Schweizer «Tatort»

12. Februar 2013 17:13; Akt: 12.02.2013 17:13 Print

Bald nur noch auf Hochdeutsch?

von Monika Rufener - Die Synchronisation des Luzerner «Tatort» sorgt für Kritik. Regisseur Dani Levy ärgerts. Er schlägt neue Lösungswege vor. Das Schweizer Fernsehen aber beschwichtigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Der Schweizer Tatort «Schmutziger Donnerstag» erhält von der Presse fast durchwegs gute Kritiken: Kurzweilig, spannend, schwungvoll, sei er gewesen. Kritisiert wird jedoch die Synchronisation.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl der vierte Schweizer «Tatort» bei den Kritikern sowie bei den Fernsehzuschauern insgesamt gut abschnitt, bleibt ein Schönheitsfehler: «Totales Karnevals-Kauderwelsch-Chaos bei den Schweizer Kollegen vom ‹Tatort› Luzern», schrieb beispielsweise das Boulevardblatt «Bild». Auch «Die Welt» kritisierte: «Offenbar ist es leichter, aus dem Amerikanischen ins Deutsche zu synchronisieren als aus dem Schwyzerdütschen».

Umfrage
Soll das Schweizer Fernsehen die «Tatort»-Synchronisation beibehalten wie sie ist?
43 %
57 %
Insgesamt 380 Teilnehmer

«Ich glaube, viel besser kann man es nicht machen»

Dies obwohl der Regisseur der «Tatort»-Folge «Schmutziger Donnerstag», Dani Levy, sechs Wochen Arbeit in die deutsche Synchronisation investierte: «Ich glaube, viel besser kann man es nicht machen», meint Levy gegenüber 20 Minuten Online. Trotzdem nimmt der Erfolgsregisseur die Kritik ernst: «Das SRF muss sich fragen: Muss man auf Hochdeutsch synchronisieren oder gibt es andere Lösungen?», so Levy. Es sei beispielsweise denkbar, auf Hochdeutsch zu drehen und auf Schweizerdeutsch zu synchronisieren oder gleich zwei Versionen des «Tatorts» zu drehen. Dies würde jedoch die Kosten einer Produktion um etwa einen Drittel erhöhen, meint Levy. Die konsequenteste Lösung wäre, auf Schweizerdeutsch zu filmen und für den deutschen Raum zu untertiteln: «Aber das ist leider nicht realistisch», bemerkt der Basler Regisseur: «Mich ärgert dieses Handicap, es degradiert die guten Schweizer Filme».

«Noch ungewohnt»

Das Schweizer Fernsehen wiegelt jedoch ab: «Für das deutschsprachige Publikum sind synchronisierte ‹Tatorte› noch ungewohnt. Dass es Reaktionen gibt, liegt daher in der Natur der Sache», erklärt SRF-Sprecher Martin Reichlin gegenüber 20 Minuten Online und ergänzt: «Die Marke Tatort lebt stark von der regionalen Färbung. Deshalb synchronisieren wir auf Wunsch der ARD den Schweizer Tatort so, dass der Dialekt noch zu spüren ist.» Doch Reichlin betont: «Wir lernen mit jeder Produktion dazu.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anita c. am 12.02.2013 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    schlechtes hochdeutsch

    mit diesem peinlichen Hochdeutsch mit Schweizer Akzent..also bitte das geht doch wirklich besser!!!!!!!

  • Brigitta am 12.02.2013 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hochdeutsch

    Macht sinn - unsere Kindergärteler verstehen das gesprochene sonst nicht

  • anni am 12.02.2013 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH!

    wir Schweizer kriegen doch auch keine CH-Synchronisation! Muessen die Oesterreicher und Deutschen auch verstehen. Macht den Tatort auf CH-Deutsch und sendet es auch so!! ansonsten machen doch die lokalen Tatorte wenig Sinn, weil Eigenheiten verloren gehen!! Der jetzige Kompromiss hingegen ist graesslich!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thierry Gschwind am 12.02.2013 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Vorteile von Untertitel

    Auf Schweizer Deutsch filmen und dann für Deutschland mit Untertitel versehen. Vorteil: Die Deutschen können so schweizerdeutsch lernen. Viele wissen gar nicht wie es tönt. Aus eigenen Erfahrung weiss ich, dass man im Ausland nicht weiss, wie schweizerdeutsch tönt.

    • HelvetiaZH am 12.02.2013 21:41 Report Diesen Beitrag melden

      Einige verstehen es auch so

      Genau und es gibt viele Deutsche  Schwaben, Bayern z.B.  die unseren Dialekt durchaus verstehen!

    einklappen einklappen
  • anni am 12.02.2013 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CH!

    wir Schweizer kriegen doch auch keine CH-Synchronisation! Muessen die Oesterreicher und Deutschen auch verstehen. Macht den Tatort auf CH-Deutsch und sendet es auch so!! ansonsten machen doch die lokalen Tatorte wenig Sinn, weil Eigenheiten verloren gehen!! Der jetzige Kompromiss hingegen ist graesslich!!

  • Z.Pepperoni am 12.02.2013 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zapp

    Tatort ? Wer schaut sowas ? Auf allen ausländischen Kanälen gibt's dermassen Hochspannung (Dexter, Breaking Bad, etc.etc.), dass einem die Spucke wegbleibt. Also Leute, Zapp und weg.

  • Hans Peter am 12.02.2013 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja zu CH-Deutsch

    Wir leben in der Schweiz und sprechen CH-Deutsch. Der Bestatter war auch auf CH-Deutsch und spitze! Wems nicht passt soll auf ARD oder ORF schauen!

  • anita c. am 12.02.2013 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    schlechtes hochdeutsch

    mit diesem peinlichen Hochdeutsch mit Schweizer Akzent..also bitte das geht doch wirklich besser!!!!!!!