Nicolas Bouvier - «Das Leere und das Volle»

19. April 2005 03:07; Akt: 18.04.2005 20:09 Print

Japan in den Sechzigern

REISETAGEBUCH – In den 60er-Jahren ist Japan ein vom Westen noch ziemlich abgeschottetes Gebiet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Genfer Journalist und Schriftsteller Nicolas Bouvier verbringt mit Frau und Kindern mehrere Jahre in Tokio. Seine Tagebuchnotizen zeigen eine tiefgründige Beschäftigung mit dem Land und seinen Bewohnern. Dennoch versteht er die Japaner nicht und ist frustriert, gibt aber nicht auf. Er schreibt über das No-Theater, die japanische Literatur, Zen, die Abscheu der Japaner vor dem Tode und ihre freundlich-höfliche Distanz. Bouviers Einsichten sind scharfsinnig und quasi wohlschmeckende japanische Häppchen.

(wob)

Nicolas Bouvier «Das Leere und das Volle», Lenos-Verlag, 225 Seiten, 34.90 Franken.