«Die Girls von St. Trinian»

29. Dezember 2008 21:18; Akt: 05.01.2009 12:06 Print

Geballte Girl-Power im Mädchen-Internat

von Philippe Zweifel - Achtung, Geheimtipp: «Die Girls von St. Trinian» lief hierzulande nicht im Kino, war in England aber ein Hit. Kein Wunder, handelt es sich dabei doch um die Kinoadaption der ­legendären St.-Trinian-Cartoons von Ronald Searle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

St.  Trinian ist ein Mädchen-Internat, in dem die Post abgeht. Die Girls tragen verboten kurze Miniröcke, gebärden sich als Gothic-Punks oder Cheerleader-Schlampen und gehen auch schon mal auf Kunstraubtour. Die strenge, aber kiffende Millicent Fritton ist die Direktorin. Diese ist dem neuen Bildungsminister ein Dorn im Auge, weshalb er die unkonventionelle Lehranstalt schliessen will. Nur eine Sache hat der heuch­lerische Saubermann dabei falsch eingeschätzt: die geballte Girl-Power von St. Trinian.

Der Film punktet an verschiedenen Fronten. Er präsentiert sich als lustvolle ­Parodie auf Internats- und High-School-Filme und ist gleichzeitig schwarze Komödie sowie ein Stelldichein ­bekannter Schauspieler – zu dem It-Girl Mischa Barton und Jodie Whittaker aus ­«Venus» gehören. Allen voran darf aber Gemma Arterton mit frechem Pagenschnitt ihren Sex-Appeal spielen lassen, der ihr danach die Rolle als Bondgirl in «Quantum of Solace» einbrachte.