Montreux

06. Juli 2004 00:05; Akt: 06.07.2004 00:05 Print

Status Quo: Altmeister rockten wie Jungspunde

Starker Auftritt der Rock-Urgesteine Status Quo und Deep Purple: Im abermals ausverkauften Auditorium Stravinski boten die alten Herren eine jugendliche Show.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Oldies-Night der grau melierten Altrocker eröffneten Cheap Trick. Sie brachten die Stimmung im Publikum auf die notwedige Betriebstemperatur. Um 22.15 betraten Status Quo die Bühne – und zwar im Corporate-Identity-Look: mit schneeweissen Turnschuhen und schwarzen 501-Jeans. Gitarrist Rick Parfitt (55) unterstrich mit einem Hard-Rock-Café-Shirt zudem, dass er modisch irgendwo in den 80er-Jahren stehen geblieben ist. Musikalisch gabs keine Überraschungen. Status Quo spielten Hit für Hit und kamen so beim Publikum bestens an. Einzig «You’ re in the Army Now» fehlte.

Nach 75 Minuten war die Show vorbei und der Weg frei für Deep Purple. Diese kamen mit leichter Verspätung auf die Bühne. Ob sie wohl noch einen Schluck Feuerwasser im Chalet von Claude Nobs (68) genossen hatten? Dieser kündigte die Band gleich höchstpersönlich an.

Leadsänger Ian Gillan (58) trat barfuss im weissen Kimono auf und zog das Publikum während 100 Minuten in seinen Bann. Sichtlich gerührt ob der Standing Ovation am Schluss meinte er lakonisch: «Wisst ihr denn nicht, wie spät es ist? Jetzt aber raus mit euch!»

Ralph Hennecke