«Giacobbo/Müller»

07. Februar 2011 09:41; Akt: 07.02.2011 11:12 Print

«Schawinski ist wie ein 42-jähriger Punk»

Am 6. Februar waren die Waffeninitiative, der Maghreb und Roger Schawinski im Visier des satirischen Wochenrückblicks von Viktor Giacobbo und Mike Müller.

Bildstrecke im Grossformat »
Zur Revolution in Maghreb, Teil 1: «Wieviel Scheiss muss unser Bundesrat noch machen, bis die USA sich auch bei uns einmischen?» Zur Revolution in Maghreb, Teil 2: «Die Muslimbrüder würden bei freien Wahlen 40 Prozent erreichen? Das sind ja schon fast die gleichen Zahlen wie bei unseren Brüdern.» Zur Waffeninitiative, Teil 1: «Als Kompromiss könnte man den Frauen und Kindern auch kugelsichere Westen austeilen.» Zur Waffeninitiative, Teil 2: «Oder man würde alle Haushalte zu Zeughäusern erklären. Das Militär müsste einfach die Miete bezahlen.» Zur Waffenintiative, Teil 3: «Oder die Waffe kommt ins Zeughaus, aber es müsste möglich sein, im Zeughaus zu übernachten.» Zu Schawinski, Teil 1: «Was für ein aufgeblasenes Ego muss man haben, um die eigene Sendung nach seinem eigenen Namen zu benennen?» Zu Schawinski, Teil 2: «Das ist wie wenn ein 42-jähriger Punker zurück zu seiner Mutter zieht.» Zu Schawinksi, Teil 3: «Hätte man die Sendung nicht einmal einem neuen, jungen Journalisten geben können? Etwa Sven Epiney?» Zu Schawinski, Teil 4: «Schawinski hat so viel zu sagen, in den ersten Sendungen hat er keinen Gast.» Zum Umzug von GC nach Aarau: «Schade ist es vor allem für die GC-Hooligans. In Aarau kann man ja nichts kaputtmachen.» Zur Affäre um Maya Wirz: «Sie kann wohl sehr gut Busfahren, aber leider hat sie hat da auch ein Diplom.» Zu DJ Bobo in der «DGST»-Jury: «Er äussert sich immer über die Kostüme. Dabei ist er selber gesponsert von www.stoffresten.ch»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Natürlich stand bei «Giacobbo/Müller» wieder der satirische Wochenrückblick im Mittelpunkt der Sendung. Lesen Sie die besten Sprüche in der Diashow.


(nik)