Monet192

13. Januar 2020 04:55; Akt: 13.01.2020 04:55 Print

«Jetzt schnallen die Leute, dass ich Schweizer bin»

Wer den Swiss Music Award in der Kategorie SRF 3 Best Talent gewinnt, wird vom Newcomer zum festen Bestandteil der Schweizer Musikszene. Hier sind die drei Nominierten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Veranstalter der Swiss Music Awards haben die drei Acts verkündet, die die Chance auf den Titel des SRF 3 Best Talent des Jahres haben: Sensu, Naomi Lareine und Monet192.

Umfrage
Für welchen der drei SRF-3-Best-Talent-Acts wirst du voten (nein, es gibt keine «Für gar keinen»-Option, weil Abstimmen ist wichtig, okay?)?

Ab dem Abend des 30. Januar, wenn auch die restlichen Nominationen bekanntgegeben werden, kannst du online für deine Favoritin oder deinen Favoriten stimmen – wer die meisten Votes einstreicht, gewinnt neben dem Award auch 10'000 Franken Fördergeld.

Wir stellen die drei Nominierten vor:

Sensu aus Baden

Macht: Wummernde, wabernde Electronica, die im Club ebenso zuhause ist wie im Bett am verkaterten Morgen danach.

Grösster Track: «Listen» mit über 311'000 Plays auf Spotify und Youtube.

Bedeutung der SMA-Nomination: «Dass Dinge passieren können, an die ich selbst nicht geglaubt hätte. Ich freue mich extrem, als erste Musikproduzentin für einen SMA nominiert zu sein.»

Liebste Schweizer Acts 2019: «Ich glaube, am meisten habe ich mir die Tracks von Nativ und Cella angehört.» (Beide wären um ein Haar auch für den SRF-3-Best-Talent-Swiss-Music-Award nominiert worden – siehe Bildstrecke oben!)


(Quelle: Youtube/Sensu)

Naomi Lareine aus Zürich

Macht: Synthiegeschwängerten, in ganz viel modernen Soul getränkten R'n'B, der betörender wirkt als ein Gewächshaus voller Narzissen.

Grösster Track: «Issa Vibe» mit 126'000 Plays auf Spotify und Youtube.

Reaktion auf die SMA-Nomination: «Ich glaube, ich habe rumgeschrien. Es ist alles ein bisschen blurry, weil es so ein intensiver Moment war.»

Plan für die SMA-Nacht: «Mein Ziel ist es, mit dem Award nach Hause zu gehen. Verdient hätten wir ihn aber alle. Und ich hoffe, dass ich einen guten Abend mit meinen Leuten erlebe.»


(Quelle: Youtube/Naomi Lareine Music)

Monet192 aus St. Gallen

Macht: Deutschrap, den er mal mit wuchtigem Trap, mal mit poppigem R'n'B spickt und der der wahnsinnig viel mehr nach Berlin als nach Ostschweiz klingt.

Grösster Track: «Papi» feat. Badmómzjay mit fast 20 Millionen Plays auf Spotify und Youtube.

Reaktion auf die SMA-Nomination: «Schöne News für sich zu behalten, ist immer schwierig. Ich wollte es sofort meiner Mutter und meiner Schwester sagen, bin dann aber gar nicht dazu gekommen, weil ich so viel zu tun hatte.»

Das Tollste an der SMA-Nomination: «Viele Leute, die bis anhin dachten, dass ich Deutscher bin, schnallen jetzt: Oh, der ist ja Schweizer! Das freut mich sehr.»


(Quelle: Youtube/Monet192)

Die Swiss Music Awards werden am 28. Februar im Luzerner KKL verliehen. 20 Minuten ist Medienpartner.

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi am 13.01.2020 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TV

    Fürchterlich diese CH-Möchtegern-Stars. Ich kann sie nicht hören. Zappe den Radiosender um, sobald ich einen Ton von denen zu hören bekomme.

    einklappen einklappen
  • Kirk an Brücke am 13.01.2020 05:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ahnungslos

    Ich kenne mehr als die Hälfte der aufgeführten "stars"nicht, so ein Sprungbrett kann der Award nicht sein

    einklappen einklappen
  • Pix am 13.01.2020 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Real rocker

    Sorry, aber wer sind diese Leute auf den Bildern..... 0815sternchen ? Richtige Musiker werden nicht übers Radio bekannt!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Egal am 13.01.2020 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Schotrurig

    Also mir ist es sowas von egal ob mich die Rentner hier als Schweizer sehen oder nicht. Hab den roten Pass seit meiner Geburt. Schule, Lehre, Militär und Uni hier erfolgreich absolviert. Ich lebe hier fühle mich auch nicht als Schweizer und dabei bleibt es auch. Zahle meine Sachen monatlich und funktioniere wie jeder andere auch - ist mir sowas von egal. Traurig das man nach idealen von anderen sich selber deformiert.

  • Marc Hess am 13.01.2020 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    KEINE STARS

    Das sind keine Stars, dass ist nur ein hobbymässige Sänger/Rapper von denen. Wären Sie "Stars" müssten diese nicht noch Arbeiten. Die ganzen Sozialen-Medien blenden uns alle, jeder kann so ein Star sein. Man muss sich nur mit Materialistischen Kleider/Autos prallen, so dass man in dieser Branche Aufmerksamkeit erregen kann. Aber die Mehrheit konsumiert es ja, sonst wären diese ja keine Stars.

  • Linus am 13.01.2020 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Baer

    Bin ja nicht so Radio-Musik-Fan, weil mir die Musik zu seicht ist...aber den Einzigen den ich von den Neuen kenne ist Marius Baer...Und ich finde der singt sehr gut.

  • Yäzee am 13.01.2020 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    gönnääärr

    Ich wünsche allen viel Erfolg

  • SG-9000 am 13.01.2020 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach mal gönnen - statt haten

    Wieso kann man etwas nicht einfach so stehen lassen wie es ist, ohne die negative Wertung oder Meinung abzugeben? Kann das beim besten Willen nicht verstehen. Wenn man die Musik oder dessen Künstler nicht mag/kennt, sollte man meiner Meinung nach nicht urteilen. Diese Leute machen Musik aus Leidenschaft mehr nicht. Das sie es nun soweit geschafft haben, dass man über sie redet und berichtet, haben Sie sich nicht ausgesucht. Also Hut ab! (und nein, ich höre kenne die Musik und die Künstler nicht)