Releases der Woche

26. Juni 2018 19:56; Akt: 26.06.2018 20:00 Print

The Carters – Beyoncé und Jay Z in der Paartherapie

Das mächtigste Paar des Showbusiness mit gemeinsamer Platte, Kaufmann kombiniert Pizza mit Tinder und wir bringen dich gratis auf den Gurten – die Musik-News der Woche.

Für ihr «Apeshit»-Video räumten die Carters mal schnell den Louvre leer. (Quelle: Youtube/Beyoncé)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier präsentieren wir dir wöchentlich ein neues Album und ein frisches Musikvideo. Zudem verschenken wir Tickets für ein Konzert, das wir Musikentdeckern wärmstens empfehlen.

Umfrage
Gehen dir Beyoncé und Jay Z langsam auch auf den Geist?

Album der Woche: The Carters – «Everything is Love»

Vier Jahre sind vergangen, seit Solange Knowles, die Schwester von Beyoncé, in einem Lift auf Jay Z losging. Das zugehörige Überwachungskamera-Video stand für eine handfeste Ehekrise beim wohl mächtigsten Paar im Showbusiness.

Beyoncé deutete auf ihrem Album «Lemonade» (2016) an, dass eine Affäre die Probleme verursacht hatte, Jay Z spielte im Anschluss auf seinem «4:44» (2017) den geläuterten Ehemann. Nun ist, parallel zur gemeinsamen Tour, ein Kollabo-Album der Carters erschienen, das die Geschichte noch einmal aufrollt.


Legendär: Jay Z bekommt von Solange Knowles eins aufs Maul. (Quelle: Youtube/TMZ)

«Wir haben unsere Kunst als Therapie genutzt», sagt Jay Z über «Everything is Love». Schön und gut, langsam wirkt das Carter-Duo trotzdem wie dieses eine Pärchen, das permanent seinem ganzen Umfeld erzählen muss, was für ein tolles Team es doch ist. Beyoncé ist die Queen und Jay Z liegt ihr zu Füssen, wenn er etwa in «Heard About Us» einen auf ehrfürchtigen Fanboy macht: «It's Beyoncé – oh my God!»

Musikalisch stimmt die Chemie dafür. «Everything is Love» klingt viel Hip-Hop-lastiger als Beyoncés Solo-Releases: «713» spielt unverkennbar auf Dr. Dres Klassiker «Still D.R.E.» an und mit «Black Effect» weben die beiden ein starkes politisches Statement in die Liebesgeschichte ein.

Aus der Erzählung um die brüchige Ehe ist nun bereits eine ganze Trilogie entstanden. «Everything is Love» bildet einen versöhnlichen und musikalisch hochwertigen Schlusspunkt – jetzt ist aber auch mal gut.

Video der Woche: Kaufmanns depressiver Sonntag

Kaufmann ist der aktuelle Geheimtipp des Mundart-Rocks. Mit «Pizza und Tinder» ist nun die zweite Single seines Debütalbums erschienen. Das Video steht für den frustrierenden Alltagstrott, den wohl so ziemlich jeder Mittzwanziger kennt: «Jeda Sunntig deprimiart – probiarsch es mit Pizza und Tinder», singt Kaufmann gelangweilt auf dem Sofa. Diesen Donnerstag spielt er am Openair St. Gallen.


Sonntags ein bisschen Tinder streicheln – macht man auch im Bündnerland. (Quelle: Youtube/Kaufmann)

Konzerttipp: Gorillaz auf dem Gurten
Gurtenfestival; 11. bis 14. Juli; Bern.

Der Festival-Sommer ist eröffnet. Mitte Juli findet mit dem Gurtenfestival eines der grössten Schweizer Openairs statt – inklusive neuen Bühnen-Standorten, eigenem Bierhumpen und Gratis-Workout beim Erklimmen des Berner Hausbergs.

Mit den Gorillaz hat sich das Gurtenfestival zudem einen bildgewaltigen Headliner gesichert. Zum wilden, aber trotzdem runden Stilmix aus Britpop, Hip-Hop und Soul lässt die Truppe um Blur-Kopf Damon Albarn live Comic-Visuals laufen. Ähnlich eindrücklich fällt die Lichtshow von alt-J aus – und Kraftklub veranstalten einen wüsten Moshpit. Das muss man gesehen, ach, erlebt haben. Darum bringen wir dich gratis hin.

Wir verlosen zwei Viertagespässe fürs Gurtenfestival!
Schicke zur Teilnahme ein Mail an konzerte@20minuten.ch – ausgelost wird am Mittwochabend um 18 Uhr.


In der neuen Gorillaz-Single «Humility» können wir den Festival-Sommer förmlich riechen. (Quelle: Youtube/Gorillaz)

(nei/shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • MsT am 26.06.2018 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgehoben

    Ich mag beide leider nicht mehr. Irgendwie sind sie so protzig geworden, wie verwöhnte Erwachsene...kann es schwer beschreiben. Ein wenig mehr Understatement und Natürlichkeit würde beiden nicht schaden, finde ich. Aber die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden...

  • Flori am 26.06.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zum verwechseln ähnlich

    Zuerst dachte ich, ich sehe Roberto Blanco und seine Tochter. :-)

  • Alex Keller am 26.06.2018 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die vom anderen Ende

    US-Amerikaner sind für uns Europäer schon sehr oft ein wenig skurrile Zeitgenossen, dass merkt man vor allem beim Showbiz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flori am 26.06.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zum verwechseln ähnlich

    Zuerst dachte ich, ich sehe Roberto Blanco und seine Tochter. :-)

  • Alex Keller am 26.06.2018 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die vom anderen Ende

    US-Amerikaner sind für uns Europäer schon sehr oft ein wenig skurrile Zeitgenossen, dass merkt man vor allem beim Showbiz.

  • MsT am 26.06.2018 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgehoben

    Ich mag beide leider nicht mehr. Irgendwie sind sie so protzig geworden, wie verwöhnte Erwachsene...kann es schwer beschreiben. Ein wenig mehr Understatement und Natürlichkeit würde beiden nicht schaden, finde ich. Aber die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden...