Christa Rigozzi über Premiere

13. Juni 2017 06:49; Akt: 13.06.2017 07:09 Print

«Ich schütze mich und mein Umfeld vor Hatern»

von Lorena Sauter - Als Co-Moderatorin bei «Arena/Reporter» polarisiert Christa Rigozzi. Für 20 Minuten beantwortete sie nach ihrer Premiere die sechs drängendsten Fragen schriftlich.

Bildstrecke im Grossformat »
Sie habe ihre Aufgabe sehr gut bewältigt, sagt SVP-Nationalrat Sebastian Frehner. «Besonders wenn man berücksichtigt, unter welchem Druck sie stand.» Er finde das Theater um ihr Engagement als Moderatorin lächerlich. «Frau Rigozzi ist bestens ausgebildet für diesen Job. Ich finde sogar, dass sie dafür eher zu gut ausgebildet ist.» SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher kann sich Rigozzi als Stimme des Publikums auch in anderen Politsendungen vorstellen. «Sie hört den anrufenden Menschen zu und schafft es, nach der nötigen Aufmerksamkeit auch einen Punkt zu setzen.» FDP-Nationalrat Thierry Burkart betrachtet sie als geeignete Moderatorin «für Polit-Talk-Sendungen mit Unterhaltungselementen». «Sie schafft es auf sympathische Weise, Publikumsnähe herzustellen.» Martin Candinas, CVP-Nationalrat: «Die politische Kompetenz ist da.» Er traue Rigozzi auch noch andere Politsendungen zu. «Sie hat klar das Potenzial dazu.» Und er findet: «Bravo, Christa! Weiter so!» Am Sonntagabend gab die Ex-Miss Schweiz Christa Rigozzi in der neuen SRF-Sendung «Arena/Reporter» live ihr Debüt als Polit-Moderatorin. «Ich vertrete heute Abend Ihre Stimme», begrüsste sie in grünem Jackett das Publikum. In ebenso italienisch gefärbtem Hochdeutsch stellte sie den geladenen Gästen einige Fragen. Autorin Julia Onken liess sich gleich anstecken. «Jetzt rede ich schon Hochdeutsch aufgrund Ihrer Ansage», korrigierte sich Onken nach ihrer Antwort. Im Vorfeld war das Engagement der ehemaligen Schönheitskönigin kontrovers diskutiert worden. Kommunikationsberater Marcus Knill beurteilt, wie sich die Tessinerin mit Studienabschluss in Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Seite von Jonas Projer geschlagen hat: «Rigozzi ist gut vorbereitet und bringt über die Publikumsbeiträge wichtige Aspekte der Kesb- Problematik in die Diskussion ein. Die Fragestellungen sind klar und gut strukturiert.» «Eine wache Persönlichkeit, die das Lampenfieber, das bei jedem wichtigen Auftritt vermehrt vorhanden ist, sofort in positive Ausdruckskraft umsetzt. Der einmalige Medienwirbel im Vorfeld der Sendung ist zweifelsfrei belastend.» «Sie nahm die Rolle der Mutter ein, indem sie jemanden fragte, was man mit dem Kind hätte machen sollen. Das ist ein Kapitalfehler. Als Moderatorin darf man niemals persönlich Stellung nehmen.» «Beim Start der Sendung war Frau Rigozzi weniger locker als bei anderen Auftritten. Im Laufe der Sendung wurde sie immer schlechter und immer nervöser. Sie fingerte am Stift herum. Frau Rigozzi schien durch dieses Durcheinander im Gespräch und ihre gleichzeitige Arbeit in den sozialen Medien zusehends überfordert.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Christa Rigozzi, wie haben Sie die Sendung erlebt?
Emotional, stark, schnell, abwechslungsreich, mit Charakter.

Umfrage
Wie hat Ihnen der Auftritt von Christa Rigozzi gefallen?
26 %
22 %
21 %
18 %
13 %
Insgesamt 14003 Teilnehmer

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Leistung?
Ich bin zufrieden und sehr glücklich über meine Rolle, die vom Publikum richtig verstanden wurde. Es hat aktiv mitgemacht mit Meinungen, Kommentaren, persönlichen Geschichten und Fragen. Das war das Ziel, und das wurde erreicht.

Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen?
Ich muss mir zuerst in Ruhe die Sendung anschauen und sie analysieren, dann werde ich sehen, was es zu verbessern gibt. Abgesehen davon: Man kann immer lernen und besser werden.

Welche Reaktionen haben Sie nach der Sendung erhalten?
Sehr viele positive Reaktionen, Gratulationen und Inputs für die nächste Sendung.

Wie gehen Sie mit Hatern um?
Mit welchen? Von denen habe ich gar nichts gehört. Das Wort «Hass» hat für mich eine klare, ernst zu nehmende Bedeutung, und ich schütze mich und mein Umfeld davor.

Wie sehr trifft es Sie als Mutter, über solche schlimmen Fälle, wie sie in der Sendung gestern Abend besprochen wurden, berichten zu müssen?
Es berührt mich sehr, wenn ich solche Fälle sehe, in denen Kinder ­leiden, weil es in der Familie Probleme gibt. Das Wohl des Kindes ist das Wichtigste, und ich selber will meine Kinder schützen.

Sehen Sie in der Bildstrecke, wie Rigozzis erster Auftritt als Polit-Moderatorin in der «Arena» von Politikern bewertet wurde.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Koni am 13.06.2017 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genug

    Also jeden Tag Christa Rigozzi ist zu viel.

  • Sunny am 13.06.2017 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprache

    Ist man, wenn man Rigozzi fachlich kritisiert, gleich ein "Hater"?? Für eine Politsendung ist ihr Deutsch einfach zu schlecht, und das merkte man mehrfach. Und darum reicht es einfach nicht, auch wenn sie sympathisch und intelligent ist. Jeder Normalo würde genau deswegen abgelehnt für den Job...

    einklappen einklappen
  • Paul Meier am 13.06.2017 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Moderatorenhype

    Wenn ich das Interview lese stellt sich mir die Frage was der Sinn der Sendung 'Arena Reporter' ist. Dient die Sendung der Profilierung ud Selbstdarstellung des Moderatorenteams Projer/Rigozzi oder soll das Thema KESB behandelt werden. Moderatoren sind nicht die Hauptdarsteller einer Sendung sondern wie der Name sagt Vermittler oder Beschwichtiger. Aber in diesem Fall dreht sich alles in erster Linie um Projers Sidekick Rigozzi, dann um Projer und ganz am Schluss um die KESB. Liebe Moderatoren: Nehmt euch nicht so wichtig, es geht ums Thema nicht um euch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MeineHeimat am 13.06.2017 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Also alle, die Kritik an Ihnen anbringen, sind für Sie Hater. So kann man es natürlich auch sehen, wenn man nicht Kritikfähig ist.

    • Realist am 13.06.2017 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MeineHeimat

      Sehr guter Kommentar! Sie nimmt sich zu wichtig.

    einklappen einklappen
  • Luther2 am 13.06.2017 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Premiere Frau Rigozzi

    Christa Rigozzi hat einen guten Einstand abgeliefert. Mit ihrer sympathischen Art und Weise bringt sie definitiv einen frischen Wind... weiter so!!

  • Xavi am 13.06.2017 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Geld verschwendung!

    Es ist mir egal wer moderirt, es sollte EINE kompetente Person sein. Warum müssen wir mit Billag Gelder 2 bezahlen?

  • J.p. am 13.06.2017 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was zuviel ist, ist zuviel

    Gibt es eigentlich nur noch ein Thema in der Schweiz.... Rigozzi und nochmals Rigozzi...

  • Bscheine Erzige am 13.06.2017 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dialekt

    Ich kann einfach nicht anders als die Antworten im Tessinerdialekt zu lesen :D