CDs der Woche

28. April 2005 04:51; Akt: 27.04.2005 21:38 Print

Verführung

«I Am Kloot ist keine Band. Es ist eine kleine Welt, die wir erschaffen haben», erklärt Sänger, Songwriter und Gitarrist John Bramwell.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie das Geschehen auf der Erde wird auch die Welt von I Am Kloot zunehmend lauter, dichter und rockiger. Die Hektik und die grelle Aufdringlichkeit der westlichen Gesellschaft hat bei ihnen aber weiterhin keinen Platz — Schräges hingegen schon. Daraus fertigt das Trio aus Manchester abwechslungsreiche Songs von zeitloser Klasse. Dazu kommt Bramwells melancholischer Gesang, der ungekünstelt und ehrlich klingt wie die gesamte Produktion von «Gods and Monsters». Verführt von dieser Welt, stellt man umgehend einen Antrag auf Asyl.

ojo

I Am Kloot «Gods and Monsters» (pias/MV).


Stagnation

Dave Grohl ist aktuell einer der besten Rockdrummer. Auf dem neuen Album von Nine Inch Nails aber fällt sein melodiöses Spiel ab. Denn Trent Reznor ist ein Meister gegenläufig verschachtelter Rhythmus-Exzesse. Die prägten das Album «The Downward Spiral». Das wiederum hob im Alleingang Industrial auf eine neue Ebene. Seither versucht der Perfektionist Reznor auf hohem Niveau, mit denselben Mitteln nochmal einen solchen Höhenflug zu erreichen. Das wird kaum möglich sein. Schon gar nicht, wenn er vor lauter Selbstzweifel auf berühmte Gäste setzt.

CER

Nine Inch Nails «With Teeth» (Nothing/Universal).


Zuverlässigkeit

2002 wurden die Parodie-Punker von ihren frenetischen Fans wieder zum Leben erweckt. Und 2003 veröffentlichte die Band mit «Scandinavian Leather» ihr erstes Album seit der Auflösung 1998. Das litt allerdings noch unter Fehlzündungen. Auf «Party Animals» zündet der Motor von Turbonegro jedenfalls weit zuverlässiger. Die Songs sind prägnanter und packender als auf dem unsicheren Vorgänger. Ausserdem verlassen die Norweger mit Liedern wie «If You See Kaye» ganz vorsichtig die Ebene des reinen Spiels mit Klischees. Dass sie dabei nicht zur eigenen Veräppelung verkommen, lässt für die Zukunft einiges erhoffen.

CER

Turbonegro «Party Animals» (Burning Heart/Phonag). Veröffentlichung: 9. Mai.