Patrick Frey

19. Dezember 2014 16:36; Akt: 19.12.2014 17:50 Print

«Thiels Polemik zielt auf die Muslime»

von Yves Schott - Nach dem Eklat in der Sendung «Schawinski» meldet sich nun Kabarettist Patrick Frey zu Wort. Der 63-Jährige verurteilt das Verhalten von Andreas Thiel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Zu wem halten Sie in der Geschichte Schawinski vs. Thiel?
28 %
51 %
21 %
Insgesamt 21051 Teilnehmer

In der Geschichte zwischen Roger Schawinski und Andreas Thiel stellen Sie sich ganz klar hinter Herrn Schawinski. Wieso?
Es geht mir weniger darum, für Roger Schawinski Position zu beziehen. Seine Interview-Technik hat mich auch schon das eine oder andere Mal aufgeregt. Es geht mir um Andreas Thiel und seine klar destruktive Strategie in diesem Gespräch.

In welchem Sinn destruktiv?
Dass Thiel zuerst als embedded Kabarettist in der «Weltwoche» ein zwar leicht bescheuertes, aber bitter ernst gemeintes Pamphlet abliefert, dann aber in der Sendung überhaupt nicht wirklich über seine ultranaive Diffamierung des Korans diskutieren will, sondern eigentlich nur eine einzige Strategie verfolgt: es dem Schawinski mal so richtig zu zeigen. Und es ist klar: So einen Gockelkampf muss man Schawi natürlich nicht zweimal anbieten.

Die meisten Experten sind der Meinung, dass ein solcher Ausraster einem erfahrenen Medienprofi wie Roger Schawinski nicht hätte passieren dürfen.
Hinsichtlich der über 500'000 Clicks, die die Sendung bis jetzt hatte, sollten diese «Experten» vielleicht eher mal kurz applaudieren. Das sind keine Experten, sondern Heuchler. Letztlich warten wir doch alle darauf, dass endlich mal was Reales passiert am Medium Fernsehen, dass sich da einer mal so richtig empört und persönlich wird und von mir aus auch die Fassung verliert. Solche authentischen emotionalen Ausrutscher sind doch das Tollste, was dem Fernsehen passieren kann. Wer sich nicht echauffiert, soll keine Talkshow machen.

Was denken Sie, wieso die meisten Menschen in den Online-Foren sich hinter Thiel stellen?
Der Shitstorm, der über Schawinski hereingebrochen ist, sollte eher Thiel zu denken geben. Nachdem er sich seit längerem schon willig vor den rechtsnationalen Karren der «Weltwoche» spannen lässt, ist er nun zum Hero der Entrechteten geworden, dieser Schnittmenge aus nichtlinken, macht- und kulturfernen Billag-, Schwawinski-, SRF- und Islam-Hassern. Ich wünsche ihm viel Glück in dieser Rolle.

Schawinski hat Thiel in der Sendung als Rassisten bezeichnet. Würden Sie diese Aussage unterstützen?
Ob Thiel ein Rassist ist, weiss ich nicht. Ich glaube, er kokettiert damit, pseudo-dadaistisch. Das Schlimme bei ihm ist, dass er weder nur gegen die gewaltverherrlichenden Stellen im Koran polemisiert, noch gegen die Salafisten, Wahhabiten oder die Gräueltaten der Taliban oder des IS, sondern schlicht gegen den Islam. Thiels Polemik zielt auf die Muslime. Und ja, wenn jemand eine ganze ethnische Gruppe in intellektuelle Geiselhaft nimmt, kann man das getrost Rassismus nennen.

Thiel trat auch bei «Giacobbo/Müller» auf.
Was bei «Giacobbo/Müller» passiert ist, finde ich äusserst fragwürdig. Für einen Satire-Guerillero, den Thiel zu mimen versucht, braucht es ein Mindestmass an Intelligenz, um zu erkennen, wann die Spasslogik aufhört und der bittere Ernst beginnt. Wenn man sich zuerst von der «Weltwoche» hat instrumentalisieren lassen, ist es nichts als zynischer Opportunismus, nachher zu «Giacobbo/Müller» zu gehen und zu sagen: «Hallo Leute, es war alles nur Spass!» Satire darf alles, bla bla. Dass sich Viktor Giacobbo und Mike Müller mit keinem Wort zu der ganzen Sache geäussert haben, finde ich mindestens so problematisch.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stef am 19.12.2014 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    kulturfern?

    Danke für die Unterstellung Herr Frey. Nicht alle, die nicht ihrer Meinung sind, sind deswegen gleich "kulturfern". So viel zum Thema Toleranz.

    einklappen einklappen
  • Tom am 19.12.2014 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oje

    Nicht der Frey auch noch! Langsam reichts, wir wissen alle das Thiel klarer Sieger ist!

    einklappen einklappen
  • Leo Suffolk am 19.12.2014 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Am Thema vorbei

    "..zielt auf Muslime": das kann nur einer behaupten, der die Diskussion, die den Inhalt des Korans ins Zentrum stellt, völlig ignoriert. Muslime, die blindwütig der eigenen Schrift folgen, eigene Gedanken off, sind ein anderes Thema, genau so wie die absoluten Schriftgläubigen der hier gängigen Hausmarken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maria L am 21.12.2014 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ursula Koch

    Jetzt könnte man natürlich noch die Meinung von Ruth Genner oder Ursula Koch bringen. Das wäre ebenso interessant.

  • Ferner liefen am 21.12.2014 00:10 Report Diesen Beitrag melden

    Hintergrund

    Thiel ist relativ talentfrei und sucht halt Erfolg bei den Bünzlis. Mit Hasspredigten geht das leicht.

    • Betty am 21.12.2014 02:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ferner Liefen

      Noch einer der es auf den Punkt gebracht hat

    einklappen einklappen
  • Dudu am 20.12.2014 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Koran

    Joe Ich kann unterscheiden glaube mir. Ich kenne den Koran und weiss wovon ich rede.

  • Dudu am 20.12.2014 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Koran

    Ach Fritz, Ja ich bin für Religionsfreiheit und Toleranz. Zu deinem Thema Steinigung, wenn du mir das zeigen kannst im Koran dann gebe ich dir Recht. Doch leider wird das nie der Fall sein.

  • Dudu am 20.12.2014 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Urteil

    Ja Rim, in einem Punkt gebe ich dir Recht. Radikale Islamisten sind momentan sehr präsent und unerfreulich. Aber die meisten Opfer derjenigen, sind die gläubigen Muslime. Doch für die meisten Menschen werden alle über einen Kamm geschert. Zu Urteilen ist einfach und bequem. Bloss sich nicht die Mühe machen und sich mal mit einem Muslim zu unerhalten.

    • Joe am 20.12.2014 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Dudu

      Deine Meinung in Ehren: Es geht nicht um die Muslime!!! Es geht um den Koran! Bitte unterscheiden!

    einklappen einklappen