Rückblick Swiss Music Awards

28. Februar 2020 23:01; Akt: 29.02.2020 09:04 Print

Loco schreibt Geschichte – Loredana dankt Luzern

Die 13. Swiss Music Awards sind Geschichte. Hier sind die Momente, die vom Abend in Erinnerung bleiben.

Loredanas Dankesrede an den Swiss Music Awards 2020. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hazel Brugger hat alles im Griff

Zum ersten Mal führte Stand-up-Comedian Hazel Brugger durch die 90-minütige Liveshow. Sie lieferte wohldosierte und gewohnt scharfe und scharfsinnige Pointen (zu Stephan Eicher: «Du bist so ein schöner Mann, du müsstest gar nichts machen, um berühmt zu sein»).

Umfrage
Du und Schweizer Musik – wie versteht ihr euch?

Und sie improvisierte ruhig und sicher, wo es nötig war – etwa, als Loco Escrito am Schluss unerwartet ihr Mikro ergriff, um seine Freude über seinen Awardgewinn direkt an die Bühnenkamera zu richten.

Baschi bekommt endlich einen SMA

In der ersten Reihe sass Baschi, zusammen mit Freundin Alana Netzer. Gleich zu Beginn wurde er von Host Hazel Brugger darauf angesprochen, dass er bisher trotz langer und eindrücklicher Karriere noch nie einen Swiss Music Award gewonnen hatte.

Damit leitete Hazel den Running-Show-Gag des Abends ein. Der Basler durfte sich während der Sendung einen eigenen Betonklotz zusammenmischen. Und kam so zu seinem ersten SMA.

Büne Hubers vergiesst Freudentränen

Patent Ochsner waren vierfach nominiert – und räumten zwei Awards ab. Die Mitglieder der Band konnten die Preise nicht vor Ort in Luzern entgegennehmen, da sie in Zofingen ein Konzert spielten.

SRF organisierte eine Liveschaltung auf die Bühne. Frontmann Büne Huber freute sich darin so aufrichtig über die Auszeichnung als beste Gruppe, dass er sogar ein paar Tränen verdrückte. Als später der Award fürs Album des Jahres nachfolgte, sagte er dann selbstsicher: «Ich wusste, dass es das beste Album war, das dieses Jahr rauskam.»

Loredana feiert ihre Hometown

Deutschrap-Star Loredana wurde erwartungsgemäss mit dem SMA in der Kategorie «Best Breaking Act» ausgezeichnet. Nachdem sie für ihr Hit-Medley im Saal vereinzelte Buhrufe erntete, gab es für diese Ehrung Applaus von der versammelten Schweizer Musikszene.

Auf der Bühne sprach die in Luzern aufgewachsene Künstlerin ausschliesslich hochdeutsch. «Ich hatte Buhrufe erwartet», begann sie ihre Rede in Anspielung auf ihren ersten Auftritt früher in der Show.

Über ihren ersten Swiss Music Award sagte sie: «Das ist ein schönes Spielzeug für meine Tochter Hana.» Sie hätte schon «krassere Preise» gewonnen als diesen, so Loredana. Doch der SMA bedeute ihr richtig viel. «Denn ich bin hier geboren.»

Dann erinnerte die Erfolgsrapperin daran, dass sie in Emmenbrücke «voll im Ghetto» aufgewachsen sei, mit wenig Geld, als jüngstes von zehn Kindern. Der Vater hätte 30 Jahre auf der Baustelle gearbeitet und die Mama hätte sich um die zehn Kinder gekümmert.

Nun habe sie Erfolg und könne überall auf der Welt leben. Doch sie freue sich, nach der Show in nur sieben Minuten zuhause zu sein. «Ich liebe Luzern, ich liebe es, hier zu wohnen. Ich bin superglücklich.»

Loco Escrito schreibt Geschichte

Um 21.55 Uhr verkündet Stefanie Heinzmann: Latin-Überflieger Loco Escrito gewinnt mit «Punto» in der Kategorie «Best Hit». Er ist der erste Künstler, der zweimal hintereinander in der Königssparte gewinnt.

Seine Message auf der Bühne: «Seid etwas netter zueinander. Gebt der Liebe Platz.» Amen, Loco! Ebenfalls preisverdächtig: Die goldenen Grills, die der Zürcher über seinen Zähnen trug.


(Bild: Keystone)

Das sind alle Gewinner der 13. Swiss Music Awards

Best Female Act: Stefanie Heinzmann
Best Male Act: Luca Hänni
Best Live Act: Hecht
Best Group: Patent Ochsner
Best Album: Patent Ochsner
Best Breaking Act: Loredana
SRF 3 Best Talent: Monet 192
Best Hit: Loco Escrito «Punto»
Best Act Romandie: Muthoni Drummer Queen
Artist Award: Baze
Outstanding Achievement Award: Stephan Eicher

Best Solo Act International: Billie Eilish
Best Group International: Rammstein
Best Breaking Act International: Billie Eilish
Best Hit International: Lady Gaga & Bradley Cooper «Shallow»

(fim)