.

Während der Finalshow gab es keine politischen Aktionen oder Äusserungen der Künstler - dies verbieten die Regeln der Europäischen Rundfunkunion EBU, die den Wettbewerb veranstaltet.

Engelke übt charmant verpackte Kritik

Allerdings glänzte die deutsche Jury-Chefin Anke Engelke bei ihrem Kurzauftritt zur Punktevergabe mit deutlichen, aber charmant verpackten Worten an die Adresse der autoritären Führung Aserbaidschans.

«Heute Nacht konnte ja niemand für sein eigenes Land abstimmen. Aber es ist gut, abzustimmen, und es ist gut, eine Wahl zu haben», sagte Engelke in der Live-Schalte nach Baku, bevor sie die deutsche Punktwertung verkündete und fügte mahnend an: «Viel Glück auf eurer Reise, Aserbaidschan. Europa behält euch im Auge.» ESC-Siegerin Loreen hatte sich in Baku mit Oppositionellen getroffen und war eine der wenigen Künstlerinnen, welche die Menschenrechtsverletzungen in Aserbaidschan kritisierten. In Ihrer Sieger-Pressekonferenz äusserte sie sich jedoch nicht weiter zu der Thematik.

Geschätzte 120 Millionen Fernsehzuschauer in ganz Europa verfolgten die pompöse Musikshow aus der Crystal Hall am Kaspischen Meer. Der 58. Eurovision Song Contest wird in Schweden über die Bühne gehen - es ist jedoch noch nicht gewiss, in welcher Stadt. «Wir prüfen mehrere Optionen», so Delegationsleiter Christer Björkman. Als Termin für den Final gab die European Broadcasting Union (EBU) bereits den 18. Mai 2013 bekannt, die Halbfinals finden am 14. und 16. Mai statt.


Mit Material von SDA

Lassen Sie die ganze Show noch einmal Revue passieren mit dem Live-Ticker von 20 Minuten Online.

Loreen nimmt den Pokal entgegen:(Video: youtube/eurovision)

Die Pressekonferenz:
(Video: youtube/eurovision)

Loreen mit Siegersong «Euphoria»:(Video: youtube/eurovision)

Anke Engelkes politische Wortmeldung:
(Video: Youtube/BundesvisionTV)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lukas Wetzler am 26.05.2012 23:08 Report Diesen Beitrag melden

    Schweden

    In ARD war es ganz noch ok zum anschauen. Da musste ich den Sven nicht ertragen. :-) Mein Favorit ist Schweden.

    einklappen einklappen
  • Alex am 27.05.2012 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eurovision contest?

    Europa singt gegen einander... Wie bitte wo liegt türkei und aserbaidschan genau!? Wieso müssen solche länder die gar nicht zu uns gehören mitmachen können??? Etwa auch wie in der europäische Fussballmeisterschafft... So etwas ist unfair!!

    einklappen einklappen
  • Daniel Siegenthaler am 27.05.2012 00:19 Report Diesen Beitrag melden

    77 Bombay Street

    77 Bombay Street for ESC

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cookie am 28.05.2012 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst schuld!

    Die Schweiz ist selbst schuld! Warum können wir nicht einfach mal eine/n Band/Sänger/in schicken die auch in der Schweiz grossen Erfolg hat/haben??? Bligg, Stress, Stefanie Heinzmann oder vielleicht sogar Luca Hänni ( aus Deutschland und Österreich hätten wir schon je 12 Punke) würden vielleicht wenigstens mal einen top Ten Platz einbringen. Aber nein, wenn es schon Lys Assia in die Entscheidungsshow schafft, dann brauchen wir garnicht erst nach Schweden zu fahren! Zum diesjährigen Gewinner: Bravo Sweden! 12 Points from Switzerland!

  • Wädi am 28.05.2012 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer sind schlechte (ESC) Verlierer

    Liebe Nörgeler, ESC ist vielleicht nicht der beste Song Contest. Jedoch handelt es sich um den grössten Musikanlass in Europa. Seien wir doch stolz, dass wir so viele verschiedene Stillrichtungen in Europa haben. Solange der Song nicht unter den klar besten 5 ist, wird es nunmal verdammt knapp. Und Sympathiepunkte werden vergeben. Viele Osteuropäische Länder haben eine ähnliche Sprache und wir würden auch Songs unterstützen wenn wir sie verstehen oder sie bei uns im Radio laufen. Ich finde es kann jeder selbst bestimmen ob er den ESC schaut oder nicht.Kritik ohne ESC zu schauen...NAJA

  • Michi am 28.05.2012 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augen Auf!! Bitte!!

    Für diesen Pseudokontest wurde in Baku ein ganzes Wohquartier niedergerissen! Die Bewohner wurden mittels Polizeigewalt aus Ihren Wohnungen gezerrt! Ohne sinnvoll entschädigt zu werden! Die Häusser vor Ihren Augen abgerissen! Eines der ärmsten Länder Europas baut dann auf dem neu gewonnen Bauland eine Milionenhalle wo sich während einer Woche Nachbarländer die Punkte zu schieben! Nun ist der ESC vorbei, doch die Halle steht immer noch, bleibt wohl für immer leer und die armen Menschen, die ausser Ihrer Wohnung nichts hatten, haben nun gar nichts mehr! Nicht mal mehr eine Wohnung! Bravo Europa!

  • Maja am 28.05.2012 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdige Jury

    Was mich schokiert ist, dass obwohl 50% von der Jury entschieden wird die Babushkas auf dem 2. Platz landen konnten. Was ist das für eine ahhh so seriöse Jury? Schwedens Song gefiel mir zwar auch nicht aber ja da kann ich noch irgendwie verstehen, dass man das mochte ABER die Omis?!? Die hatten mit Musik ja nix am Hut. Ich würd gern mal diese Jury kennenlernen. Ist doch so oder so alles beschiss heutzutage. Alles gleich niveaulos wie DSDS und co. Schade eigentlich!!!!

    • Marco Loncar am 28.05.2012 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Schweden war Weichspül-Dance-Pop

      Das habe ich mich auch gefragt.. jedes Land kann irgendwen in die Jury nominieren und wenn eine Jury die Babuschkas auf Platz 2. wählt, dann ist es einfach keine Musikjury sondern eine Klamaukjury. Schweden ist 0815-Mainstream-Radio-Dance-Pop. Serbiens Song hatte wenigstens noch eine Melodie, Rhythmuswechsel und Instrumentenreichtum, aber auch Estland, Island und Moldawien waren vielseitiger als der schwedische Beitrag... nach 3x hören hängt der einem schon aus den Ohren raus...

    • meier bull am 28.05.2012 17:03 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      Genau, wenn das eine seriösse Jury ist, dann hätten die nie so einen guten rang bekommen... Sonst fand ich teilnehmer eigentlich gut... nicht tuntige, komische, teufel etc... wie lordi etc...

    einklappen einklappen
  • Stefaniiiiiiiiii am 28.05.2012 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage....

    Ich weiss ja nicht aber mir kam die Melodie von Serbien ziemlich bekannt vor .... Bin ich den da die einzige?