So gut kann Sanja Schweizerdeutsch

29. Januar 2019 07:01; Akt: 29.01.2019 07:01 Print

«Gömmer go Usgang?»

Gesehen haben sie sich schon länger nicht mehr. Wie sich Clive und Sanja derweil die Zeit vertreiben und wie es um die Fernbeziehung des Bachelors und seiner Auserwählten steht.

Kuppelshow-Siegerin Sanja versucht sich in Clives Muttersprache. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Du bisch än huere geile Siech», sagt Sanja (26) (mehr oder weniger) auf Schweizerdeutsch in die Kamera. Und: «Heute isch ä huere guete Tag gsi, weil i war mit minre Muetter go shoppe.» Die «Bachelor»-Siegerin 2018 aus Wien versucht sich an der Muttersprache ihres Liebsten. «Ich hab mit Clive auch einen supertollen Lehrer», fügt sie augenzwinkernd an.

Umfrage
Wie lange gibst du Clive und Sanja noch?

Im Gespräch mit 20 Minuten führt Sanja weiter aus: «Ich hab ja Familie und Freunde in der Schweiz, deshalb fällt mir Schweizerdeutsch relativ leicht. Ich lerne spielerisch im Kontakt mit ihnen und Clive.»

Wann sie ihre neuen Sprach-Skills auch von Angesicht zu Angesicht mit dem Bachelor wieder üben kann, steht allerdings noch in den Sternen. Beziehungsweise: Die Meinungen klaffen da weit auseinander – 780 Kilometer, um genau zu sein.

Aussage gegen Aussage

So weit ist Clive über Silvester gereist, um Sanja in Wien zu besuchen. Seither hat sich das Neo-Pärli nicht mehr gesehen. Sie vermisse ihn «ganz stark», sagt sie. Sie sieht aber auch die guten Seiten an einer Fernbeziehung: «Ich lerne sehr viel dazu, zum Beispiel Vertrauen.» Anfang Februar stehe vermutlich das nächste Treffen an. «Und dann ist ja alles gut.»

Bei Clive tönts etwas anders: «Das entscheiden wir spontan. Wir haben noch kein Datum.» Er habe zurzeit viel zu tun und deshalb wenig Zeit für die Beziehung, so der Aargauer Geschäftsmann. «Aber Sanja und ich stehen in täglichem Kontakt.»

Auch wo sie sich wiedersehen, ist offen. Das ist offenbar auch Hans was Heiri: «Ob Wien oder Zürich, das kommt nicht drauf an. Ich müsste mir ja sowieso frei dafür nehmen», sagt Clive pragmatisch. Grosse Gefühle klingen irgendwie anders.

Viel Business, wenig Beziehung

Selbst auf ihren Instagram-Accounts ist es inzwischen still geworden. Zumindest, was ihre Beziehung angeht. Ein letztes Pärli-Bild gabs am 1. Januar: Mit einem gemeinsamen Foto wünschten damals beide ihren Followern ein frohes neues Jahr. Nur ab und zu erinnern sie noch mit einem kleinen, aufgewärmten Story-Repost an den anderen.

In Sachen Business hingegen sind beide aktiver denn je. Sie macht als Influencerin Werbung für Pelz oder für «Abnehmen im Liegen», er postet Motivationsvideos und Clips aus seinen Mitarbeiter-Schulungen.

Immerhin: Eineinhalb Monate nach dem «Bachelor»-Finale inklusive grossem Liebesgeständnis sind die beiden offiziell noch ein Paar. Darin sind sie sich einig. Und sollte es dereinst (total überraschend) doch nicht zwischen den beiden klappen, nehmen sie zumindest etwas mit aus ihrer Fernbeziehung: neue Sprach-Skills.

Auch Clive präsentiert Sprachkünste – so wienert der Bachelor: «So, was hat ma g'lernt vom Wiena Schnitzerl? Wir haben g'lernt, wir foan mim Hawara und dem Fiaker a bissl umanander.» Grob übersetzt: «Wir fahren mit dem Freund und einer Kutsche ein bisschen herum.» Wiener Schnitzel ist Clives Spitzname für Sanja.


Nichts verstanden? Wir übersetzen gern: «Das habe ich vom Wiener Schnitzel (Anm. d. Red.: Sanja) gelernt. Mit einem Freund fahren wir mit der Pferdekutsche herum.»

Sanjas Schwiizertüütsch-Fortschritte siehst du im Video oben.

(kfi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin Brändle am 29.01.2019 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar

    Was erwartet Ihr von jemandem, der in der mit Abstand niveaulosesten Sendung der Schweiz mitmacht?!?

    einklappen einklappen
  • 1 Minute am 29.01.2019 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer bei Bachelor mitmacht

    hat Geldprobleme und danach auch noch sein Image verloren. Wer würde sein Geld noch seiner Firma anvertrauen . Da er nicht eimal Geld hat nach Wien zu reisen oder einen Mitarbeiter seine Arbeit zu tun. Er hat keine Zeit da er sehr beschäftigt ist mit seinem sinkenden Schiff und seinen Ballast aus Wien irgendwie über Bord schmeissen muss mit banaler Erklärung an die Medien .

  • nisosmu am 29.01.2019 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was braucht's mehr

    Mehr Vokabular wird sie auch in der Muttersprache nicht benötigen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nefti am 29.01.2019 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daumenrunter

    Meine Güte ist das Video peeeindlich!

  • Te Rasse am 29.01.2019 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beziehungsende

    In Raten.

  • Kuhzunft am 29.01.2019 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kuhzu...-ää Zukunft

    Das ist die Zukunft dieses Landes. Wie es mal heissen wird, wissen wir nicht. Nur "Schweiz" ziemlich sicher nicht. Kann ja kaum einer mehr hier aussprechen. Macht mich das traurig? Anfangs ja. Da aber die Stimmbürger das so wollen, kann ich nur noch lachen. Bei jedem Schritt die Treppe nach unten lache ich lauter.

  • Der Master am 29.01.2019 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Der Untergang

    Es hat begonnen.

  • Laura am 29.01.2019 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Freundin

    Hauptsach sehen ich und meine Freundin m den Bachelor fast jeden Tag mit eine Brünette Hand in Hand. Die zwei sind schon lange nicht mehr zusammen, die machen das alles nur noch für Fame. Das ist ja schlussendlich das einzige, was sie pusht.