Phenomden

05. Dezember 2011 19:44; Akt: 05.12.2011 20:08 Print

Die kleinen Themen stehen ihm besser

von Niklaus Riegg - Mit kleinen Songs über sein Quartier («Wiedike»), Partys («Dance im Olivehain») oder den Sommer («Badi Badi») hat sich Phenomden in die Herzen der Reggae-Fans gesungen.

storybild

Phenomden besingt auch grosse Themen auf seine eigene Art: Grundsympathisch und etwas naiv. (Tilllate)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf seinem neuen Album «Eiland» wagt sich der Sing-Jay jetzt an grössere Themen: Kolonisation («Eiland», «Oh was für en Tag»), Politik («Meh Liebi», «Sänger») oder ­Kapitalismus («Bandite und Gängschter»). Damit verarbeitet er wohl die Eindrücke, die er während seiner Zeit auf Jamaika gesammelt hat. Und Phenomden kann nicht anders, als das in seiner ganz eigenen Art zu machen: grundsympathisch und etwas naiv.

Sein Sound und seine Sprache funktionieren bei kleineren Themen besser. In «Zögere nöd» singt er: «Min Wortschatz langt nöd zum dini Schönheit beschriebe.» Diese Zurückhaltung und Ehrlichkeit wäre aber weniger bei den bezaubernden Liebessongs und mitreissenden Songs über sein Herz für die Reggaekultur angebracht gewesen, sondern gerade wenn er versucht, die grossen Zusammenhänge der Welt zu beschreiben. Denn hier wirkt der Zürcher manchmal wie ein kleiner, süsser Bub, der mit grossen Augen von der bösen, bösen Welt erzählt.

So ist «Eiland» stellenweise etwas banal. Aber Phenomden versucht im Gegensatz zu vielen anderen Künstler halt niemand anders zu sein, als er ist – und er schafft es, seine sympathische Persönlichkeit eins zu eins auf seine Musik zu übertragen.

Phenomden, «Eiland», One Ton/Nation.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stergi am 09.12.2011 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Naiv?

    Kindern sagt man auch Naivität nach. Dennoch ist die Welt niemals schöner als aus Kinderaugen...und auch so einfach. Sagt ein Kind z.B. über Krieg: Es gäbe keine Kriege, wenn es die Menschen nicht wollten...hat es total recht. Es sind Dinge wie Einfälltigkeit, Borniertheit, unvermögendes Einfühlungsvermögen, Angst, (Geld)Gier, ect, ect, die die Welt zu einem schlechten Ort machen. Also Mensch, verlier niemals was Du warst: ein Kind. Gäbe es genügend Menschen, die sich nicht selber verlieren, wäre die Welt nicht so kompliziert (wie wir sie machen) und dadurch viel lebenswerter. GO ON PHENOMDEN!

  • Peter am 06.12.2011 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Scher der beste musiker den die schweiz hat im moment.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stergi am 09.12.2011 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Naiv?

    Kindern sagt man auch Naivität nach. Dennoch ist die Welt niemals schöner als aus Kinderaugen...und auch so einfach. Sagt ein Kind z.B. über Krieg: Es gäbe keine Kriege, wenn es die Menschen nicht wollten...hat es total recht. Es sind Dinge wie Einfälltigkeit, Borniertheit, unvermögendes Einfühlungsvermögen, Angst, (Geld)Gier, ect, ect, die die Welt zu einem schlechten Ort machen. Also Mensch, verlier niemals was Du warst: ein Kind. Gäbe es genügend Menschen, die sich nicht selber verlieren, wäre die Welt nicht so kompliziert (wie wir sie machen) und dadurch viel lebenswerter. GO ON PHENOMDEN!

  • Peter am 06.12.2011 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Scher der beste musiker den die schweiz hat im moment.

    • Rina am 11.12.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      Nee das würde ich nicht sagen

      Das würde ich so nicht sagen... Gibt etwa 20 bessere als er

    einklappen einklappen