Drogenlabor explodierte

02. Dezember 2019 14:51; Akt: 03.12.2019 09:53 Print

Rapper meldet sich mit halbem Schädel zurück

Vor knapp drei Jahren flog das Drogenlabor des deutschen Gangsta-Rappers Dr. Knarf in die Luft. Er lag drei Monate im Koma. Nun will er ein neues Album herausbringen.

«Ich bin noch am Leben»: Rapper Dr. Knarf in einer Videobotschaft an seine Fans. (Video: Dr. Knarf (HKC) via Facebook)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Gangsta-Rapper Dr. Knarf war fast drei Jahre lang aus der Öffentlichkeit verschwunden. Anfang Februar 2017 hatte er sein Drogenlabor in der Kölner Innenstadt aus Versehen in die Luft gesprengt. Er zog sich bei der Explosion schwerste Verletzungen zu.

In einem Video, das er auf Facebook postete, spricht der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Niko Brenner heisst, nun erstmals über die damaligen Ereignisse und ihre Folgen. Dem 35-Jährigen fehlt ein Teil der Schädeldecke und die Verbrennungen haben deutliche Spuren in seinem Gesicht hinterlassen. Zudem sitzt er im Rollstuhl.

«Ich bin noch am Leben», sagt er im Video – keine Selbstverständlichkeit. Der Rapper hatte sich bei der Explosion schwerste Verletzungen zugezogen und laut der «Bild» gingen Ermittler damals davon aus, dass der Musiker nicht überleben würde.

«Ich habe eine Menge Fehler gemacht»

«Ich lag drei Monate im Koma», erzählt er, «und hatte in dieser Zeit vier Schlaganfälle.» Er sei halbseitig gelähmt wieder aufgewacht. Zudem sei sein Gehirn so stark angeschwollen gewesen, dass ihm ein Teil der Schädeldecke habe herausgenommen werden müssen. «Daher sieht mein Kopf auch so sympathisch aus», so Brenner.

Zum Unfall selbst könne er sich nicht weiter äussern, da noch ein Strafverfahren gegen ihn laufe. Aber: «Ich habe eine Menge Fehler gemacht», räumt er ein. Er mache noch immer Musik, sagt der Rapper. Und er wolle nächstes Jahr ein neues Album herausbringen. «Prometheus» soll es heissen.

(scl)