Schweizer Fernsehpreis

25. Juni 2011 09:48; Akt: 26.06.2011 15:51 Print

Dall kam, Cook sprach und «DGST» siegte

von Isabelle Riederer - Zum dritten Mal wurde am Freitag in Zürich der Schweizer Fernsehpreis verliehen. Rainer Maria Salzgeber konnte sich dabei einen Spass über «DGST»-Gewinnerin Maya Wirz nicht verkneifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Rund 350 Gäste pilgerten am Freitagabend in die Maag Event Hall in Zürich, darunter auch die amtierende Miss Schweiz Kerstin Cook, welche etwas holperig die Eröffnungsansprache zum Schweizer Fernsehpreis 2011 hielt. Das Allzweck-Moderatoren-Duo Rainer Maria Salzgeber und Sandra Studer führten durch die Preisverleihung und versuchten, das Publikum von den Stühlen zu reissen.

Vier Kategorien

Zum dritten Mal wurden in vier Kategorien und zusammen mit den Fernsehzeitschriften «Tele» und «TVStar» ein glücklichen Gewinner gekürt. In der ersten Kategorie «Innovation» gewinnt das Format der SF-People-Sendung «Glanz&Gloria» «ich oder du». Produzent Martin Boner ist ganz aus dem Häuschen. Gespannt waren alle auf den Gewinner der Kategorie «Schweizer Film des Jahres». Nominiert waren «Hoselupf», «Der letzte Weynfeldt» und «Fliegende Fische» – der Sieger: «Der letzte Weynfeldt». Hauptdarsteller Stefan Kurt freute sich: «Es ist schon zwei Jahre her seit Drehbeginn und ich bin immer noch ganz überwältigt.» In der Kategorie «Star» gewann überraschend Tagessschau-Moderator Franz Fischlin. Die Laudatio hielt Nahost-Experte Ulrich Tilgner. Fischlin war ganz überrascht. Obwohl er schon vor Wochen von dem Preis wusste, rang er bei der Preisverleihung um Worte. «So ein Preis ist schlicht und einfach unglaublich», so Fischlin. In der letzten Kategorie «Sendung des Jahres» stach «Die grössten Schweizer Talente» seine Konkurrenten «Kampf der Chöre» und «Alpenrose» aus. Dabei konnte sich Moderator Rainer Maria Salzgeber einen kleinen Scherz auf Kosten von «DGST»-Siegerin Maya Wirz nicht verkneifen. Auf die Bemerkung von Co-Moderatorin Studer, dass Wirz mit Bo Katzmann auf Tour gehe, meinte dieser trocken: «Als was? Fährt sie etwa seinen Tourbus?».

Karl Dall rührte Kurt Felix zu Tränen

Zu guter Letzt wurde TV-Mann Kurt Felix mit dem «Lifetime-Award» ausgezeichnet. Für die Übergabe hielt sein alter Freund Frank Elstner die Laudatio und sein langjähriger «Verstehen Sie Spass?»-Kollege Karl Dall überraschte Felix mit seiner Anwesenheit. Auch das Publikum war gerührt von Felix’s Auftritt und applaudierte. «Es ist das erste Mal, dass ich in der Schweiz eine Standing Ovation bekomme», so Felix hocherfreut.

Die Aufzeichnung des Schweizer Fernsehpreis 2011 läuft am Sonntag 26. Juni um 21.10 Uhr auf Sat. 1 Schweiz.