«The Voice Kids»-Luana (15)

01. April 2019 11:35; Akt: 01.04.2019 11:35 Print

«Ich habe geweint, weil der Druck plötzlich weg war»

Sie überzeugte Lena bei den Blind Auditions, in den Battles war nun Schluss: Luana aus Unterägeri ist bei «The Voice Kids» ausgeschieden – traurig sei sie deswegen aber nicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Am Sonntagabend stand für Luana aus Unterägeri das «The Voice Kids»-Battle an. Die Zugerin sang zusammen mit ... ... ihren Team-Kollegen und -Konkurrenten Thapelo (13, Mitte) und Eske (15, links) «Talking to the Moon» von Bruno Mars. Coach Lena Meyer-Landrut (27) durfte nur einen der drei mit in die nächste Runde nehmen; das Rennen machte Thapelo. «Das ist okay so», sagt Luana zu 20 Minuten. Aufs Battle vorbereitet hatte sich die Gruppe zusammen mit Lena (links) und dem deutschen Popstar Mike Singer (19, latzhosig). Er machte 2013 selbst bei der ersten Staffel von «The Voice Kids» mit, schied aus und wurde trotzdem erfolgreich. Luana darf also weiterhin hoffen – und auf ihr Talent bauen. «Ich bin Lena nicht böse», sagt die Zugerin. Das Gruppenfoto unterstreicht diese Aussage. Als die aktuelle siebte Staffel von «The Voice Kids» vor eineinhalb Monaten startete, war Luana etwa bei 1200 Instagram-Followern. Die Zahl der Abonnenten hat sich mittlerweile verdreifacht und die Schülerin will ihre rund 4500 Anhänger weiterhin mit Gesangs-Covers unterhalten. Und vielleicht bald auch mit eigenen Liedern, wie sie verriet. Bei ihrer Blind Audition Anfang März drehten sich Lena sowie Silbermond-Sängerin Stefanie Kloss (34) um. Als Coach gewählt hat die 15-Jährige ... ... dann Lena (im Bild). In ihr Team habe sie von Angang an wollen, wie Luana im Interview mit 20 Minuten erzählt. Als Lena den Buzzer gedrückt hatte und sich ihr Stuhl umdrehte, habe Luana beim Singen vor lauter Glück sogar fast den Faden verloren. Dass sie bei «The Voice Kids» mitmachen möchte, war ihr bereits früh klar: «Ich sehe mir ‹The Voice Kids› schon seit der ersten Staffel an und es hat mich schon damals fasziniert, auf so einer grossen Bühne zu stehen und vor professionellen Coaches zu singen. Das wollte ich auch probieren.» Luana gehörte übrigens zu den ältesten Teilnehmern, bewerben dürfen sich beim Castingformat Talente zwischen acht und 15 Jahren. Luana nimmt schon seit der vierten Klasse Solo-Gesangsunterricht. In der dritten Klasse sei sie auch einmal Teil eines Chors gewesen, da sie sich aber auf ihre eigene Stimme konzentrieren wollte, ist sie dort wenig später wieder ausgetreten. Ihre Familie unterstützte schon immer ihre Leidenschaft für Musik, erzählt Luana. Ihre Mutter, ihr Vater und ihr älterer Bruder waren sogar mit ihr nach Berlin gereist, um ihr an der Blind Audition den Rücken zu stärken. 65 Posts hat Luana bisher auf Insta gemacht – praktisch alle zeigen sie singend. Wenn du es selbst auschecken willst: Im Moment ist Luana noch in der dritten Sek., im Sommer geht sie dann für ein Jahr in die USA. Vom Austauschjahr erhofft sie sich, dass ... ... sie dort viel singen kann und sich für sie vielleicht sogar ein Türchen in diese Richtung öffnen wird. Konkret Gedanken über ihre Zukunft habe sie sich noch nicht gemacht, etwas weiss sie aber bereits: «Mein Traum ist es, dass ich mit meiner eigenen Musik irgendwann Geld verdienen und davon leben kann.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knock-out in den Battles: Am Sonntagabend musste sich Luana aus Unterägeri ZG im «The Voice Kids»-Ring ihrem Konkurrenten Thapelo (13) geschlagen geben.

Umfrage
Hätte Lena besser Luana weiterlassen sollen?

Die 15-Jährige erzählt 20 Minuten, wie viele Tränen deswegen geflossen sind und wie es mit ihrer musikalischen Karriere weitergeht.

Der Moment der Entscheidung

«Ich war schon enttäuscht. Aber im Nachhinein ist es okay so. Meinem Coach Lena bin ich auch nicht böse. Sie konnte sich ja nur für einen Kandidaten entscheiden.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

TEAM LENA❤️🥰 @lenameyerlandrut @thevoicekids

Ein Beitrag geteilt von LUANA (@luanahotzofficial_tvk) am

Die Tränen

«Erst als ich von der Bühne ging, kamen mir die Tränen. Aber nicht, weil ich nicht weitergekommen bin, sondern weil der ganze Druck plötzlich abgefallen war. Die Tage danach war ich enttäuscht, Tränen flossen aber keine mehr.»

Die Freundschaften

«‹The Voice Kids› war eine Hammererfahrung und es haben sich schöne Freundschaften ergeben. Wir facetimen gerne miteinander und schreiben uns oft. Ich gehe ans Finale am Ostersonntag in Berlin, dann sehen wir uns alle wieder.»

Der Gruppenchat

«Wir haben einen gemeinsamen ‹The Voice Kids›-Whatsapp-Gruppenchat. Da sind etwa 70 Leute dabei. Damit das Handy nicht ständig vibriert, habe ich ihn stummgeschaltet. Ab und zu schaue ich schon rein, aber es ist halt viel unnötiges Zeug drin – wie immer bei Gruppenchats.»

Der Umgang mit Hatern

«Mein Blind-Audition-Video wurde auf Youtube schon über 1,5 Millionen Mal angeschaut. Das ist ein krasses Gefühl. Ich versuche, auf liebe Kommentare darunter zu antworten, weil ich es wichtig finde, dass man sich für den Support bedankt.»


Bei ihrer Blind Audition sang Luana «Ocean» von Martin Garrix und Khalid. (Video: Prosieben/Sat. 1/Glomex/Tamedia)

«Die wenigen negativen Kommentare stören mich nicht wirklich und darauf antworte ich auch nicht – die brauchen keine Aufmerksamkeit.»

Die Zukunft

«Ich werde weiterhin Covers singen und auf mein Insta stellen, möchte aber auch eigene Songs machen. Dafür suche ich mir wohl einen Songwriter, weil ich beim Texten nicht immer die passenden Wörter finde.»

«Und im Sommer startet mein Austauschjahr in den USA. Ich weiss noch nicht, an welche High School ich komme, hoffe aber, dass sie ein tolles Musikangebot hat.»

«The Voice Kids» läuft sonntags um 20.15 Uhr auf Sat 1.

(shy)