Song mit The 1975

26. Juli 2019 11:30; Akt: 26.07.2019 19:10 Print

Stürmt Greta Thunberg jetzt auch die Charts?

Greta Thunberg macht jetzt auch Musik: Am Donnerstag veröffentlichte sie mit der englischen Band The 1975 einen Track, in dem sie einen knapp fünfminütigen Auftritt hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir befinden uns jetzt gerade am Anfang einer klimatischen und ökologischen Krise», das sind die ersten Zeilen im neuesten Track der UK-Band The 1975. Was wie der Beginn einer Greta-Thunberg-Rede klingt, ist tatsächlich eine: Die 16-jährige Klimaaktivistin aus Schweden spricht höchstpersönlich die gesamten Lyrics des Stücks, das wie die Band «The 1975» heisst.

Umfrage
Wie findest du den neuen Song von The 1975 mit Greta?

Mit ihrer gewohnt ruhigen, aber gefassten Stimme spricht Greta in dem knapp fünf Minuten langen Song von der Dringlichkeit des Handelns im Kampf gegen die Klima-Krise – instrumentalisch begleitet wird sie dabei von The 1975. «Wir sind gerade am Scheitern – haben aber noch Zeit, die Situation zu verändern», lautet ein Ausschnitt des Songs.

Der musikalisch untermalte Monolog endet mit den folgenden Sätzen: «Es gibt keine Grauzone, wenn es ums Überleben geht. Jetzt ist die Zeit, zu rebellieren.»

Der Erlös soll gespendet werden

Die Zusammenarbeit zwischen der englischen Band und der Schülerin wurde erst mit dem Release des Tracks verkündet. Am Donnerstagmittag postete Greta dazu einen Instagram-Beitrag, der sie gemeinsam mit Matt Healy (30), dem Leadsänger der Band, zeigt. Dazu schreibt sie: «Ich bin so glücklich, mit diesen grossartigen Menschen zu arbeiten. Danke, dass ihr die Message verbreitet.»

Gemäss dem Post wird der neue Track mit Greta der erste Song auf dem neuen Album von The 1975 sein. Ausserdem wird laut der 16-Jährigen der gesamte Erlös, den der Song «The 1975» einbringt, an Extinction Rebellion gespendet – eine Stiftung, die sich fürs Kilma einsetzt. Auch Healy postete ein Bild mit Greta, welches er schlicht mit «Es ist Zeit, zu rebellieren» kommentierte.

Internet-User sind begeistert, einige aber auch skeptisch

Auf Social Media zeigt sich die Mehrheit der Leute begeistert über «The 1975». «Was für ein grossartiger Song. Es tut aber auch weh, zu realisieren, wie unsere Gesellschaft gerade verkackt», lautet ein Kommentar auf Twitter. «Dieser Track ist so wichtig, und Greta den Monolog sprechen zu lassen, war die beste Entscheidung, die The 1975 treffen konnte», ist eine andere Bemerkung, die ein User unter einem von The 1975s Twitter-Beiträgen verfasste.

Jedoch gibt es auch kritische Stimmen unter den Internet-Usern: Ein paar haben die Befürchtung, dass die Band die Kollaboration mit der Klimaaktivistin nur zu eigenen Marketingzwecken eingegangen ist. «Leute, seien wir mal ehrlich. Matt macht sich hier gerade den Klima-Trend zu Nutze, um mehr Aufmerksamkeit für sein Album zu generieren. Hinter ihrem Manifest steckt kein Handeln», lautete der Kommentar einer skeptischen Twitter-Userin.

Welche berühmten Personen Greta Thunberg sonst schon getroffen hat, erfährst du in der Bildstrecke.

(mim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Motzimuus am 26.07.2019 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein verschont uns..

    Ich kanns nicht mehr hören,hört endlich auf diese Göre in den Himmel zu hieven.Singen kann jeder heute mit der Technik.

    einklappen einklappen
  • MrX8600 am 26.07.2019 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Co2 Neutral

    Wieviel Co2 kostet die CD Produktion? Und wieviel Co2 wird für die Server benötigt?

    einklappen einklappen
  • Fabian Obrist am 26.07.2019 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Musik?!

    Also sorry, das hat mit Musik überhaupt nichts zu tun, das hat weder Rhythmus noch sonst was, das als Musik zu bezeichnen finde ich gelinde gesagt frech...

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.G. am 27.07.2019 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch informiert

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass intelligente Menschen einer Bewegung folgen, die von einem Teenager namens Greta, selbst ferngesteuert, angeführt wird. Einer Bewegung, die zusehends radikale Züge zeigt. Es ist grotesk, dass hohe Temperaturen im Sommer, die es schon immer gab, einem menschengemachten Klimawandel zugeordnet wird. Die, die sich diese Entwicklung gewünscht haben, werden zufrieden sein. Bald rollt der Rubel........

  • Realist 1+ am 26.07.2019 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verschont uns mit Greta

    Es gab immer schon Menschen, die irgendwelchen Idealen nachliefen. Ob gut oder böse. Gestern waren es u.a. Anhänger von dubiosen Sekten und heute ist es Greta, die auf Grund ihrer Behinderung und Aussehen leicht zu steuern ist. Sie wird als Galionsfigur einer Klimawandel-Bewegung, die künstlich ins Leben gerufen wurde, vermutlich missbraucht. Erstaunlich wie sich die Menschen manipulieren lassen. Das ist heute offenbar noch leichter geworden als je zuvor.

  • Heinzelmännchen am 26.07.2019 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann

    An all die Muffel die hier rumeiern. Irgendwann wird ein Kind, vielleicht ein Enkelkind euch fragen wie ihr all das zulassen konntet. Dann dürft ihr erklären warum ihr weder auf die Wissenschaft, noch auf Greta gehört habt - und wieso ihr anstelle dessen die, die euch helfen wollten beleidigt und diffamiert habt. Viel Spass dabei .... Nicht auf ein kleines Mädchen hören ist eine Sache, die Wissenschafft ifnorieren eine Andere.

  • Wörni am 26.07.2019 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unehrliche Abzocke

    Ich hoffe doch nicht. Die verdienen mit Fan des Klimaschutzes eine Menge Geld. So langsam sollte man merken, dass mit diesem Thema Missbrauch betrieben wird.

  • Herr Max Bünzli Marketing am 26.07.2019 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    Kommen ihre Eltern nicht aus der Markenartikelbranche...