Nett oder niveaulos?

05. April 2013 11:09; Akt: 05.04.2013 11:26 Print

Behinderte werden entjungfert – im Reality-TV

Damit ihr körperbehinderter Sohn endlich sexuelle Erfahrungen machen kann, engagiert eine britische Mutter für ihn ein Callgirl. Das Ganze wird bald im Fernsehen ausgestrahlt.

storybild

Mit diesem Bild wirbt Channel 4 für seine neue Doku «Can Have Sex, Will Have Sex».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie weit mütterliche Fürsorge gehen kann, zeigt eine neue Dokumentation im britischen Fernsehen. Der Sender Channel 4 strahlt demnächst die Sex-Dokumentation mit dem Titel «Can Have Sex, Will Have Sex» aus, in der behinderte Menschen erste sexuelle Erfahrungen sammeln.

Einer von ihnen ist John. Der 26-jährige Mann hatte noch nie eine Freundin und hat in puncto Sex noch gar keine Erfahrungen. Mama will Abhilfe schaffen und spendiert ihrem handicapierten Sohn kurzerhand eine Prostituierte.

In der Dokumentation soll teilweise zu sehen sein, wie das gebuchte Call-Girl den Mann im Rollstuhl entjungfert. Das Kamera-Team begleitete den Mann bei den Vorbereitungen bis zum sexuellen Kontakt – und die ganze Welt schaut dabei zu.

Bei dem fragwürdigen Projekt ist auch die 24-jährige Leah dabei, die wegen ihrer Knochenkrankheit noch keine sexuellen Erfahrungen sammeln konnte. Und Kandidat Pete hat trotz seiner Behinderung die Ambition «Grossbritanniens erster behinderter Pornostar zu werden».

«Warm, lustig und aussergewöhnlich»

Darüber, dass sich handicapierte Menschen mit der Ausstrahlung solcher Szenen gedemütigt fühlen könnten, scheinen sich die Produzenten wenig Gedanken zu machen: Die Webseite des Senders preist die Doku als «warm, lustig und aussergewöhnlich im Zugang zu den persönlichen Geschichten der Menschen» an. Aussergwöhnlich? Bestimmt. Persönlich –sowieso! Aber «funny»?

Ob nun menschlich oder niveaulos - die Reaktionen werden spätestens folgen, sobald «Can Have Sex, Will Have Sex» über die Bildschirme flimmert. Bis anhin ist jedoch noch kein Startdatum für die Reality-Doku festgelegt worden.

Was denken Sie über eine Fernseh-Sendung, in der Behinderte bei ihrem ersten Mal zur Schau gestellt werden? Diskutieren Sie im Talkback!

(sim)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eeeeeeeeeehhhhhh am 05.04.2013 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    zum Glück...

    ...schaue ich schon lange nicht mehr fern... Sex, Drogen, Sensationsgier, gestellte Dokus, die volle Verblödung

    einklappen einklappen
  • Roman Bolliger am 05.04.2013 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Definitiv.....

    .....niveaulos und voyeuristisch. TV für die niederen Instinkte.

  • Eidgenosse am 05.04.2013 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut und schlecht

    Die Idee finde ich gut, auch wenn ein bekannt machen von Menschen mit gleichen Schicksalsschlägen besser kommen würde. Was es jedoch die mediale Kuriositätenshow angeht sag' ich nir eines: Wiederlich und erbärmlich! Das sind Menschen und keine Geld-Melkkühe! Die Produzenten sollten sich schämen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Abdulla Redzepi am 06.04.2013 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TV?

    Hab ich das richtig verstanden, im TV zeigen? Ihr habt sie ja nicht mer alle.. Das geht ganz und gar nicht!

  • CK85 am 06.04.2013 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sex okay, im TV teilen nicht

    Ich finde die idee eine prostituierte für ihren behinderten sohn zu organisieren total okay. Sogar süss! Schlussendlich kann er ja immer noch selber entscheiden ob und was er will. Toll dass er eine mutter hat die das thema sexualität nicht tabuisiert. Jedoch das ganze öffentlich zu teilen finde ich doof. Das ist privatsache!

  • ...... am 06.04.2013 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht gut

    Mann muss sicher nicht seinen eigenen Sohn blossstellen

  • Katja Gurtner am 06.04.2013 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ging dem schon voraus?

    Ich gönne jedem die sexuelle Freiheit. Viele Handicapierte müssen dafür bezahlen, dass aber eine Mutter daraus Kapital schlägt und erst noch filmt, finde ich mehr als grenzgängig. - und dazu sogar beim 1. Mal. Ich bin dafür, dass der Fall strafrechtlich untersucht wird. Der Junge muss sicherlich noch mehr ihrer (gedankenlosen?) Gemeinheiten einstecken.

  • Rudi Ratlos am 06.04.2013 05:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Total

    daneben. Niveauloser geht's nimmer. Es fehlen die Worte um solchen Quatsch aus der allerunterster Schublade zu kommentieren.