Insgesamt 23 Awards

10. Oktober 2018 09:53; Akt: 10.10.2018 10:30 Print

Niemand hat mehr AMAs gewonnen als Taylor Swift

Niemand räumte bisher mehr Titel ab als Taylor Swift. Mit insgesamt 23 Auszeichnungen ist die 28-Jährige nun die höchstdekorierte Künstlerin in der Geschichte der American Music Awards.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit ihren vier Awards, die sich Taylor Swift in der Nacht auf Mittwoch bei den American Music Awards in Los Angeles holte, war sie zwar nicht die Gewinnerin des Abends, ist nun aber die erfolgreichste Künstlerin in der Geschichte der American Music Awards. Ingesamt hat die 28-Jährige ... ... bereits 23 Awards mit nach Hause nehmen dürfen. Damit überholt sie die verstorbene Sängerin Whitney Houston, die zu ihren Lebzeiten 21 Preise ergattern konnte. Bei der diesjährigen Verleihung gewann Swift in den Kategorien Ebenfalls vier Preise sicherte sich Camila Cabello. Die amerikanisch-kubanische Sängerin holte die Awards in den Kategorien . Khalid freute sich sichtlich über seinen Preis in der Kategorie Cleopatra Bernard nahm den Award für stellvertretend für ihren verstorbenen Sohn XXXTentaction entgegen. Die US-Sängerin Lauren Daigle (27) gewann bei den diesjährigen American Music Awards den Preis in der Kategorie . Auch Rapper Post Malone durfte sich über zwei Auszeichnungen freuen. Der 23-Jährige gewann in den Kategorien für seine Platte «beerbongs & bentleys». Mit acht Nominierungen ging Cardi B ins Rennen. Zwei Preise durfte sie schlussendlich mit nach Hause nehmen. Die Rapperin gewann in den Kategorien . Die erfolgreiche K-Pop Band BTS war zwar nicht an der Award-Verleihung zugegen, dennoch konnten die Jungs einen Preis in der Kategorie abstauben. Als wurde die schwangere US-amerikanische Sängerin Carrie Underwood (35) ausgezeichnet. Kane Brown durfte sich gleich über drei Awards freuen. Der Sänger gewann in den Sparten . In der Kategorie ergatterte «Black Panther: The Album, Music From and Inspired By» den Award. Selbst entgegennehmen konnte Marshmello seinen Preis zwar nicht, er durfte sich aber darüber freuen: Der Musiker gewann den Award in der Kategorie . Ebenfalls mit Abwesenheit glänzte Daddy Yankee (hier mit Luis Fonsi, rechts). Und das, obwohl der Latin-Star den Preis in der Kategorie gewann. Der kanadische Superstar Shawn Mendes wiederum kam am Dienstagabend nach Los Angeles. Und durfte feiern: Der Sänger holte sich den Preis in der Kategorie . Als wurde die Band Panic! at the Disco ausgezeichnet. Hier auf dem Bild der Kopf der Gruppe, Brandon Urie, an einem seiner Konzerte. Auch Superstar Rihanna erschien nicht bei der Preisverleihung. Dennoch konnte sie sich über den Award in der Kategorie freuen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den diesjährigen American Music Awards, die in der Nacht auf Mittwoch im Microsoft Theater in Los Angeles stattfanden, waren die Frauen der Musikbranche die grossen Gewinner.

Umfrage
Ist Taylor Swift zu Recht die erfolgreichste Künstlerin in der Geschichte der AMA?

Sängerin Taylor Swift, welche die Preisverleihung mit einer fulminanten Darbietung ihres Songs «I Did Something Bad» eröffnete, gewann nicht nur in der Topkategorie «Künstler/-in des Jahres», sondern auch die Trophäen für das beste Pop-/Rock-Album («Reputation»), die «beste Künstlerin – Pop/Rock» und die Tournee des Jahres.

Swift überholt Whitney Houston

Die 28-Jährige kommt somit auf insgesamt 23 Auszeichnungen und bricht nun den Rekord von Whitney Houston (2012 im Alter von 48 Jahren gestorben), die zuvor mit 21 Preisen die Bestmarke für eine Künstlerin innehatte. Taylor Swift ist damit also die am meisten ausgezeichnete Musikerin in der Geschichte der American Music Awards.

Ebenfalls vier Awards sicherte sich am Dienstagabend in Los Angeles die amerikanisch-kubanische Sängerin Camila Cabello (21). Mit ihrem Hit «Havana» gewann sie den Preis für «bester Song – Pop/Rock» sowie die Awards in der Kategorie «beste Nachwuchskünstlerin des Jahres», «Kollaboration des Jahres» und «beste Künstlerin – Pop/Rock».

Trotz acht Nominierungen: Drake ging leer aus

Im Vorfeld galten Cardi B (25) und Drake (31) mit je acht Nominierungen als die grossen Favoriten. Während sich die New Yorkerin zwei Awards für «beste Künstlerin – Rap/HipHop» und «bester Song – Rap/HipHop» holte, ging der kanadische Rapper leer aus.

Besonders schön: Die vor zwei Monaten verstorbene Künstlerin Aretha Franklin wurde während der Verleihung geehrt.

Alle Gewinner der American Music Awards 2018 erfährst du oben in der Bildstrecke.


Im Video siehst du die Red Carpet Tops und Flops der diesjährigen American Music Awards.

(Das Video entstand im Rahmen einer Content-Kooperation mit ProSieben/Sat.1.)

(kao)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Remo Manner am 10.10.2018 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Künstlerin?

    Der von der Musik Industrie gezüchtete Einheitsbrei wird immer mit irgendwelchen awards überschüttet. Gerade die Hinterhältige Swift is da ein grosses Ass im Ärmel der grossen, da die selbst gierig ist und alles und jeden verklagt für noch mehr cash. Lasst euch nicht weiter veröppeln.

  • notes713 am 10.10.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Naja....

    Irgendwie ist Taylor gar nicht so present. Oder ich einfach zu alt. - Ohne die Leistung von ihr zu schmälern, ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit 28 Jahren schon so viel geleistet haben kann, wie ein anderer Künstler, der schon seit x-Jahren im Business ist

    einklappen einklappen
  • Nöggi am 10.10.2018 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Die Beste

    Das spricht wirklich für die AMA. Das würde bedeuten sie ist die Beste. Besser als Prince oder M. Jackson. Na, ich weiss grad nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Düdeldü am 10.10.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Stark gewürzte Massenware

    Ned aufregen ... diese Awards zeichnen ja keine besonders gute Musik oder so aus. Das ist inszeniertes Selbstlob derselben Industrie. Nicht, dass mich Leute wie Taylor irgendwie speziell aufregen würde ... das sind einfach Produkte, designt von irgendwelchen Investoren die sich eine Geldmaschine aufbauen. Die Musik ist auch nur noch Standardgeträller irgendwelcher Songwriter, die für alle möglichen was schreiben, alles schön durch den Kompressor gedrückt und auf Massenverwertbarkeit getrimmt (viel Bass, schön laut für Dr Dre Kopfhörer), um möglichst viel Massenware unters Volk zu bringen.

  • DDGG am 10.10.2018 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Erfolgreicher als alles je dagewesene!

    Die Dame mag ja die erfolgreichste und allergrösste aller Zeiten sein. Aber ich habe null Angst, dass ich ihre Lieder in 40 Jahren auf einer Rentnerkreuzfahrt hören muss - während ich wahrscheinlich zur Musik der Beatles, der Stones oder Michael Jackson meinen Gymnastikball um mich herumrolle. Diese Art von Musik (die in den letzten Jahren an den AMA's achso erfolgreich war) hat nichts Bleibendes und man wird sich dereinst beim Lesen der Gewinnerlisten fragen, wer die Leute waren...

  • Marco am 10.10.2018 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Traum Freundin

    Ist doch auch ganz klar wiso sie ist die Traum Freundin von meiner Freundin und ihrer Schwesster Freundin sie Lieben solch Schöne Girls.

  • Nöggi am 10.10.2018 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Die Beste

    Das spricht wirklich für die AMA. Das würde bedeuten sie ist die Beste. Besser als Prince oder M. Jackson. Na, ich weiss grad nicht.

  • Remo Manner am 10.10.2018 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Künstlerin?

    Der von der Musik Industrie gezüchtete Einheitsbrei wird immer mit irgendwelchen awards überschüttet. Gerade die Hinterhältige Swift is da ein grosses Ass im Ärmel der grossen, da die selbst gierig ist und alles und jeden verklagt für noch mehr cash. Lasst euch nicht weiter veröppeln.