Klare Ansagen aus Bern

14. November 2018 18:55; Akt: 14.11.2018 18:55 Print

Rapper Nativ wäscht uns den Kopf

Schon mit früheren Releases machte der Berner seinem Gesellschaftsverdruss Luft. «Baobab» geht tiefer und trifft einen Nerv.

Nativ findet klare Worte: «Nicce», die erste Single des neuen Albums, hält uns in Sachen kollektive Ignoranz den Spiegel vor. Der Clip hat dieselbe Wirkung. (Video: S.O.S Worldwide Network / Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

1,90 Meter gross, dicke Dreads – Thierry Gnahoré hat schon optisch eine starke Präsenz. Dieselbe Schiene fährt er inhaltlich. Seit er mit Rapper Dawill vor gut zwei Jahren das erste S.O.S.-Album «Candomblé» veröffentlicht hat, singt der Berner mit westafrikanischen Wurzeln von sozialer Ungerechtigkeit; filterfrei und nicht ohne Attitüde.

Umfrage
Magst du Rap mit Polit-Message?

Die gleichzeitig erschienenen Alben «Imani» und «Akim» landeten letztes Jahr in den Top drei der Schweizer Charts. Bemerkenswert: nur über Käufe, ohne jeden Streaming-Push. Es ist ein Statement.


Mit «Candomblé» schlug das Rap-Duo erstmals Wellen. (Video: S.O.S Worldwide Network / Youtube)

«Die Leute müssen wieder checken, dass Musik einen Wert hat», erklärte Gnahoré damals im Interview mit der «Jungfrau Zeitung». Auch «Baobab» ist aktuell nur auf den Bezahlkanälen Google Play, iGroove, iTunes und Apple Music verfügbar.

Die Crew setzt auf Aufklärung statt blinde Raserei

Inhaltlich knüpft das Soloalbum an übergreifende S.O.S.-Themen an: «So lang e Hueresohn e Wichser deckt (...) chöi mer d’Gschichtsstung striche, sie wird eh nid checkt» – schon der erste Baobab»-Release «Nicce» klagt das Problem nicht nur an, er geht ihm auf den Grund.

Und da heben sich Nativ und seine Saviours of Soul von anderen aktuellen Mundart- und Deutschrap-Acts ab. S.O.S. – der Name steht für den Notruf wie die Seelsorge – rappen mit Dringlichkeit und schärfen das Bewusstsein. Kurzum: Sie kehren sie Wut ins Positive statt sie in Hasstiraden ausufern zu lassen.

«Baobab» steigt auf Platz drei der Schweizer Albumcharts ein. Mehr zum neuen Nativ-Release und allen anderen S.O.S.-Projekten gibt es bei HDR REC.

(mel)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Glaube am 14.11.2018 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wasch dich selber

    Da ich keine Haare mehr habe, kann er mir sonst was waschen. Dazu brauche ich so einen.

  • Sam am 14.11.2018 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wert der Musik

    Warum glauben eigetlich 'Künstler' und ihre Labels, sie seien von der fundamentalen Wahrheit unseres Kapitalismus ausgenommen? Es gibt immer mehr Musiker, immer mehr Musik, welche auch ganz absichtlich ohne Paywall zugänglich gemacht wird. Zusätzlich kumuliert sich alles über die Zeit. Also, liebe Musiker wie Nativ: wenn das Angebot steigt, sinkt der Preis. Gern geschehen.

  • Divico Helvetic am 15.11.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    hmmm

    Wie wäre es mit der simplen, aber effektiven Antwort "Nein" in der Umfrage? Höre Farid und Kollegah genauso wenig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josef am 15.11.2018 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Da scheint jemand geschlafen zu haben.

    Die Welt war noch nie so friedlich wie heute. Noch nie gab es soviele Leute die genug zu essen haben. Die medizinische Versorgung weltweit ist besser denn je. Aber als Rapper braucht man ja keine Fakten zu kennen. Bisschen gegen Krieg sein, sich als Opfer fühlen, mehr braucht es nicht.

  • Crazy Horse am 15.11.2018 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts anfangen

    Wenn das ein guter Text sein soll, na dann kann man abschätzen wie intelligent die Hörer von diesem Video sind. Offensichtlich provitiert ja dieser"Rapper" auch von dieser Welt und der Schweiz die ja so " NICE" ist. Sicherlich tut er viel für die Umwelt und das Volk. Tut mir leid, mit solche Peudoaussagen im Text kann ich nichts anfangen und sicherlich nicht nur ich. Guter gemachter Rap ist gut, ich meine wirklich gut gemachter Rap.

  • Divico Helvetic am 15.11.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    hmmm

    Wie wäre es mit der simplen, aber effektiven Antwort "Nein" in der Umfrage? Höre Farid und Kollegah genauso wenig.

  • Sam am 14.11.2018 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wert der Musik

    Warum glauben eigetlich 'Künstler' und ihre Labels, sie seien von der fundamentalen Wahrheit unseres Kapitalismus ausgenommen? Es gibt immer mehr Musiker, immer mehr Musik, welche auch ganz absichtlich ohne Paywall zugänglich gemacht wird. Zusätzlich kumuliert sich alles über die Zeit. Also, liebe Musiker wie Nativ: wenn das Angebot steigt, sinkt der Preis. Gern geschehen.

  • BMWM6 am 14.11.2018 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Rapper?

    Ich frage mich ob Mundsprachen Rap ernst nehmen soll? die andere frage ist muss ich den kennen? also in der Berner Gangster Szene nicht also ist das kein Rapper sonder ein Faker. Ein weiter CH Rapper der meint er bring es.