Kreativer Rapper

07. Oktober 2016 12:33; Akt: 07.10.2016 12:33 Print

Nemo verschickt seine Songs mit Whatsapp

Nemo gehört nicht nur zu den talentiertesten, sondern mit seinen 16 Jahren auch zu den jüngsten Rappern der Schweiz. Er geht mit seiner Debüt-EP neue Wege.

Nemos neues Video zu «Blockbuster». (Quelle: Youtube / bakaramusic)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Jahren versucht man in der Musikbranche, ein Mittel gegen die schwindenden Plattenverkäufe zu finden. Auch der Bieler Rapper Nemo verzichtet bei seiner neuen EP auf den konventionellen Weg: Er veröffentlicht das fünf Tracks starke «Momänt Kids» via Whatsapp.

Umfrage
Wie finden Sie die Idee, eine EP via Whatsapp zu veröffentlichen?
72 %
16 %
12 %
Insgesamt 308 Teilnehmer

Das funktioniert so: Auf Nemomusic.ch kann man sich eine Nummer in sein Adressbuch kopieren. Wenn man an diese eine Whatsapp-Nachricht mit dem Inhalt «Start» schickt, wird ein Newsletter aktiviert. Am 14. Oktober bekommt man dann Nemos EP zugeschickt – und das alles kostenlos.

Zwei Stunden Whatsapp pro Tag

«Wir wollten einen neuen Weg ausprobieren, wie man Musik veröffentlichen kann», sagt Nemo gegenüber 20 Minuten. «Kostenlos ist die EP deshalb, weil es mir derzeit wichtiger ist, dass Menschen überhaupt meine Musik hören, als dass sie dafür zahlen. Ausserdem ist es heuzutage sowieso schwierig, mit Plattenverkäufen Geld zu verdienen.»

Dass gerade Nemo ein Album via Whatsapp herausbringt, überrascht angesichts seines Alters wenig. Der 16-jährige Fachmittelschüler verbringt nach eigenen Angaben rund zwei Stunden pro Tag mit Whatsapp. Auch auf den sozialen Medien ist der Bieler sehr aktiv: «Ich nutze vor allem Snapchat und Instagram. Facebook brauche ich eigentlich nur noch, um meine Künstlerseite zu betreuen», erklärt Nemo.

Kein kleiner Fisch mehr

Seine Fanbase ist in letzter Zeit durch verschiedene, sehr gefeierte Auftritte – wie zum Beispiel bei «Die grössten Schweizer Talente» oder am Virus Bounce Cypher 2016 – stets gewachsen. Mit seiner EP «Momänt Kids» beweist der Bieler nun endgültig, dass die Zeiten vorbei sind, als Nemo nur ein kleiner Fisch im Schweizer Rap-Becken war.

(mor)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bonifatz am 07.10.2016 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genie

    Wahnsinn..soviel Kreativität! Der Rapper nutzt den meistgenutzten Messenger auf der WELT um Songs zu verschicken..ich kann es kaum fassen.

  • Aclonis am 08.10.2016 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volli Unterstützig für de nemo

    Nemo hat unglaublich viel talent! Die idee mit whatsapp - genial. zu den kommis: finde es beschämend, dass man als rapper seines formats, mit soviel talent, ehrgeiz und können, haters hat. leute er ist 16, und führt uns jungen vor, was man alles erreichen kann als jugendlicher in der schweizer musikbranche. #keepitrealnemo

  • Ruce am 07.10.2016 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Findet Nemo?

    Rap kann man diese Pop Musik jetzt also wirklich nicht bezeichnen. Mit Battlerap berühmt werden und danach so etwas als Rap verkaufen zu wollen... Kann man machen, sollte man aber nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aclonis am 08.10.2016 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volli Unterstützig für de nemo

    Nemo hat unglaublich viel talent! Die idee mit whatsapp - genial. zu den kommis: finde es beschämend, dass man als rapper seines formats, mit soviel talent, ehrgeiz und können, haters hat. leute er ist 16, und führt uns jungen vor, was man alles erreichen kann als jugendlicher in der schweizer musikbranche. #keepitrealnemo

  • Realer Talker am 08.10.2016 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Realtalk

    War mit ihm auf der selben Schule, bin schon 2 Jahre älter als er.. das ist doch kein Rap und auch kein Hip-Hop nichts davon.. viel zu viel unnötiger Hype. Ich gönne es ihm ist nur realtalk.

  • Bonifatz am 07.10.2016 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genie

    Wahnsinn..soviel Kreativität! Der Rapper nutzt den meistgenutzten Messenger auf der WELT um Songs zu verschicken..ich kann es kaum fassen.

  • Helen am 07.10.2016 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    Plaudereien mit Musik sind out

    Bleichgesicht ziehe dich zurück. Erst lerne und studiere Muski, dann kannst du uns wieder etwas vorrappen oder zumindest mit einem guten Song etwas vortragen.

  • Ruce am 07.10.2016 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Findet Nemo?

    Rap kann man diese Pop Musik jetzt also wirklich nicht bezeichnen. Mit Battlerap berühmt werden und danach so etwas als Rap verkaufen zu wollen... Kann man machen, sollte man aber nicht.