Thriller

21. Mai 2012 18:59; Akt: 21.05.2012 19:03 Print

«The Girl With the Dragon Tattoo»

Falls Sie in den letzten Jahren in einer Höhle gewohnt haben, hier die Schnellzusammenfassung des Phänomens von Stig Larsson, auf dessen Megabestseller dieser Film beruht.

storybild

Super-Hackerin: Rooney Mara spielt in «The Girl With the Dragon Tattoo» Lisbeth Salander.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schwede schrieb drei Krimis, die zuerst in Schweden verfilmt wurden und nun auch in Hollywood. Das Tragische daran: Larsson starb noch vor der Buchveröffentlichung an einem Herzinfarkt.

Ob er die Hollywood-Adaption wohl gemocht hätte? Wahrscheinlich schon. Der Film folgt den schwedischen Vor­lagen praktisch aufs Wort. Im ersten Teil, der nun auf DVD vorliegt, geht es also wieder um den Journalisten Mikael Blomkvist, der dem schwer­reichen Industriellen Henrik Vanger hilft, dessen Nichte zu finden. Diese verschwand vor 40 Jahren, als sie noch ein Kind war. Mit Hilfe der Computer­hackerin Lisbeth Salander stösst Blom­kvist in der Familie Vanger auf Nazi-Machenschaften, Gewalt und sexuellen Missbrauch.

Sollte man sich den Film anschauen, wenn man die Originale kennt? Ja, denn David ­Finchers Version ist noch düsterer – und noch bedrohlicher. Dazu kommt ein unheimlicher Soundtrack und mit Rooney Mara eine bis dato unbekannte Schauspielerin, die der Figur der Lisbeth Salander eine Verletzlichkeit verleiht, die man im schwedischen Film nicht findet.

«The Girl With the Dragon Tattoo», mit Daniel Craig, Rooney Mara, Robin Wright, Regie: David Fincher.

(phz/20 Minuten)