Dschungelkönig

26. Januar 2020 13:09; Akt: 26.01.2020 17:46 Print

«Ich spende 20'000 Euro von meinem Siegergeld»

Prince Damien ist der 15. RTL-Dschungelkönig. Im ersten Interview nach seiner Krönung erzählt er, warum er am liebsten ins Camp zurückgehen würde und einen Teil seiner Gage spendet.

Bildstrecke im Grossformat »
: Die 15. Staffel von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» hat einen Sieger: Prince Damien. Cheers, neuer König! Prince Damien spendet einen Fünftel seiner Gage an eine australische Charity. «Ich will dem Land etwas zurückgeben, das mir so viel gegeben hat», sagt er zu 20 Minuten. Der 29-Jährige setzte sich gegen die anderen beiden Promi-Camper-Finalisten, Sven Ottke und ... ... Danni Büchner durch. Die verbliebenen fünf Kandidaten treten alle gemeinsam zur Dschungelprüfung «Creek der Sterne» an. Die Challenge gilt als eine der härtesten im IBES-Repertoire: Die Promis müssen sich auf einer rutschigen Plane positionieren und überdimensionale Sterne festhalten, während sie mit Bällen abgeschossen und Wasser bespritzt werden. Alle Kandidaten schaffen es, ihre designierte Markierung auf der Plane zu erreichen. Nun heisst es Ausharren: Nur, wenn die Stars nach Ablauf eines zweiminütigen Countdowns den Stern nach wie vor auf der Markierung halten, ist die Aufgabe erfüllt. Die Camper schaffen die Prüfung und sichern sich somit alle fünf Sterne. «Männer und Danni, das habt ihr sehr gut gemacht!», lobt Moderator Daniel Hartwich die Kandidaten. Nach der grossen Anstrengung in der Dschungelprüfung hat sich die Truppe ihre Essensration mehr als verdient. Im Einzelinterview betont Danni, dass sie die Geheimnisse der anderen Camper stets für sich behält. Dumm nur, dass sie kurz darauf von der Kamera dabei erwischt wird, wie sie während der Nachtwache mit Raúl intime Details über Prince Damiens Liebesleben ausplaudert. Auch über Sven (Bild) und Markus verliert Danni im Laufe der Episode nicht nur gute Worte: Sie beschuldigt die beiden, sich als Alphatiere aufzuspielen. Ersterem platzt der Kragen. «Bei jedem Interview habe ich immer nur positiv über sie gesprochen und jetzt haut sie mir so in die Fresse», beklagt er sich bei den Campern, als Danni gerade ausser Hörweite ist. Im Halbfinale müssen zwei Camper die Show verlassen: Der ehemalige GZSZ-Darsteller Raúl (u.r.) und TV-Trödler Markus (o.r.). Die beiden haben am wenigsten Zuschauerstimmen erhalten. Im Finale sind somit Auswanderin Danni, Sänger Prince Damien und Boxer Sven. Trotz ihrer bisher schlechten Prüfungsbilanz wählt das Camp erneut Danni Büchner zur Challenge. Schlechte Idee: Die Kandidatin schafft es auch nach zwei Wochen im Dschungel nicht, ruhig zu bleiben, und vergeudet in der Prüfung «Jungle Unchained» wertvolle Zeit. Ihr Prüfungspartner Prince Damien muss derweil hilflos zusehen. Denn nur wenn Danni neben den fünf Sternen auch drei Schlüssel sammelt, um ihn aus einem Käfig zu befreien, gewinnt das Duo die Sterne tatsächlich. Die TV-Auswanderin findet jedoch weder Sterne noch Schlüssel – die Prüfung wird erfolglos beendet. Am Abend bekommen die verbliebenen sechs Kandidaten Briefe von ihren Liebsten. Prince Damien liest die Zeilen vor, die Mike Heiter seiner Freundin Elena geschrieben hat. Die Zürcherin vergiesst beim Zuhören bittere Tränen. Raúl liest Danni den Brief vor, den ihr ihre Kinder geschrieben haben. Die fünffache Mutter vergiesst Tränen, als sie die motivierenden Worte hört. Die Briefe stimmen die Camper nachdenklich: Alle Promis wirken nach der Vorleserunde in sich gekehrt. Die Zuschauer haben entschieden, dass Elena Miras das Camp verlassen muss. Das Schweizer Reality-Sternchen belegt bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» den sechsten Platz. Die Dschungelprüfung «Höhenfluch» ist nichts für schwache Nerven. Markus (l.) und Sven müssen in 30 Metern Höhe Sterne sammeln, während Raúl in einer engen Glasbox ausharrt, die mit Kakerlaken und Grillen gefüllt ist. Die drei Camper geben ordentlich Gas und beenden die Prüfung eine Minute vor Ablauf der Zeit. Markus, Sven und Raúl holen insgesamt sechs von sieben Sternen – somit dürfen sich die Kandidaten über eine grosse Essensration freuen. Claudia Norberg erhält am 13. Tag im Camp die wenigsten Zuschaueranrufe. Die Noch-Ehefrau von Schlagersänger Michael Wendler muss «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» somit verlassen. Über die Hälfte der Zeit im Dschungel ist geschafft, aber für Elena scheint das Ziel noch in weiter Ferne. Dass die Stunden im Camp nur schleppend vergehen, machen der Kandidatin zu schaffen. «Ich bin erschöpft und müde», gibt sie im Einzelinterview zu. Elena spielt sogar mit dem Gedanken, die Show zu verlassen. Sie erklärt: «Mein Körper sagt mir, dass ich gehen will. Dass ich nicht mehr kann.» Im Dschungeltelefon weint die Zürcherin bittere Tränen. Es scheint, als ob sie tatsächlich kurz davor ist, den erlösenden Satz «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» zu rufen. Von den anderen prominenten Campern ist Prince Damien der Einzige, der von Elenas emotionalem und körperlichem Tief Notiz nimmt. Der Sänger versucht, sie aufzubauen: «Du möchtest doch nicht gehen? Das machst du nicht! Vollkommener Schmarrn.» Elena lässt sich auf das Gespräch ein, bleibt aber den Rest des Tages betrübt. Prince Damien hat derweil noch andere Pflichten: Mit Sonja Kirchberger tritt er zur Dschungelprüfung an. Probleme machen dem Duo dort nicht die Schlangen, Käfer und Eidechsen, sondern die Schraubenzieher, die zum Lösen der Sterne gebraucht werden. Kurzum: Sonja und Damien wissen nicht, welcher Schraubenzieher welche Schraube löst. Sie holen nur einen Stern. Am wenigsten Anrufe haben an Tag 10 Anastasiya und Raúl. Beide wären damit einverstanden, wenn sie das Camp verlassen und ins Hotel ziehen könnten. Doch die Moderatoren Sonja und Daniel haben eine Überraschung: Keiner fliegt raus. Der freiwillige Abgang von Günther Krause zu Beginn der Staffel wird so ausgeglichen. Der Regen lässt nach, weshalb die Stars zurück in ihr Camp dürfen. Und aufgrund der Nässe wird das Feuerverbot erstmals in der laufenden Staffel aufgehoben. Von nun an müssen es die Camper mit der Nachtwache noch genauer nehmen, denn das Lagerfeuer darf nie ausgehen. Nachdem Danni und Elena am Vortag neun von elf Sternen erspielten, dürfen sich die Stars nun auf eine grosse Essensration freuen. Neben allerlei Gemüse bekommen sie einen riesigen Känguruschwanz. Nach anfänglicher Skepsis sind die Camper jedoch begeistert vom Fleisch: «Das schmeckt richtig geil», findet Elena. Erstmals dürfen die Kandidaten selber entscheiden, wer von ihnen zur Dschungelprüfung antreten soll. Das Camp wählt Markus. Der TV-Trödler stürzt sich furchtlos in den «Ge-Fahrstuhl» und holt acht von zehn Sternen. Brisant: Zu dieser Prüfung musste an Tag 5 bereits Danni antreten. Sie brach jedoch bereits nach wenigen Sekunden ab. Am neunten Tag im Dschungel muss Toni Trips ihre Sachen packen. Die Zuschauer haben entschieden, dass die Musikerin und frühere DSDS-Kandidatin das Camp verlassen muss. «Vielleicht war ich zu langweilig für die Leute», resümiert sie nach ihrem Auszug. Zum letzten Mal durften die Zuschauer entscheiden, welche beiden Kandidaten zur Prüfung antreten müssen. Und wie könnte es anders sein: Danni und Elena sind die Auserwählten. Im Spiel bekommen die beiden Fragen gestellt, die Antworten müssen sie aus zwei Bottichen fischen. Selbstverständlich sind die mit allerhand Ekligem gefüllt. Im Vergleich zu den vorigen Dschungelprüfungen schlagen sich Elena und Danni gar nicht schlecht – neun von elf Sternen ergattert das unfreiwillige Duo. Danni ist sich allerdings sicher: Das gute Ergebnis hat die Gruppe nur ihr zu verdanken. «Danke, dass ich wenigstens die Nebenrolle spielen darf», ruft Elena genervt aus. Die Wetterlage verschlechtert sich im Laufe des Tages zunehmend: Australien hat mittlerweile nämlich nicht mehr nur mit Bränden zu kämpfen, sondern auch mit starken Regenfällen. Das Camp ist komplett überflutet, weshalb die Stars evakuiert werden. Vorerst muss die Gruppe im Dschungeltelefon ausharren. Nachdem die Stars nun bereits eine ganze Woche im Dschungel verbracht haben, beginnt jetzt das Aussortieren. Die Zuschauer entscheiden fortan täglich, wer das Camp verlassen muss. Als Erstes trifft es Marco Cerullo. Der ehemalige «Bachelorette»-Kandidat und seine Mitstreiter sind überrascht vom Rauswurf und werden sich bewusst: Niemand kann sich in Sicherheit wähnen. Sie heult, sie mault, sie jammert: Danni Büchner avancierte innert weniger Tage zur Nervensäge des diesjährigen Dschungelcamps. Dabei hatten sich die Show-Fans so viel von Reality-TV-Star und Witwe von Kult-Auswanderer Jens Büchner erhofft. Sogar die stets ausgeglichene Sonja Kirchgeber lässt sich an Tag 6 über Danni aus. «Wir sind nicht dafür verantwortlich, dass Danni so oft zur Prüfung muss. Die Grundstimmung ist wahnsinnig aggressiv geworden», sagt die Schauspielerin. «Wir haben alle zu wenig Essen, zu wenig Schlaf und zu wenig Raum für uns selbst.» Danni müsse nur den berühmten Satz sagen, dann sei sie erlöst. Zum sechsten Mal in Folge muss Danni zur Dschungelprüfung antreten. Auch Elena Miras ist wieder dabei. Die Gesichter auf diesem Show-Screenshot sprechen Bände: Währen die Schweizerin zwei Sterne – also zwei Essen – holt, geht Danni einmal mehr leer aus. Zuvor kümmerte sich Danni noch um Elena, der es vor der Prüfung nicht gut ging. Danni Büchner hat offenbar ihre Motivation zu Hause vergessen. Alles findet die TV-Auswanderin «scheisse». Sogar die Frösche im Dschungel nerven sie: «Kannst du die Tiere bitte erschiessen? Kannst du denen bitte sagen, die sollen ruhig sein?», fordert sie Mitstreiter Sven Ottke auf. Auch die Dschungelprüfung kann Dannis Tag nicht mehr retten. Es dauert lange, bis sie in die Gänge kommt und vergeudet viel Zeit damit, mit den Kamelen zu sprechen, die ihr während der Challenge den Weg versperren. Am Ende ergattert die fünffache Mutter vier Sterne. Elena versucht erneut, ihre Geschichte über den wahren Trennungsgrund von Claudia Norberg und Michael Wendler an den Mann zu bringen. Das Geheimnis hat die Kandidatin von Wendlers neuer Freundin Laura Müller erfahren – und die habe sie unter Tränen darum gebeten, die Geschichte im Dschungel zu erzählen. Leider will niemand im Camp erfahren, was das Geheimnis hinter der Trennung der Wendlers ist. Die Promis haben zwar bereits bewiesen, dass sie hinter vorgehaltener Hand gerne lästern, aber in der grossen Runde will scheinbar niemand etwas mit dem Wendler-Drama zu tun haben. Ausgeplaudert wird dafür etwas ganz anderes: Prince Damien gesteht den Campern, dass er noch nie eine Beziehung hatte. «Ich denke manchmal, dass ich nicht liebesfähig bin», sinniert der Sänger. Er glaube, dass es schwierig sei für andere Menschen, sich auf ihn einzulassen. Elena Miras (27) deutet zum einen an, dass sie mehr über den Grund für die Trennung von Michael Wendler (49) und seiner Frau Claudia Norberg (50), die ebenfalls in der Show dabei ist, wisse. Sprich: Dass nicht «nur» Wendlers neue Freundin Laura Müller (19) «Schuld» an der Trennung habe. Sie wolle das aber «nicht hier» erzählen. Hingegen erzählte die Zürcherin im Dschungel erstmals vom Ausmass, das das Mobbing gegen sie nach ihren Teilnahmen in den Reality-Shows «Love Island» und «Das Sommerhaus der Stars» nach sich gezogen habe. So sei zum einen ihre Türklingel «verbrannt» worden. Zum anderen habe sich – wohl wegen ihrer TV-Ausraster – das Jugendamt bei ihr gemeldet. Elena ist Mutter einer einjährigen Tochter. «Ich würde sie doch nie anschreien oder so etwas», beteuert sie gegenüber Mitcamperin Toni Trips (22), die Elena tröstend in den Arm nimmt. Am Nachmittag nach der ersten «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!»-Nacht fühlte sich Günther Krause (66) nicht wohl. RTL liess den ehemaligen Politiker im Spital durchchecken. Ihm gehe es gut, doch er wird aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in den Dschungel zurückkehren. «Scheinbar ist das Dschungelcamp doch etwas anstrengender als Campingferien», meint er am Samstagabend in einem Einspieler. Gemäss Bild.de hätte Krause schon 2019 ins Dschungelcamp ziehen sollen, bestand damals aber den Vorab-Gesundheits-Check wegen Herzproblemen nicht. Aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit hatte RTL den Deutschen von Anfang an für sämtliche Dschungelprüfungen gesperrt – eine Premiere in 14 Staffeln der Show. Laut dem Portal sei aus dem Umfeld des TV-Senders zu hören, dass für Krause kein neuer Kandidat nachrücken wird. Dr. Bob (69) findet es richtig, dass RTL die Sendung durchziehen will – obwohl er derzeit um sein eigenes Haus bangen muss. «Diese Situation bricht mir fast das Herz», sagt der langjährige TV-Arzt. «Jede Stunde checke ich auf meinem Smartphone, wie die Lage ist und wo das Feuer steht.» SPD-Politiker Karl Lauterbach (56) fordert die Absage des Dschungelcamps. «Das Ganze erinnert an den Tanz auf dem Vulkan», sagt er. Die diesjährigen prominenten Bewohner – darunter die Zürcherin Elena Miras (Foto) – sind bereits nach Australien gereist. Am Freitag werden sie das Camp beziehen. Schauspieler und Dschungelcamp-Teilnehmer Raúl Richter beschäftigen die Brände sehr. Er postet dieses Bild auf Instagram und schreibt: «Aus gegebenem Anlass ist es tatsächlich paradox, dass wir für eine Unterhaltungsshow in ein Land fliegen, in dem gerade Menschen um ihr Leben kämpfen und viele Tiere diesen Kampf bereits verloren haben.» Am 10. Januar startete die 14. Staffel von «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!». Auf den folgenden Slides stellen wir alle Kandidaten vor. (27) zieht als einzige Schweizerin ins diesjährige Dschungelcamp. Die Zürcherin kennt man bereits aus anderen Trash-TV-Formaten wie «Love Island» oder «Das Sommerhaus der Stars» – letzteres hat sie mit ihrem Partner Mike Heiter (27) gewonnen. Mit Heiter hat Elena eine Tochter namens Aylen (1). Elena fiel in allen Sendungen vor allem mit ihrem Temperament und Wutausbrüchen auf. Welche Rolle übernimmt sie im Dschungel? In einem Statement gegenüber RTL stellt Elena Miras jedenfalls klar, dass sie sich von der Konkurrenz nichts gefallen lassen wird. «Wenn mich jemand dumm anmacht, dann mache ich ihn auch an», heisst es in der Medienmitteilung des Senders. (32) spielte von 2007 bis 2014 beim RTL-Klassiker «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» mit. Als Gage für seinen Ekel-Einsatz in Australien soll er gemäss «Bild»-Informationen umgerechnet ganze 120'000 Franken kassieren. Als GZSZ-Darsteller rechnet sich Raúl Richter gute Chancen aus. «Alle Leute, die mal bei GZSZ waren oder aktuell sind, sind beim Dschungelcamp relativ weit gekommen», so der Schauspieler im RTL-Statement. (41) wollte eigentlich schon letztes Jahr bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» mitmachen. Nach dem Tod ihres Ehemanns Jens sagte sie ihre Teilnahme jedoch ab. Der Schlagersänger und «Goodbye Deutschland»-Auswanderer verstarb im November 2018 an den Folgen von Lungenkrebs. Danni widmet ihre Dschungel-Teilnahme ihrem verstorbenen Ehemann. «Bis zu seinem Tod habe ich es ihm versprochen und jetzt ziehe ich das durch», so die fünffache Mutter. Sie werde im Dschungel sicher die eine oder andere Träne vergiessen. (52) war in den 90er Jahren Box-Champion und Weltmeister. 2004 trat er vom Profisport zurück. Zwei Jahre später versuchte er sich erstmals im Reality-TV und wagte sich für die Show «Dancing on Ice» aufs Eisfeld. Wenn es im Dschungelcamp zu Konfrontationen kommt, wird Sven Ottke kein Blatt vor den Mund nehmen. «Wenn dann irgendein Depp daherkommt, der mir ans Bein pinkeln will, dann kann es schon sein, dass ich böse werde», so der Box-Weltmeister. (49) war 29 Jahre lang mit Schlagersänger Michael Wendler zusammen – bis sich die beiden 2018 trennten und er kurz darauf eine Beziehung mit der damals 18-Jährigen Laura Müller einging. Bis jetzt verlor Claudia kein böses Wort über ihren Ex – ob sich das im Dschungel ändern wird? In ihrem Statement erklärt Claudia Norberg, dass sie darauf vorbereitet ist, von den anderen Kandidatinnen und Kandidaten auf Ex-Mann Michael angesprochen zu werden. «Ich werde ja auch im normalen Leben ganz oft auf Michael angesprochen.» Auch (31) hat schon einige Reality-Formate auf dem Buckel: Er machte mit mässigem Erfolg beim deutschen «Bachelorette»-Format mit und suchte sein Liebesglück später nochmals bei «Bachelor in Paradise» – wieder erfolglos. Ob er im Dschungel seine Liebe finden wird? Es wäre nicht das erste Mal, dass der Dschungel ein Pärli hervorbringt. Marco Cerullo ist nahe am Wasser gebaut – und wird das im Dschungel nicht verstecken. «Ich schäme mich nicht für meine Tränen. Das ist eine Stärke, wenn man das zeigen kann», schreibt er. (22) machte dieses Jahr bei «Deutschland sucht den Superstar» mit – und fiel vor allem mit ihren frechen Kommentaren auf. Danach offenbarte sie in einem Interview mit «Focus» ihre schwere Vergangenheit: Zuviel Alkohol als Jugendliche und ein Sex-Tape, das von ihr nach einer Party veröffentlicht worden ist. Mit ihrem lauten Mundwerk und ihren Skandalen stellt Toni wohl die ideale Dschungelkandidatin dar. Antonia alias Toni Trips hat keine Angst vor den Dschungelprüfungen, die sie vielleicht bald absolvieren muss. Ihr Motto: «Augen zu und durch.» (50) wurde durch die RTL-Show «Die Superhändler» bekannt. Der schrille Messie, dessen Markenzeichen Schlaghosen und bunte Hemden sind, besitzt so viele Trödelsachen, dass er aus Platzgründen in einem Wohnwagen lebt. Markus Reinecke sieht der anstehenden Zeit ziemlich gelassen entgegen. «Ich habe keine Prüfungsangst. Das ist schon mal ein kleiner Vorteil. Ich mache ja sämtliche Fun-Sportarten», heisst es in seinem Statement. Er habe auch immer Hunger und esse deshalb alles, was man ihm auftische. Jedes Jahr tritt im australischen Dschungel mindestens eine Kandidatin an, die entweder im «Playboy» oder auf sonstigen Plattformen schon die Hüllen fallen liess – und dies dann mit grosser Wahrscheinlichkeit auch im Camp tun wird. In dieser Staffel übernimmt die Rolle des Nackedei voraussichtlich (31): Sie zog sich schon für den «Playboy» aus. Ausserdem machte sie bei der Trash-TV-Show «Temptation Island» mit. Kampflos aufgeben wird Anastasiya Avilova nicht. «Auf jeden Fall habe ich nicht vor, freiwillig zu gehen. Ich werde da so lange sitzen, bis ich rausgeschmissen werde», so das Model gegenüber RTL. (66) machte sich als Politiker in den 90er Jahren einen Namen: Von 1991 bis 1993 war er deutscher Bundesminister für Verkehr. Ausserdem war er drei Jahre lang Vorsitzender des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern der deutschen Volkspartei CDU. Seine Nachfolgerin war damals Angela Merkel (65). Krause ist zudem der einzige Dschungel-Kandidat, der kein aktives Instagram-Profil besitzt. Dass seine Teilnahme bei «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» ungewöhnlich ist, weiss Günther Krause. «Die Mehrheit meiner Kollegen in der CDU sagen, der Krause ist eben ein Verrückter. Nun macht er auch noch das», erklärt der ehemalige Bundesverkehrsminister (hier auf einem Foto von 1997). Die Österreicherin (55) wurde 1988 durch ihre Rolle im Kultfilm «Die Venusfalle» berühmt. Zuvor war sie Ballettänzerin bei der Wiener Staatsoper. Auf Mallorca hat sie vor einigen Jahren das Restaurant Can Punta eröffnet. Während sich andere Promis Gedanken um die Dschungelprüfungen machen, sieht Sonja Kirchberger die grösste Herausforderung in den Leuten, die mit ihr das Camp teilen werden. «Auf was man sich da einlässt, auf so engem Raum, finde ich die absolut schwierigste Dschungelprüfung überhaupt.» (29), der mit bürgerlichem Name Messiah Prince Sheridan Damien Ritzinger heisst, war 2016 der Gewinner von «Deutschland sucht den Superstar». 2019 hatte er als Vocal-Coach erneut einen Auftritt bei DSDS und versuchte sich zudem im Stück «The Band» als Musicaldarsteller. Das eingeschränkte Nahrungsangebot könnte Prince Damien im Dschungel zum Verhängnis werden. Der Sänger erklärt im Statement: «Wenn ich kein Essen habe, dann steht die Moral ganz weit hinten an.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prince Damien, was bedeutet dir der Königstitel?
Unglaublich viel! Vor allem Zuspruch und Liebe. Der Sieg zeigt mir, dass es okay ist, dass ich so bin, wie ich bin. Ich habe damit sicher auch meine Oma glücklich gemacht.

Umfrage
Wie findest du, dass Prince Damien das Dschungelcamp gewonnen hat?

Wieso?
Sie fand es zuerst überhaupt nicht gut, dass ich hier mitmache.

Hast du seit deinem Sieg schon mit ihr geredet?
Noch nicht, da sie vorher noch geschlafen hat. Sie hat aber dann doch jede Folge geguckt und ist sehr stolz auf mich.

War der Dschungel so, wie du es dir vorgestellt hast?
Besser! Es war eine wunderbare Zeit. Ich wollte gar nicht, dass es aufhört. Ich würde gern wieder zurückgehen!

Tatsächlich?
Ja! Ich habs geliebt, zu campen und draussen zu sein. Und es war toll zu sehen, dass im Dschungel alle gleichgestellt sind. Da ist es total egal, wie viele Instagram-Follower du hast oder wie viele Cabrios in deiner Garage stehen. Geld und Statussymbole haben da einfach keine Rolle gespielt.

Was nimmst du von dieser Erfahrung mit?
Offenheit. Ich will in Zukunft noch toleranter sein und die Menschen so akzeptieren, wie sie sind.

Die Sendung geriet vor der Ausstrahlung in Kritik, weil sie umgesetzt wurde, obwohl in Australien verheerende Waldbrände gewütet haben. Habt ihr davon etwas mitbekommen?
Der Urwald war in den ersten Tagen sehr trocken – ansonsten haben wir von den Feuern aber nichts gesehen. Die waren hunderte Kilometer entfernt. Aber die Brände waren bei uns trotzdem ein Riesenthema.

Fandest du es gut, dass die Produktion wie gehabt durchgeführt wurde?
Ich hatte anfangs meine Zweifel. Aber im Nachhinein finde es absolut richtig. Vor allem seit ich mit Einheimischen gesprochen habe.

Was haben sie gesagt?
Alle sind glücklich, dass die Show stattgefunden hat. Sie waren froh, im Rahmen des Dschungelcamps arbeiten zu können. Es war für sie ein Stück Normalität.

Du willst 20’000 von den 100'000 Euro Siegergeld spenden. Wann hast du dich dafür entschieden?
Ich habe gar nicht damit gerechnet, zu gewinnen. Die Spende kam mir erst auf dem Thron in den Sinn. Da wurde mir bewusst, dass ich dem Land etwas zurückgeben will, das mir so viel Glück und so viele Freudentränen geschenkt hat.

Schon überlegt, was mit dem Rest des Preisgelds passiert?
Den lege ich mir für meine Rente zur Seite.

Was sind deine Pläne für die nächsten Wochen?
Meine neue Single ist draussen, in Deutsch und Englisch. Der gesamte Erlös geht zu 100 Prozent nach Australien. Die nächsten Wochen ist mein Terminplan sehr voll – da kommen einige TV-Shows auf mich zu. Und ich hoffe, dass ich weiter in Musicals mitspielen kann.

(fim)