Talkback

10. April 2011 17:25; Akt: 10.04.2011 17:25 Print

«Es wurde Zeit zu gehen»

Die vergangene Motto-Show von «DSDS» war für die Schweizerin Zazou gleichzeitig die letzte. Für die meisten Leser von 20 Minuten Online ist auch klar, wieso.

Bildstrecke im Grossformat »
Am Samstag, 9. April, traten das «Sexy Sixpack» (O-Ton Moderator Marco Schreyl) – also die verbliebenen sechs Kandidaten - von «Deutschland sucht den Superstar» zur sechsten Mottoshow an. Die Superstar-Anwärter mussten jeweils zwei Songs unter dem Motto «Europa gegen Amerika» singen ... ... wobei die Definition, was ein amerikanischer und ein europäischer Song sein soll, arg strapaziert wurde. Da wurde Bobby McFerrins «Don't Worry Be Happy» urplötzlich zum Kulturgut des alten Europas gezählt, weil es irgendwann einmal von einer holländischen Partyband gecovert wurde. DSDS-Baby Sebastian Wurth wurde für seine Darbietung von «You and Me» mit Lob überhäuft. Kunststück, bereitet doch der Schrammel-Popsong von Milow nun wirklich keinem Sänger ein Problem! Ardian bewies einmal mehr, dass er unbestreitbar ein Gesangstalent ist, gleichzeitig aber einen grauenhaften Musikgeschmack hat. Mit «Glow» von Madcon gab er billigsten Eurodance zum besten. Zazou Mall performte «A Night Like This» von Caro Emerald - gewohnt selbstsicher und stylish. Obwohl mancher sich fragte, weshalb sie ausgerechnet den schmächtigsten der vier schwulen Tänzer an die Seite gestellt bekam. Während ihr Auftritt von Patrick Nuo und Fernanda Brandao Lob bekam, gab es einmal mehr nur Hass und Häme von Jury-Kermit Bohlen. Selten hat eine Casting-Show-Teilnehmerin eine ähnliche mentale Stärke bewiesen wie Zazou. Woche für Woche musste sie sich von Modern-Talking-Fistelstimme Dieter Bohlen «Gequacke» vorwerfen lassen, bekam vom alternden Disco-Gockel nichts als Hass und Häme. Doch sie liess es über sich ergehen und ertrug es mit einem Schulterzucken, wurde auch nie ausfällig oder beleidigend. Doch es kam, wie es kommen musste. Bohlens Mantra von der «schlechtesten Sängerin hier im Wettbewerb» mit der «kleinen und piepsigen Stimme» zeigte nicht nur beim Publikum, sondern auch bei Zazou selbst Wirkung ... So schien es, dass sich bei Zazou in den letzten Wochen eine neue Unsicherheit breit gemacht hatte - wenig verwunderlich bei solch konsequentem Niedermachen durch den Chefjuror. Augenscheinlich wurde dies bei ihrem zweiten Song, «Waka Waka» von Shakira. «Mehr Kacka Kacka als Waka Waka!» Mit einer beispiellosen Hetzkampagne hatte Dieter Bohlen auf diesen Tag hingearbeitet. In der Vergangenheit liess sich das Publikum davon aber nicht beeindrucken. Am 9. April war es aber so weit: Äusserst knapp (eine Minute vor Abschluss trennte ein halber Prozentpunkt die letzten und zweitletzten Plätze) wurde Zazou abgewählt. Ëtwas ärgerlich war, dass während Zazou gedisst wurde, Sarah Engels mit Lob überhäuft wurde - dies obwohl sie bei keinem, aber nun wirklich bei keinem, der «Woo-Hoo»-Jauchzer von «Walking On Sunshine» die Töne traf. Hätte man Sarahs Auftritt nur am Radio gehört, wäre sie sofort abgewählt worden. Der singende Notkoffer, der Bergdoktor in Spe, Marco Angelini performte «Der Komissar» von Falco. Kulturell ist ihm der Song zweifelslos näher er als «Wonderwall», den er in der Vorwoche regelrecht massakrierte. Doch weder die Arroganz noch die Exzentrik von Falco bringt er hin. Pietro muss – ach wie passend! - «Don't Worry Be Happy» in einer Ballermann-Version vortragen. Wie Sebastian singt er in einer indogermanischen Frühform der Sprache, aus der sich Jahrhunderte später Englisch entwickeln würde. Auch Ardians Englisch bei «I Need a Dollar» hört sich eher mediterran nach. Oh nein. Das «Hallelujah»-Obligatorium wird umgesetzt. Irgendwann einmal in jeder «Pop Idol X-Factor sucht den Supertalent»-Staffel muss irgendein Clown Leonard Cohens «Halleluja» zerstören. Diesmal fällt Sebastian Wurth die Aufgabe zu. Okay, ganz so schlimm wie erwartet ist es nicht, was wohl daran liegt, dass ein gut geschriebener Song sich gut singen lässt. Sarah Engels startet bei «Hurt» von Christina Aguilera erstaunlich gut, doch ab Mitte Song kommen die üblichen Intonations-Patzerchen. Gut, dass das Bühnenfeuerwerk zur Ablenkung da ist. Der Österreicher Marco Angelini – der nasalste Sänger der Staffel, sang «Use Somebody» der Kings of Leon – ein Song bei dem sein besagte Nasenstärke Schmerzhaft zur Geltung kommt. Bohlen gefällts nicht und prophezeit ihm - oder Zazou - die Abwahl. Pietro mit der Merkschwäche wagte sich an «Mad World» ... und kämpfte sich in Kauderwelsch durch. Für Zazou Mall, Tanzlehrerin aus Zürich und erfolgreichste Schweizer Teilnehmerin aller Zeiten bei DSDS, heisst es nun: Koffer packen. Weiter sind: Ardian Bujupi, Sebastian Wurth, Pietro Lombardi, Sarah Engels und Marco Angelini.

Am 9. April wurde Zazou Mall von den Zuschauern aus «DSDS» rausgewählt. Die Show in Bildern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das war mehr Kacka Kacka als Waka Waka» war Bohlens Feedback nach ihrem Auftritt am 9. April. Doch an diesem Samstag war nicht nur der Chef-Juror von «Deutschland sucht den Superstar» gegen Zazou Mall, sondern auch die Zuschauer: Die schöne Zürcherin musste die Casting-Show nach wochenlanger Kritik verlassen.

Für das Schweizer Publikum ist der Rauswurf der 26-Jährigen keine grosse Überraschung. «Sie war schlecht, und zwar nicht nur gestern, sondern immer», schrieb etwa Leserin Annika im Talkback von 20 Minuten Online. «Es war mehr als überfällig. Zazou hat nun mal keine gute Gesangsstimme. Sie soll beim Tanzen bleiben», fand auch der User mit dem passenden Pseudonym «Dirty Dancing». «Mythe» stimmte mit ein: «So sympathisch Zazou auch ist; Dieter hatte leider mit der Stimme recht. Es wurde Zeit zu gehen.»

User «DSDS-Fan» will realistisch bleiben: «Ich mochte die Art von Zazou, aber wir müssen auch ehrlich sein. Die 5 weitergekommenen Kandidaten sind definitiv die besseren Sänger!»

Zazou lieferte «Style und Sex»

Viele Leser sind aber auch enttäuscht über den Rauswurf und glauben weiterhin an das Talent der Tanzlehrerin. Leser Phil ist sich sicher: «Im heutigen Musikbusiness braucht man keine gute Stimme, sondern Style und Sex. Diese beiden Dinge hat Zazou. Schade, man hätte sie gut vermarkten können …».

Andere User hingegen machen ihrer Wut auf Chef-Juror Dieter Bohlen Luft. «Bohlen kann ja nicht mal singen. Bohlen steht auf [Kandidatin Sarah] Engels, daher war Zazou überflüssig», findet «Schneeweiss Rony».

Wie auch immer: Zazou selbst glaubt nach wie vor an ihr Talent und will das Singen nicht aufgeben: «Ich bin jetzt so weit gekommen, jetzt möchte ich möglichst schnell weitermachen», so die Zürcherin im Interview mit 20 Minuten.

(sim)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • malo am 10.04.2011 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    BOND GIRL

    Hallo Zazou! Dir sollte mit Deinem wunderschönen Aussehen eine Rolle als Bond Girl zum neuen James Bond Film angeboten werden! Vergiss das was Dir Kirmet gesagt hat. Kopf hoch,die Schweiz ist stolz auf Dich

    einklappen einklappen
  • David Bachmann am 10.04.2011 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Besser so, als weiter Prügel

    Da muss ich Bohlen leider oft rechtgeben. Oft war ihre Stimme nicht der Hammer, jedoch wie er es gesagt hatte, fand ich ziemlich mies... Der erste Song gestern war jedoch eine riesen Steigerung!

  • Rhiitaler am 10.04.2011 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ausländer raus

    Es war in dieser Sendung ja zu offensichtlich, dass jetzt ersteinmal die 'Ausländer' Zazou und Marco rausmüssen. Rein von der logik hätten in dieser Show sowieso gleich zwei Kandidaten das Feld räumen müssen... Aber hier geht es sowieso nur nach Bohlens Nase, siehe Sarah Engels die eigentich nichts mehr in der Show zu suchen hat.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tati Solero am 17.04.2011 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sebastian ist draussen...

    Sebastian ist raus, obwohl er ständig von Bohlen und den anderen Jury-Mitgliegern hochgelobt wurde wie kein anderer. Schade, denn Sebastian ist wirklich überaus talentiert. Allerdings haben auch Sarah und Pietro hochkarätige Stimmen.

  • Tati Solero am 13.04.2011 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Nix mit Singen - ansonsten sehr adrett.

    Zazou konnte in der Tat nicht singen. Sie konnte sich hervorragend präsentieren, aber das war's dann auch schon. Vielleicht hat sie mal als Tänzerin Erfolg. Aber es ist befremdlich, dass sie so sehr überrascht war, dass sie bei DSDS nicht weitergekommen ist - und sogar Dieter Bohlen dafür verantworlich macht. So als hätten die Zuschauer keine Ahnung um zu urteilen, was eine schöne und klangvolle Stimme ist - und was es eben nicht ist. Sich gut zu präsentier macht eben noch lange kein Supertalent aus. Dieter Bohlen hat weiss Gott keinen sooo grossen Einfluss auf das Publikum, wie sie es denkt.

    • Seerose am 14.04.2011 20:05 Report Diesen Beitrag melden

      Seerose

      Genau! ich bin auch der Meinung:-)

    • Meins und ich am 15.04.2011 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      Leider doch!

      Der gute Dieter hat eben doch einen ziemlich grossen Einfluss auf das Publikum. Man muss ja auch beachten, das die meisten von denen keine grosse Ahnung von Musik haben und diejenigen die Ahnung haben rufen garantiert nicht an. Die haben wohl besseres zu tun als auf dieses Niveau runter zu fallen. Und schlussendlich kommt es sowieso nicht darauf an wer gewinnt. Sie bringen zwar eine CD raus (natürlich mit nur selbst geschriebenen Songs=)) und dann fallen sie wieder... und tschüss auf nimmer wieder sehen.

    • Tati Solero am 15.04.2011 17:49 Report Diesen Beitrag melden

      Trotzdem...

      Kann sein, man muss allerdings dennoch kein Musikgenie sein, um festzustellen, dass der Stimme von Zazou der schöne Klang und die Tiefe fehlt - Bohlen hin oder her. Zumindest war es für mich schon von Anfang an klar, bevor sie Negativkritik bekam. Die Stimme ist einfach auffällig banal und nichtssagend

    einklappen einklappen
  • 1145_2 am 13.04.2011 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach Super Artikel

    Wow, dieser Artikel ist einfach super Amüsant... Hier wird mit allen ausser mit Zazou hart ins Gericht gegangen, aber wenigstens auf eine witzige Art und Weise.

  • Dreammaster am 13.04.2011 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Singen not, Tanzen hot

    Zuerst dachte ich sie wäre noch gehemmt. Aber nach einigen Auftritten muss jeder erkennen das sie nicht singen kann. Natürlich würde es durch Training ein bisschen besser... aber hallo? Im Vergleich mit den anderen Sängern die heute im Geschäft sind, hätte sie nie eine Chance gehabt. Talent hat sie jedenfalls keines beim Singen, beim Tanzen sieht das wieder anders aus. Sry, aber die Jury hört das im Studio per Kopfhörer viel besser. Wenn Bohlen sagt es klingt "schlecht" dann ist es so. Die CD würde niemand kaufen, das ist die bittere Wahrheit. Patrick Nuo fand es auch nicht gut, also.. schon 2

  • jojo am 12.04.2011 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Musik = "Style und Sex"?????

    Das ist doch ein schwachsinniger Artikel. Es ist auch so eine blöde Behautung, dass man im hutigen Musikbiz keine gute Stimme, sondern Style und Sex brauche. Musik ist universal und nach wie vor die schöne geistige Ernährung für Menschheit. Wer "Style und Sex" sehen will, findet am bestens in Stripperklub! Das hat überhaupt nicht mit Musik zu tun. Zudem ich kann mich kaum vorstellen, dass man eine CD von einer schlechten Sängerin wie Zazou kaufen will, die nur "sexy" aussieht und eine langweiligen und gequakte Stimme hat. Die Wahrheit ist manchmal schmerzhaft.