04. April 2005 11:39; Akt: 04.04.2005 11:40 Print

Erfolgsschriftstellerin Marie Louise Fischer gestorben

Die Schriftstellerin Marie Louise Fischer ist am Samstag im Alter von 82 Jahren in einem Krankenhaus in Prien am Chiemsee gestorben.

Fehler gesehen?

Das teilte ihr Sohn am Montag mit.

Fischer zählte zu den meist gelesenen deutschen Unterhaltungs- und Jugendautoren. Ihre fast 200 Bücher, zumeist Liebesromane mit gesellschaftlichem Hintergrund und Titeln wie «Der Mann ihrer Träume» oder «Ein Herz voll Tränen» wurden in 23 Sprachen übersetzt. Sie erzielten allein im deutschen Sprachraum eine Auflage von 70 Millionen. Einige ihrer Werke, so der Roman «Frauenstation», sind auch verfilmt worden.

Geboren wurde sie am 28. Oktober 1922 in Düsseldorf als Tochter eines Fabrikanten. Sie studierte Germanistik, Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Psychologie in Köln, München und Prag. Nach ihrem Studium arbeitet sie als Dramaturgin in Prag, kam aber bis Herbst 1946 in ein Internierungslager.

Danach begann sie mit kleinen Kurzgeschichten und arbeitete in der Werbung. 1951 veröffentlicht sie ihren ersten Roman «Zerfetzte Segel», der gleich ein Erfolg war. Dem breiteren Publikum war sie zunächst als Autorin von Illustriertenromane ein Begriff, später wurde sie mit grossen Familien- und Gegenwartsromanen erfolgreich.

Mit ihrem 1977 verstorbenen Mann, dem Schriftsteller H. G. Kernmayr, gab sie neben ihren belletristischen Werken auch vier populärwissenschaftliche Bücher heraus.

(sda)