15 Jahre 20 Minuten

12. Dezember 2014 23:47; Akt: 14.12.2014 16:29 Print

Stress und DJ Antoine gehen fremd

Neun grossartige Musiker, 90 Minuten Musik, Rapper die zu Techno tanzen, eine Tischbombe und hunderte von begeisterten Gästen: So muss eine Geburtstagsparty sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein einmaliges Event der Schweizer Musik: DJ Antoine, Stress, Bligg, Baschi, Stefanie Heinzmann, Adrian Stern, Dabu Fantastic, 77 Bombay Street und Nicole Bernegger jammten am Freitag zusammen. Und das alles nur aus einem Grund: 20 Minuten feierte seinen 15. Geburtstag.

Zur Sause wurde in den Zürcher In-Club Kaufleuten geladen. Nicht nur die Gäste, auch das musikalische Programm konnte sich sehen lassen: Wenn etwa 77 Bombay Street auf einmal «Ma Chérie» schmettern, ist das mutig. Dass es aber funktioniert, haben die Bündner am Fest von 20 Minuten bewiesen.

«Fast wie ein Klassentreffen»

So viele Alphatiere auf einem Haufen – das könnte nach Ärger riechen. Doch im Backstage-Bereich herrschte vor der Show absolute Harmonie: «Ich finde das cool, für einmal nicht im Vordergrund zu stehen», sagt etwa Stefanie Heinzmann. Statt die Bühne für sich alleine zu haben, sang sie stellenweise nur Backing-Vocals bei Nicole Bernegger. Für sie kein Problem. Auch 77 Bombay Street fühlten sich wohl unter ihren Musiker-Gspänli: «Es ist schon fast wie ein Klassentreffen.»

Baschi eröffnete die Party: Mit Anzug betrat er die Bühne und zündete im Scheinwerferlicht eine Tischbombe. Der Vorhang öffnete sich und die achtköpfige Band um Adrian Stern läutete mit einem Funk-Riff die Party ein. Mit den Worten «irgendeiner muss ja anfangen» eröffnete er mit seinem «Nr. 1» das erste hitgetränktes Set.

Baschi will gar nicht mehr aufhören

Schon nach wenigen Konzertminuten wurde klar: Das einzigartige Musik-Experiment ist ein voller Erfolg. Die Künstler werden aus ihrer Komfortzone herausgelockt. Wer hätte gedacht, dass Stress zu Antoines «Ma Chérie» rappt? Wohl niemand. Aber auch die Kombination aus Stefanie Heinzmann und Nicole Bernegger funktioniert perfekt. Bernegger war es auch, die stimmlich den ganzen Abend trug: Bei der Hälfte der Songs lieferte sie ein solides Fundament.

Eines von vielen Highlights des Abends: Die gemeinsame Interpretation von Stress' aktuellem Hit «R.A.F.» - Background-Sänger Baschi hätte am liebsten gar nicht mehr aufgehört: «Komm schon, nur noch einen Refrain», bettelte er. «Nein, sorry, wir sind im Stress», konterte der Rapper selbstironisch.

Einen üppigen Strauss Harmonie versprühte auch der Jam von DJ Antoine und Nicole Bernegger. Sie sang über sein «Wild Side» – ein Featuring, das auch im Studio gut funktionieren würde. Und DJ-Antoine-Songs wie «Ma Chérie» mit einer Live-Band - das klingt richtig gut. «Ich bin auf den Geschmack gekommen», sagte er nach der Show zu 20 Minuten. «Ich könnte mir vorstellen, in Zukunft auch mit einer Band aufzutreten.»

Konfetti und tanzende Chefredaktoren

Das Publikum im Kaufleuten war ganz verzaubert. Neun gestandene Musiker auf eine Bühne zu stellen, ist ein einmaliges Projekt, ein Experiment. Aber der Plan ging vollends auf. Dank der hervorragenden Live-Band unter der Leitung von Schmusebarde Adrian Stern feierten die Stars auf der Bühne eine rauschende Party.

Krönender Abschluss war der Überhit «Get Lucky», den alle neuen Musiker gemeinsam auf der Kaufleuten-Bühne feierten. Im Konfettiregen gab es dann kein Halten mehr. Sogar die Chefredaktion von 20 Minuten wurde beim Tanzen ertappt. So muss ein Geburtstag sein.

(nei/lme/bbe)