29. Januar 2008 22:41; Akt: 29.01.2008 22:21 Print

Nach Diddy & Co: Auch Schweizer streifen Alias ab

Diddy und 50 Cent machten es vor: Sie tauschten ihr Pseudonym gegen ihren bürgerlichen Namen aus. Nun erfasst der Trend die Schweiz.

Fehler gesehen?

Der grosse Meister im Namenwechsel, US-Rapper P. Diddy, verkündete letzte Woche, dass er nur noch bei seinem bürgerlichen Namen Sean John genannt werden will. Der 38-Jährige ist nicht der Einzige, der sich an einem fortgeschrittenen Punkt in seiner Karriere auf seinen eigentlichen Namen zurückbesinnt und sein Pseudonym ablegt. Erst kürzlich erschien das Album von Italo-Rapper Jovanotti unter dessen Taufname Lorenzo. Und Obergangsta 50 Cent betitelte sein letztes Werk nach seinem Vornamen «Curtis».

Nun erreicht die Masche auch die Schweiz: Der Bündner Hip-Hopper Gimma, einst als Gian-Marco Schmid zur Welt gekommen, veröffentlicht dieses Jahr zusammen mit Beatbastler Claud – bürgerlich Bucher – eine neue Platte: «Bucher & Schmid».

Andere helvetische Rapper wollen dem Trend (noch) nicht folgen, so etwa Greis: «Ich mag an meinem Künstlernamen, dass er meine Privatsphäre schützt.» Zudem sei sein eigentlicher Name, Grégoire Vuilleumier, schon zu oft falsch geschrieben worden. Auch der Zürcher Rapper Marco Bliggensdorfer macht keine Anstalten bezüglich Namensänderung: «Bligg ist und bleibt einfach Bligg.» Wann kommt wohl das erste Album von Andres Andrekson – besser bekannt als Stress?

Martin Fischer