Schawi national

15. Dezember 2011 11:01; Akt: 15.12.2011 13:00 Print

«Ich gehöre halt nicht zu den Netten»

von Isabelle Riederer - Autsch! Roger Schawinski ist gemäss einer Umfrage der unbeliebteste SF-Moderator. Doch der Mann, der fast alles erfunden hat, sagt sich: Lieber unpopulär als langweilig.

Bildstrecke im Grossformat »

Im Dezember 2011 kürten die Zeitschriften «Tele» und «TV Star» die beliebtesten TV-Gesichter der Schweiz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während Mona Vetsch, Jann Billeter und Nik Hartmann laut einer repräsentativen Umfrage die beliebtesten TV-Moderatoren der Schweiz sind, guckt Roger Schawinski in die Röhre (siehe Box). Wie geht der Radio- und Fernseh-Profi damit um?

Herr Schawinski, was sagen Sie dazu, dass man Sie zum unbeliebtesten TV-Moderator der Schweiz gekürt hat?
Ich bin ja erst seit ganz wenigen Monaten auf Sendung, und das nur kurz vor Mitternacht. Da freut es mich, dass dies von so vielen Menschen zur Kenntnis genommen wurde und sie sich bereits eine Meinung bilden konnten. Das sehe ich als Erfolg.

Was denken Sie, warum wurden Sie zum unbeliebtesten TV-Moderator gewählt?
An der Spitze liegen nicht sehr Überraschend die Netten und Freundlichen. Ich bin aber in einem anderen Fach tätig. Ich bin ein kritischer und auch angriffiger Journalist. Vielleicht ist daher mein Stil für viele SF-Zuschauer noch etwas gewöhnungsbedürftig. Doch das wird sich bestimmt ändern.

Hatten Sie jemals das Gefühl, dass man Sie als TV-Moderator nicht mag?
Ich polarisiere bewusst und werde daher nie einen solchen Beliebtheitspreis gewinnen. Aber das kann ich recht gut aushalten. Denn nur so kratzt man an der Oberfläche. Richtig schlimm hingegen wäre es, wenn man mich als langweilig oder gar als beiläufig empfinden würde. Das wäre für mich die Höchststrafe.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.R. am 15.12.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Keep talking Roger!

    Roger Schawinski ist neben (oder nach) Markus Gilli der einzige Interviewer, bei dem ich nicht einschlafe. Sicher ist er nicht ein Netter, aber genau darum sind seine Talks (im Gegensatz zu vielen andern Weichspüler-Interviews) sehenswert. Keep talking Roger!

  • Hans am 15.12.2011 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Der Kandidat hat 100 Punkte !

    Hallo Roger, Super, mach nur weiter so ! Einheitsbrei gibt´s genug.

  • Jasper / Luzern am 15.12.2011 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    langweilig

    Für mich ist Herr Schawinski, links, langweilig und nicht in der Lage sein Gegenüber aussprechen zu lassen. Ich jedenfalls gehöre nicht mehr zu den Zuschauer. Kann mir nicht vorstellen, dass bei Herr Schawinski eine Steigerung möglich ist. Seine Zeit ist als bissiger Moderator vorbei. Heute ist er zahnlos und anpassungsfähig. Der Rebell von früher ist alt und wurde gezähmt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas am 16.12.2011 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Der Montag-Verbesserer

    Ich finde die Talkshow von Schawinski herrlich erfrischend! Macht mir immer den Montag angenehmer. Ich finde es super, dass er den Gästen reinredet - wenn man in 30Min. Sendezeit dem Gast inhaltlich wertvolle Statements entlocken will, muss man das so machen. Denn viele Gäste, insbesondere die Politiker, würden sonst 30Min. belangloses oder Parteiprogramm- und Parolen wiedergeben. Erschreckend ist die Sendung auch, denn wenn Gäste wie der Brunner einfachste Fragen zu Wirtschaft nicht beantworten könnnen aber Präsident der wählerstärksten Partei sind - na dann gute Nacht :) Danke Roger!

  • e.h. am 16.12.2011 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Idee!

    Schawinsky braucht keinen Gesprächspartner. Da er diesen sowieso nie ausreden lässt und nur seine eigene Meinung anbringen will, soll er doch einfach eine Stunde lang alleine in die Kamera 'schnurra'. Ob dann jemand zuhört oder nicht, sei dahingestellt. So kann jeder einfach weiterzappen.

  • Horst B. am 15.12.2011 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Durch und durch Journalist!

    Schawinski ist mit jeder Pore ein Journalist und polarisiert zeitlebens. Es ist toll, dass er finanziell so gut abesichert ist, dass er sich kritische Fragen erlauben kann. Auch ein grosses Lob an das SF, das Platz für solche Formate lässt!

  • Gähn am 15.12.2011 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ach ...

    Der Schawi ist jetzt TV-Moderator?

  • Sabine G. am 15.12.2011 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Er hat das Elementarste nicht verstanden

    "Talk-Show" bedeutet, dass die Gäste sprechen. Schawanski hört sich aber lieber selber sprechen und hört daher nicht zu, unterbricht, lässt nicht ausreden, geht kaum bis nie auf die Antworten ein und und und. Bei Schawinski lerne ich nicht die Meinung seiner Gäste, sondern Schawinskis eigene Meinung zu einem Thema. Da ist ein (oft leider etwas zu braver) Aeschbacher viel interessanter, denn da lerne ich die Gäste wirklich kennen.

    • Eva H. am 16.12.2011 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bravo

      Super Kommentar! Da sind mein Mann und ich ganz gleicher Meinung! Wir nerven uns nur an dem ständigen Unterbrechen der Gäste. Kein Anstand ist das von Herrn Schlawinsky.

    einklappen einklappen