01. April 2005 05:00; Akt: 01.04.2005 10:37 Print

Urbanes Grün verwandelt Balkone in Naturoasen

Ein kleiner Garten auf dem Balkon macht eine Stadtwohnung erst richtig attraktiv.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits nächste Woche beginnt auf Tausenden von Balkonen ein emsiges Treiben: Es ist Zeit für das Säen der Balkonpflanzen. In diesem Jahr sind erstaunliche Trends auszumachen: Die von Städtern früher so verschmähte Geranie ist gross im Kommen. Und, passend zu den engen Platzverhältnissen des Balkons: Zwerggemüse und üppige Kletterpflanzen.

Der unglaubliche Popularitätsschub bei den Geranien ist nicht leicht zu erklären. Sicher ist, die Pflanze blüht grossflächig und zaubert einen weit sichtbaren Farbteppich auf die Balkongeländer. Beliebt sind neue Züchtungen, die neben einer Farbenpracht auch mit dem Duft ihrer Blätter auf sich aufmerksam machen. Solche Duftgeranien gibt es in den Aromen Zitrone, Minze oder Muskat. Die Pflanzen sind, als halbe Wüstenpflanzen, genügsame Gewächse.

Kletternde Kübelpflanzen zaubern ebenfalls viel Farbe an die Betonwände: Der aus Brasilien stammende Kartoffelbaum Solanum jasminoidis wurde erst kürzlich als Balkongrün entdeckt. Bei guter Düngung können die Rankentriebe rasch bis zu zehn Meter lang werden. Von Sommer bis Herbst spriessen ganze Büschel hellblauer bis weisser Blüten, die auch im Halbschatten noch gut gedeihen. Auch Gemüse und Obstgehölze werden bei den Balkon-Gärtnern immer beliebter. Denn die Pflanzen fühlen sich in Töpfen fast so wohl wie in der freien Natur. Am besten eignen sich zwergwüchsige Sorten wie Kugelförmige Karotten oder Busch- statt Stabtomaten. Farbige Sorten von Salat, Mangold oder Grünkohl wirken zusätzlich recht dekorativ.

(mhb)